book love

book love ::: igraine ohnefurcht, ein rittermädchen mit zauberkräften

Igraine Ohnefurcht, Cornelia Funke, Kinderbuchtipp

Heute habe ich wieder ein Buch mit einem starken Mädchen für euch, diesmal allerdings kein Bilderbuch, sondern den wunderschönen Kinderroman Igraine Ohnefurcht von Cornelia Funke.

Mein Herzensmädchen und ich, wir sind ihre Fans seit wir das erste Funke-Buch in den Händen hielten. Begonnen haben wir mit einer anderen Rittergeschichte in Bilderbuchform, die ich hier auch noch besprechen werde, aber als wir bei den textreicheren Büchern angekommen waren, gab es kein Halten mehr: wir lasen gemeinsam ein Buch nach dem anderen, zunächst las ich vor, dann las das Herzensmädchen selbst und wir sind immer noch verliebt in jedes geschriebene Wort von Cornelia Funke. Im Moment lesen wir parallel die Tintenherz-Trilogie und sind mal wieder hingerissen.

Igraine Ohnefurcht aber ist eins der ersten längeren Bücher, die wir zusammen gelesen haben, auch deshalb hänge ich so sehr an der Geschichte. Und gerade auf unserer letzten langen Autofahrt in den Herbstferien, zurück aus dem Rheinland nach Berlin, haben wir uns alle das Hörbuch (von Cornelia Funke gelesen) angehört. Das brachte mich auf den Gedanken, Igraine Ohnefurcht meinen starken Büchermädchen hier hinzuzufügen.

Igraine Ohnefurcht, Cornelia Funke, Kinderbuchtipp

Igraine ist ein Rittermädchen, ihre Eltern sind die schöne Melisande und Sir Lamorak, zwei mächtige Zauberer. Auch ihr Bruder Albert beherrscht die Zauberei, nur Igraine hat damit nicht viel am Hut und träumt einzig davon, ein Ritter zu sein. Ihre Eltern sind zwar liberal und lassen sie sich in den Kampftechniken und im Reiten üben, dennoch hat sie eine Art Außenseiter-Stellung in der Familie – als die einzige, die nicht zaubern kann.

Ausgerechnet an ihrem Geburtstag passiert der schönen Melisande und ihrem Mann Sir Lamorak ein Zauberunfall und während sie dem Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter Igraine gerade den letzten Schliff geben wollen, verzaubern sie sich aus Versehen in zwei Schweine. Und es kommt noch schlimmer: genau jetzt wird ihr Zuhause, die Burg Bibernell, vom fiesen Ritter Gilgalath belagert, der ebenfalls über Zauberkräfte verfügt und sich außerdem noch einen hinterhältigen und ehrlosen Ritter zur Seite holt. Eine Zauberzutat fehlt, damit sich Igraines Eltern zurück verwandeln und der Belagerung ein Ende bereiten zu können, und so schleicht sich Igraine aus der Burg, um die Zutat zu besorgen, während ihr Bruder Albert mit Hilfe seiner Zauberkünste die Burg verteidigt.

Die Geschichte ist abenteuerlich, fantasievoll und ermutigend für alle, die sich in die Welt von Igraine Ohnefurcht  begeben. Es gibt Zauberei und Kämpfe, es gibt Verbündete und Feinde, es gibt singende Zauberbücher, zahme Wasserschlangen, Steinlöwen, die die Burg verteidigen und Geheimgänge bewachen und den schlauen Kater Sisyphos, der Igraines bester Freund ist. Kurz: es fehlt nichts, was ein gutes Kinderbuch braucht, in das man sich so richtig hineinstürzen kann. Wir haben das getan und waren fast traurig, als wir die letzte Seite erreicht hatten und das Buch unwiderruflich zu Ende war.

Aber ihr könnt das noch haben! Ich lege euch Igraine Ohnefurcht ohne jede Einschränkung ans Herz: zum Selberlesen für 8-9jährige Mädchen und Jungen und zum Vorlesen auch schon früher (mein Herzensmädchen war 7). Fantastische Lektüre für starke Kinder und ein Vorlesevergnügen für Eltern.

Was haben eure Kinder in dem Alter gerne gelesen? Fantastische Abenteuergeschichten oder lieber Geschichten aus dem vertrauten Alltag?

signatur