aufläufe & gratins, kochen & genießen, pasta
Kommentare 3

soulfood bei regenwetter ::: lasagne mit parmesan, sellerie und möhren

Lasagne mit Parmesan, Rezept

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich nenne das Unaussprechliche jetzt einfach mal beim Namen: es ist herbstlich draußen! Und kaum wird es mal ein bisschen kühler, wird hier nach typischen Soulfood-Gerichten gejammert. „Liebes Essen“, hießen solche Gerichte früher bei uns zu Hause und das waren vor allem verlässliche und unkomplizierte Klassiker ohne viel Chichi, gut gegen Regenwetter, bei Familienkrisen und wenn die Welt sich mal wieder verschworen hatte.

Eins dieser Rezepte ist meine Lasagne mit Parmesan, die ich letzte Woche bei zu wenigen Sonnenstunden sofort machen musste und die ich hier heute mit euch teilen will. Diese Lasagne ist berechenbar, braucht keine großen Tricks für Ihren Auftritt und hält für kleine Unwetterheld*innen nach der Heimkehr aus dem Regen genau das bereit, was wir uns von Soulfood erwarten: sie ist warm, unkompliziert und unter ihrer köstlichen Parmesankruste der reinste Pasta-Tomatenhimmel. Rezept gefällig?

Lasagne mit Parmesan, Rezept

Das braucht man für die Lasagne mit Parmesan, Sellerie und Möhren:

  • 1 Paket Lasagnenudelplatten
  • 2 Möhren
  • 2 mittelgroße Zwiebeln oder 1 große Gemüsezwiebel
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • ca. 600g Rinderhack (bei uns immer Bio)
  • 1 frische Knoblauchzehe
  • 1 Stck frischer Parmesan oder Grana Padano
  • 3 Dosen gehackte Tomaten
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 50g Butter
  • 3 EL Mehl
  • 350ml Milch
  • 3 Lorbeerblätter
  • Oregano, Thymian, Rosmarin (getrocknet)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss, gutes Olivenöl

Und so geht’s:

1. Zuerst wird das Ragú vorbereitet. Dafür werden die Zwiebeln, die Möhren und die Selleriestangen in feine Würfelchen geschnitten und beiseite gestellt. Die Knoblauchzehe wird geschält und mit der flachen Klinge eines großen Messers zerdrückt.

2. Für das Ragú in einem großen Topf Olivenöl erhitzen und das Rinderhack unter Rühren krümelig anbraten, bis es bräunt. Dann kommen Zwiebeln, Möhren und Sellerie dazu und das ganze wird noch weitere 3-5 Minuten gebraten. Für die letzten zwei Minuten brate ich die zerdrückte Knoblauchzehe als Ganzes mit.

3. Jetzt die Hitze reduzieren und die Tomaten aus der Dose dazu geben. Alles mit einer halben Tube Tomatenmark glatt rühren und mit Salz, Pfeffer und den getrockneten Kräutern nach Gusto abschmecken. Frische Kräuter machen sich ebenfalls gut, wer also ernten kann, kann auch den gartenfrischen  Rosmarin ins Ragú geben. Die Lorbeerblätter unterrühren und das Ragú für unsere Lasagne mit Parmesan mit aufgelegtem Deckel für mindestens eine Stunde leise köcheln lassen.

Je länger das Ragú vor sich hin schmottert, desto intensiver verbreiten sich die Aromen von Kräutern und Tomaten. Ich setze das Ragú für die Lasagne mit Parmesan meist einen Tag im voraus an und lasse es auf kleinster Flamme zwei Stunden köcheln. Am nächsten Tag verwende ich es dann für dieses Rezept.

4. Nach Ende der Kochzeit alles bei geöffnetem Deckel ein bisschen abkühlen lassen, dann die Lorbeerblätter und evtl. Stängel von frischen Kräutern aus dem Ragú nehmen. Das Ragú jetzt mit dem Pürierstab zu einer feinsämigen Sauce verarbeiten. Alles noch mal abschmecken – fertig ist das Ragú.

5. Für die Béchamelsauce muss man vor allem schnell und entschlossen sein, es klumpt nämlich schnell und dann muss man Flüssigkeit nachgießen und den Schneebesen schwingen – und zwar flott! Los geht’s mit der Butter, die wird bei mittlerer Hitze in einem Topf geschmolzen, nicht gebräunt. Das Mehl wird zugegeben und unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen für einige Augenblicke mitgebräunt. Dann wird die Milch nach und nach angegossen und jedes Mal gründlich untergerührt, damit sich keine Klümpchen bilden. Zum Schluss lässt man alles einmal kurz aufwallen, würzt es mit Salz und Pfeffer und schmeckt es  frisch geriebenem Muskat ab. Die Mengen sind hier als Orientierung angegeben. Ich habe auch schon weniger Milch gebraucht und auch schon mehr. Die Konsistenz eurer Béchamelsauce für die Lasagne mit Parmesan legt ihr selbst fest. Sie sollte flüssig sein, aber nicht wässrig.

6. Jetzt könnt ihr die Lasagne Nudelplatten in einer Auflaufform eurer Wahl auslegen. Ich entscheide mich meistens für eine nicht zu hohe rechteckige Form, da ich selten Lust habe, die rechteckigen Nudelplatten in die ovalen Auflaufformen reinzubasteln. Aber das könnt ihr machen, wie ihr möchtet. Es empfiehlt sich, entweder die Form dünn mit Öl auszupinseln oder aber schon unter die Nudelplatten die erste Lage Béchamelsauce zu geben. Ich mache es meistens mit Öl, um für den Rest der Lasagne genug Sauce übrig zu behalten. Und wenn die unterste Schicht bereit ist, geht’s ans Schichten: auf die Platten kommt das Ragú, darauf die Béchamelsauce, darauf eine hauchdünne Schicht vom Parmesan (den Käse habt ihr euch inzwischen von einem willfährigen Kind frisch reiben lassen oder schon vorher selbst gerieben.), darauf wieder Nudelplatten undsoweiter, bis ihr alle Zutaten aufgebraucht habt. Es endet mit einer letzten Schicht Ragú, Bechamelsauce und dem frisch geriebenen Parmesan, der eine herrliche, aromatische Kruste bildet, wenn die Lasagne mit Parmesan fertig gebacken ist.

Tipp: es macht sich übrigens auch sehr gut, einen Hauch fein gewürfelten Mozzarella zwischen den Parmesan zu geben für die Kruste. Das Verhältnis 3:1 sollte aber zugunsten des Parmesan immer gewahrt bleiben.

Lasagne mit Parmesan, Rezept

Jetzt geht das Ganze bei 180° Umluft für ca. 45 Minuten in den Ofen und fertig ist das leckerste Stückchen Soulfood, das ihr euch in der Kategorie „Nudelauflauf“ denken könnt. Probiert es aus, es macht glücklich!

Und was sind eure Tricks für Tröstliches bei kaltem und ungemütlichem Wetter? Gibt’s da Rezepte? Lieblingssocken? Kuschelrituale? Macht’s euch gemütlich!

signatur

 

3 Kommentare

  1. Ich als Lasagne, Pizza und Nudellibhaberin bin begeistert von deiner ansprechenden Idee und werde sie, sobald es dann so richtig grau und ungemütlich ist, draußen, sofort ausprobieren 🙂

    Ich nutze gerne meine zahllosen Serien auf DVD gegen miesepetrige Herbststimmung und backe gerne Cookies und Cupcakes. Ein grauer Tag- erhellt durch Sex and the City, einen lila glitzernden Cupcake und einen leckeren Wein- es gibt nur wenig Besseres 🙂

    Beste Grüße hinterlässt,
    das HEBA-Germany Team

  2. Pingback: pferdeliebe, darßidyll & salafari::: 5 freitagslieblinge am 12. august 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.