Monate: Mai 2015

Western Party, Tischdeko, Kindergeburtstag, Mottoparty, Cowboygeburtstag, Ideen, Spiele, Westerngeburtstag

von goldwäschern und cowgirls ::: lieblingsbubs western-geburtstag

Ich hab's geschaff! Für dieses Jahr bin ich durch mit a l l e n Kindergeburtstagen und Kinderfeierevents und habe gestern einen Western-Geburtstag für den Lieblingsbub hingelegt – sozusagen als Saisonabschluss. Und wenn ich das verbloggt habe, bin ich erst mal durch mit dieser Art Content für eine Weile – es sein denn, ihr wollt noch mehr sehen aus vergangenen Jahren: Harry Potter-Geburtstag, Zirkusgeburtstag, Piratenparty… Wir haben da allerhand durch. Aber zurück zu gestern: als großer Lucky Luke-Fan wünschte der Bub sich einen Western-Geburtstag. Und so sollte es sein. Ich bin ja erklärtermaßen KEINE Bastelmuddi, deshalb war ich froh und dankbar, dass ich den Yokki-Shop fand, wo sie passend zum Thema einfach alles haben, vom Geschirr über die Luftballons bis zur Einladungskarte –  und auch noch in schön! Nur die Mitgebtüten (yes, I do Mitgebtüten and I won't discuss this here) habe ich via Amazon geschossen, weil sie so wunderschön sind und zum Rest der Deko passten wie gespuckt. Die komplette Kollektion ist von Meri-Meri und einfach Zucker. Und so lud der Bub seine Freundinnen und Freunde ein, ich buk bunte Zitronenmuffins …

was wäre wenn… ::: 6 fragen über männer und frauen

Ein Blogstöckchen macht die Runde und diesmal ist es eins, das mich wirklich brennend interessiert, weil es  Fragen aufwirft, die man sich selbst so noch nie beantwortet hat. Die liebste Nic von Luzia Pimpinella fragt sich, was in ihrem Leben anders wäre, wenn sie ein Mann wäre – und reicht die Fragen unter anderem weiter an mich. Hochspannend finde ich das ud mache mich deshalb an den Versuch einiger Antworten. Was wäre wenn…? Was wäre anders in deinem Leben wenn du ein Mann wärst? Eigentlich kann ich diese Frage nur beantworten, wenn ich mir vorstelle, ich sei ein Mann mit dem Bewusstsein dessen, was es heißt, eine Frau zu sein oder genauer: ich zu sein. Denn wäre ich als Mann geboren, wäre ich sicherlich in sehr vielen Dingen schon zu einem viel früheren Zeitpunkt anders geprägt worden und das würde bestimmen, wie ich heute wäre. Das lässt sich allerdings schlecht simulieren, also versuche ich, die Frage mal aus einer Art fantasiertem Rückblick heraus zu beantworten. Was wäre wenn… Wäre ich ein Mann und als Sohn …

Hexengeburtstag, Kindergeburtstag, feiern, Geburtstagsparty

zauberstäbe & stockbrotfeuer ::: hexengeburtstag mit 10 kleinen hexen

Ich liebe Geburtstage, vor allem die meiner Kinder. Und jedes Jahr überlege ich mir aufs Neue, was ich zur Feier des Tages organisieren kann, um in den Köpfen meiner Liebsten unvergessliche Erinnerungen zu schaffen, an die sie auch noch als Erwachsene gerne denken. Dabei braucht es weder ausgefuchste Konzepte noch fancy Zubehör, nein, für meine Kinder braucht es vor allem eins: dass wir uns ganz auf eine Idee einlassen und sie gemeinsam umsetzen. Dieses Jahr zu Ostern wurde das Goldkind sechs Jahre alt und wünschte sich einen Hexengeburtstag. Glücklich, dass ich um solche Themen wie Feen, Prinzessinnen, Ponys und Disney's Frozen herum gekommen war, machte ich mich fröhlich an die Planung und ich kann berichten, dass wir letzten Sonntag einen rundum gelungenen Geburtstag mit 9 glücklichen kleinen Hexen und einem kleinen Hexer feiern konnten, trotz Regen zwischendurch. Wir starteten in den Hexengeburtstag mit der obligatorischen Geschenkerunde, bei der per Flaschendrehen jedes Kind in aller Ruhe das mitgebrachte Geschenk übergeben konnte und das Goldkind jeweils die volle Aufmerksamkeit darauf richtete. Ich versuche auf diese Weise immer diese Hektik …

Abschied von der Kitazeit, Berlinmittekids, Einschlulung, Ende einer Ära, kindliche Entwicklung, Mama Blog

abschied von der kitazeit ::: über bittersüße letzte male

Ich habe drei Kinder und im Zusammenleben mit ihnen erlebe ich wie alle Eltern viele erste Male mit ihnen. Manche sind mir ganz bewusst, wie das erste Stillen, das erste Lächeln, die ersten Schritte, das erste Wort. Andere erste Male passieren beiläufig und fallen als Meilensteile gar nicht so auf im Alltagstrubel. Aber es gibt auch viele letzte Male, und viele davon sind mir oftmals nur allzu bewusst. Ich erinnere mich beispielsweise an den Vorabend der Goldkindgeburt, die ein geplanter Kaiserschnitt war. Ich brachte den Lieblingsbub zu Bett wie immer. Er war mein Baby, 22 Monate alt, er steckte im Schlafsack und kuschelte mit mir auf der Couch, ich sang ihm wie jeden Abend sein Schlaflied, sein ganz Spezielles, und er lag in meinen Armen und lauschte meiner Stimme. An diesem Abend weinte ich heimlich ein bisschen dabei, weil ich wusste, dass das mein letzter "Babyabend" mit ihm sein würde, weil am nächsten Tag ein neues, mir bis dahin noch ganz unbekanntes Baby in der Familie diesen Platz einnehmen würde. Natürlich habe ich ihn auch nach …

Berlinmittemom, Lieblingsbub, Newborn, Geburtstagsbrief an meinen Sohn

unsere herzen verknüpft für immer ::: geburtstagsbrief an meinen sohn

Es ist 0:00 Uhr, der 15. Mai hat gerade begonnen und es ist dein achter Geburtstag. Du liegst oben im Bett und schläfst, ein bisschen Fieber hattest du noch, als ich dich und deine kleine Schwester mit Funklerwald in den Schlaf gelesen habe, aber du warst ok. Den ganzen Tag hast du dich ausgeruht und warst immer in meiner Nähe: lesend hinter mir auf dem Bett, während ich mit deiner großen Schwester ihre Klamotten sortiert habe, Hörspiel hörend auf dem Sofa, während ich den Teig für deinen Geburtstagskuchen zusammen rührte, Lego bauend auf dem Teppich neben mir, während ich Spargel schälte. Und wir haben geredet, den ganzen Tag, immer wieder ein bisschen, weil du oft ganz müde warst und schlapp von deinem Infekt und so vor dich hin gedöst hast. Aber ich habe dir erzählt, wie es war, als du vor acht Jahren geboren wurdest, als du in mein Leben kamst, mein kleiner, großer Sohn. Und du wolltest es wieder und wieder hören, wie jedes Jahr. Es ist dein achter Geburtstag, so viele Jahre habe ich …

an Tagen wie diesen, Altern, Generationswechsel

an tagen wie diesen ::: generations of love

An Tagen wie diesen, wenn der Sommer seine Finger ausstreckt, um den Frühling zu übertönen, wenn die Wiesen und die Bäume und Sträucher so satt grün leuchten, wie im Juli, wenn sich das Zwitschern der Vögel am Mittag mit der Ahnung von Grillengezirp mischt – an Tagen wie diesen hätte ich früher im Garten meiner Mutter unter dem Pflaumenbaum gelegen. Ich hätte die alte Decke genommen, die immer im Bauernschrank in der Diele lag, eine karierte Draußen-Decke, ganz bunt und ein wenig zerschlissen, und ich hätte mich darauf ausgestreckt. Auf die verblassenden Karos hätte ich mich gelegt, ein Buch neben mir, ein Tagebuch außerdem und einen Stift, und ich hätte mich gesonnt und das Gras gerochen und sehr wahrscheinlich nichts weiter getan, als mir Gedanken über mich zu machen: darüber, wer ich sein will oder wie ich werden möchte. Über meine Gefühle für diese Eine oder jenen Besonderen. Über Dinge, die längstens drei Tage von mir entfernt gewesen wären, in die Zukunft oder die Vergangenheit. Ich wäre im Jetzt gewesen, voll und ganz und hätte …

Geburtshaus Charlottenburg

das natürlichste der welt? ::: gespräch im geburtshaus charlottenburg

Ein Ort so lebendig summend wie ein Bienenstock. Ein Ort so beschützt und abgeschieden wie ein Nest in einer Baumhöhle. Das sind die Sätze, die mir durch den Kopf gehen, als ich das Geburtshaus Charlottenburg erstmalig betrete. Ich denke kurz, dass ich bestimmt die einzige bin, die nicht schwanger ist und auch kein Neugeborenes dabei hat, die nicht zur Rückbildung und nicht zur Vorsorge gekommen ist und die nicht das vertraute Gespräch mit "ihrer" Hebamme führen wird, wenn sie erst richtig angekommen ist. Fast bedaure ich es, dass ich nur eine Besucherin bin, für die all diese Dinge schon einige Jahre zurück liegen: Schwangerschaft, Geburt und Nachsorge. Aber dann treffe ich Christine Bruhn, mit der ich hier verabredet bin, die Geschäftsführerin im Geburtshaus Charlottenburg und mein Bedauern verfliegt. Sie führt mich tiefer in die Räume des Geburtshauses hinein, tiefer in diese vertraute Atmosphäre zwischen den Schwangeren und "ihren" Hebammen, und ich sehen Entbindungs- und Beratungszimmer – liebevoll gestaltete Räume, die wiederspiegeln, was hier geschieht: achtsamer Umgang mit schwangeren und gebärenden Frauen. Wir suchen uns ein ruhiges Eckchen und …

ich bin die mutter

so eine bin ich ::: ich bin die mutter, die…

Hier bin ich. Ich bin die Mama-Bloggerin, die ihr Leben mit ihrer Familie nach erzählt, die einen Teil ihrer Ängste, Freuden und Erfahrungen hier teilt und hofft, damit andere zu erreichen oder gar zu berühren. Ich bin auch die, der man nachsagt, sie trete ihr Privatleben hier breit und stelle ihre Kinder bloß. So eine bin ich nämlich. Ich bin die Mutter, die mit Geburtstrauma in die Mutterschaft ging und um jeden unbeschwerten Moment mit ihrem Kind gekämpft hat in den ersten Wochen. Ich bin auch die, die versucht hat, aus dieser vermeintlichen Schwäche eine Stärke zu machen und diese Stärke anderen Müttern zur Verfügung zu stellen. Das tue ich immer noch, hier, in meinem virtuellen Netzwerk und ganz konkret jeden Tag in meinem privaten Umfeld. Ich bin die Mutter, die gern Quatsch macht und ihre Kinder auch mal mit schwarzen Füßen ins Bett gehen lässt, damit sie eine Viertelstunde länger draußen spielen können, statt in der Badewanne zu sitzen. Ich bin auch die, der die Tränen in die Augen treten, wenn sie zuschauen muss, wie …