Monate: Dezember 2015

happy new year, silvester, neujahrswünsche

mein herz ist leicht, mein herz ist schwer ::: gedanken zum jahreswechsel

Mein Herz ist schwer, mein Herz ist leicht. Mein Herz singt das Lied vom Abschied und das Lied vom Neubeginn. Ich lasse dieses Jahr los, noch das kleinste Ende Drachenschnur, an der ich es festhalten möchte, lasse ich los. Ich entlasse es in den klaren Nachthimmel, es findet seinen Weg nach oben, oben, weit oben. Kein Wind, der es tragen muss, keine Wolke, auf der es fortgetragen wird. Nur mein Mut, meine Entscheidung: ich lasse es los. Um mich her weiß ich meine Liebsten. Die nächsten fest in meinen Armen, in meinen Gedanken die, die nicht bei mir sind. Und über mir die Sterne, wo ich mir die denke, die mir vorausgegangen sind. Jetzt, wenn der Abend anbricht, zünde ich für das alte Jahr eine Kerze an. Ich schaue ihr zu, wie sie herunterbrennt. Dort in der Flamme sind sie alle, die schönen und schweren Momente der letzten 12 Monate. Die Augenblicke der Begegnung, gefüllt mit Liebe. Die Augenblicke der Ernüchterung, gefüllt mit Schmerz. Alles Licht, das mir geleuchtet hat. Alle Dunkelheit, die mich eingehüllt hat. Für …

Silvesterbrauch, Neujahr, Orakel, Schiffchenorakel

das schiffchen-orakel zu neujahr ::: silvesterbrauch mit kindern

Weihnachten liegt kaum hinter uns, da bereiten wir uns schon auf die Silvesterfeier und den Abschied vom alten Jahr vor. Wir feiern wie immer, seit wir Kinder haben, mit unseren liebsten Freunden aus Bonn – das ist sozusagen so etwas wie unser Silvesterbrauch. Seit Jahren wechseln wir uns ab und besuchen uns gegenseitig mit Kind und Kegel. In diesem Jahr kommen sie wieder zu uns, und es gibt ein paar wichtige Traditionen, die eingehalten werden wollen: am ersten Abend, wenn alle aus dem Zug steigen, also ein, zwei Tage vor Silvester,  m u s s es Spaghetti Bolognese geben. Das ist schon immer so und geht nicht anders. Tradition. Und am ersten Abend zusammen m ü s s e n die Kinder sich aneinander kleben und Hand in Hand durch die Gegend laufen – auch dazu gibt es keine Alternative. Außerdem wird natürlich am Silvesterabend selbst orakelt. Dazu gehört das Bleigießen als klassischer Silvesterbrauch selbstverständlich dazu. Aber mit den Kindern pflege ich eine Tradition, die ich aus meiner eigenen Kindheit kenne und immer sehr geliebt habe: das …

weihnachtsbaum2015_berlinmittemom

weihnachtsferien & familienzeit ::: weihnachten in bildern

Es ist der 26. Dezember, zweiter Weihnachtsfeiertag. Alle Kinder liegen selig in ihren Betten und schlafen und hinter uns liegen ein paar wundervolle Tage –  Weihnachten. Für Susannes schöne Aktion "Weihnachten in Bildern" habe ich ein bisschen etwas über unser Fest zusammen gestellt… Wir haben in diesem Jahr als Familie viel erlebt und gerade im November und Dezember hat sich einiges für uns verändert – gar nicht so sehr in unserem Alltag (da auch, aber eher in Aspekten), vielmehr in unserem Bewusstsein. Deshalb sind die Weihnachtsferien der Kinder und die Weihnachtstage dieses Mal für uns auch besonders bedeutsam. Die gemeinsame Zeit, die Chance, gemeinsam zur Ruhe zu kommen und vor allem das Zusammensein bewusst zu genießen, das war uns wichtig und stand im Vordergrund. Unsere Weihnachtstage waren daher anders als so oft in den letzten Jahren: wir sind nirgends hingefahren, die große Familie kam ebenfalls nicht zu Besuch, lediglich meine Schwiegereltern haben uns besucht und erstmalig die Weihnachtstage ausschließlich und ausführlich mit uns verbracht. Mein Weihnachten in Bildern fäng mit den Ferien der Kinder und dem Urlaub …

Dick Bruna, Krippe, Weihnachten, Fröhliche Weihnachten,Season's Greetings

frohe weihnachten!

Ihr Lieben, ich bedanke mich bei euch von Herzen für all die lieben Wünsche zu Weihnachten und gebe sie zurück: habt alle ein wunderschönes Weihnachtsfest, frohe und friedliche Tage  mit euren Liebsten und eine kleine Pause vom Alltag. Die Pause werde ich mir auch nehmen und mich höchstens sporadisch hier melden. Habt es fein und seid lieb! Ich freu mich auf euch nach Weihnachten. MERRY XMAS! Anna Luz de León on Google+

Buchtipps, Jugendbücher 2015, Geschenktipps zu Weihnachten, Booklove, Lesetipps, Rezension

geschenketipp zu weihnachten pt. III ::: 6 buchtipps vom herzensmädchen

In vier Tagen ist Weihnachten. Fast habe ich alle Geschenke zusammen, aber mir fehlen noch ein paar Bücher. Nichts schenke ich zu Weihnachten lieber als Bücher: etwas zum Schmökern in den Weihnachtstagen, wenn wir zum Beispiel am ersten Feiertag in Schlafanzügen vom Frühstückstisch aufstehen, die Geschenke noch mal alle zur Hand nehmen und uns schließlich jeder mit einem Buch in der Hand sich irgendwo gemütlich hinsetzt und beginnt, in eine eigene Welt einzutauchen. Herrlich. Für alle diejenigen, die gerne noch ein schönes Jugendbuch an ein geliebtes Kind verschenken oder der Oma noch einen Last-Minute-Tipp zurufen möchten, ist der heutige Blogpost: Weihnachtsgeschenktipps Part III – die Buchgeschenke. Mein Mädchen ist eine Vielleserin. Seit sie selbständig lesen kann ist kein Lesestoff vor ihr sicher und ich gehörte recht früh zu den Müttern, die vor den innerlich augenrollenden Buchhändlerinnen stehen und sagen: "Ja, sie ist erst neun, aber sie hat halt schon alle Bände Harry Potter gelesen und ist lesetechnisch ihrem Alter voraus…". Inzwischen zensiere ich ihr ihre Lektüre überhaupt nicht mehr. Sie ist knapp 13, sie hat sehr viel wirklich …

azizam, freundschaft, flüchtlinge, adventssonntag

was heißt freundin auf farsi? ::: dreisprachiger adventssonntag & ein kleines fest

"Wann kommt die Farsi-Community? Wann sehe ich Simin? Wann das neue Baby? Wann kommt Tanya? Wen bringt sie mit? Wann, wann, wann?!" Die Kinder kriegten sich heute früh gar nicht mehr ein, als sie sich klar machten, dass wir heute zusammen kommen würden, dass sie heute das Baby unserer kleinen Gastfamilie aus Afghanistan sehen würden – dass heute ein Adventssonntag der besonderen Art war, auf den wir uns seit Tagen gefreut hatten. Es gibt Zeiten, in denen ist es nachdenklich und ruhig. Und manchmal ist es stürmisch, stressig und wild und man tut, was man tun muss und läuft einfach immer weiter, bis man nicht mehr laufen kann. Aber dann gibt es auch diese Momnte, in denen man durchatmen kann, in denen sich die Puzzlestücke eins nach dem anderen auf ihren Plätzen einfügen lassen und alles scheinbar Sinn ergibt, selbst wenn es nur für einen Augenblick sein mag. Ich weiß schon lange, dass ich diese Augenblicke bewusst wahrnehmen muss, sie umarmen und sie dann feiern, weil sie mir die Kraft für die anderen Phasen schenken. Ich …

christmas unplugged, digital detox, telekom, magenta, familie heins, kinder, medienerziehung, offline

christmas unplugged ::: 5 tipps für entspannte weihnachtstage im off (werbung)

Der Mann und ich, wir lieben schönes neues Zeug mit schönen neuen Features. Wir sind gerne bei denen, die sofort das neueste Handy am Start haben, die wifi-fähige Kamera, das schnickeligste neue Tablet und die leistungsstärksten externen Akkus, damit die Spielzeuge auch alle immer genügend Saft haben.  Soll heißen, wir sind ziemlich technikaffin. Onlineaffin ebenfalls. Nagut, ein bisschen süchtig sicher auch, schließlich verdienen wir beide auf die ein oder andere Art unser Geld mit und im Internet. Da kommt es einem mitunter fast lächerlich vor, die Geräte mal auszuschalten oder in den Offlinemodus zu gehen oder sie gar in die Schublade zu legen. Tatsächlich stelle ich aber immer wieder fest, wie gut mir digitale Pausen tun. Wenn ich zum Beispiel zufällig in Räume gerate, in denen ich schlicht null Empfang habe. Kein Netz. Nada. Das erlebe ich beispielsweise bei meinem wöchentlichen Besuch im Kieser-Studio, wo ab dem Moment, wo ich das Gebäude betrete mein Handy einfach nix mehr mitkriegt. Schön ist das, eigentlich. Da zücke ich nämlich nicht gleich in der Umkleide als Erstes wieder das Gerätchen …

#meinmädchenundich, nur wenn ich es will, Pille danach, Teenager, Aufklärung, das erste Mal

nur wenn ich es will ::: über mütter&töchter, aufklärung&selbstbestimmung und die pille danach

Kinder werden groß. Nicht nur die Kleinen, von deren Kitazeit ich mich sentimental verabschiede oder wo ich jeden Kuss zähle, den ich noch in der Öffentlichkeit auf kleine Köpfe und Wangen platzieren darf. Nein, sie werden n o c h größer. Sie schlittern auf übertrieben großen Füßen und staksigen Beinen in die Teenagerzeit und all die Themen halten früher oder später Einzug, die landläufig unter dem Schlagwort Pubertät zusammengefasst werden. Plötzlich geht es um Pickel und coole Klamotten, Musik wird wahnsinnig wichtig (und laut!) und es scheint, als sei Augenrollen das neue Kommunikationsmittel der Wahl, wenn es an Gespräche mit den Eltern geht. Oder überhaupt: mit Erwachsenen. Aber weil in diesen Jahren so viel passiert und wir Mütter mehr und mehr an die Peripherie des Geschehens rücken, denke ich oft darüber nach, wie wichtig es ist, meine Kinder mit wichtigen Themen zu erreichen, so lange sie freiwillig noch mit mir darüber sprechen. Denn früher oder später sind andere Menschen wichtigere Adressaten, wenn was anbrennt oder Fragen auftauchen und diese anderen Menschen sind in der Regel Gleichaltrige. Wenn …