Monate: Februar 2016

wochenende in bildern, wib, geborgen wachsen, leben mit kindern

jetlagmama im verlangsamten modus ::: unser wochenende in bildern

Über eine Woche Stille auf dem Blog. Und diesmal hat es wunderbare Gründe. Ich bin nämlich ziemlich unverhofft zu einer knappen Woche Urlaub gekommen und war mit dem Mann in Bangkok, während die besten Schwiegereltern der Welt hier den Alltag übernommen haben und bei den Kindern blieben. Zum ersten Mal, seit wir drei Kinder haben, waren wir nur zu zweit für länger als zwei Nächte weg – und es hat sich großartig angefühlt. Erst vor etwas mehr als 24 Stunden sind wir zurück gekommen und unser Wochenende in Bildern ist daher gefüllt mit sehr langsamen, sehr ruhigen Dingen, die wir so gemacht haben… Ich bin nämlich noch die Jetlagmama, wie meine Kinder gerade gerne sagen. Am Samstag waren die Schwiegereltern noch da. Die Woche mit den Kindern lief wunderbar und die fünf waren wie ein kleiner Geheimclub. Bevor die Großeltern also zum Zug mussten, wurde noch ein bisschen Mensch-ärgere-dich-nicht gespielt. Der Temperatursturz von 35° (und über 80% Luftfeuchtigkeit!) in Bangkok zu 2° in Berlin ist krass für uns, aber dass die Sonne scheint macht es immerhin …

Liebe Mama, Brief an meine tote Mutter, Krebs, Verlust, Tod, Trauer, mit Kindern über den Tod sprechen

liebe mama… ::: über die unbescheidenheit der sehnsucht

Liebe Mama, heute ist kein besonderer Tag, kein Geburtstag, nicht dein Todestag, niemand hat etwas über dich gesagt oder nach dir gefragt. Es ist ein Tag wie jeder andere und das heißt, ich denke an dich. Wie immer. Das habe ich vorher nicht gewusst, so wie ich so vieles vorher nicht wusste, aber es ist tatsächlich so – du bist immer in meinen Gedanken. Ich sage das den Kindern oft, wenn wir über dich sprechen. Überhaupt: über den Tod und was mit den Menschen passiert, die sterben und nicht mehr bei uns sind. Ich sage, dass du in unseren Gedanken und in unseren Erinnerungen bist, in unseren Herzen, für immer. Dass alles, was du für uns warst, in uns ist und weiterlebt. Und du damit auch. Dass das jetzt deine Art ist, da zu sein. Nicht mehr physisch, nur noch in unserer Erinnerung. Aber da. Wir reden oft darüber, denn die Kinder denken auch an dich. Sie vermissen dich und dann fragen sie nach dir. Unser Gespräch nimmt jedes Mal diese Richtung. Aber die Wahrheit ist, liebe …

waffelrezept_berlinmittemom1

oma lieschens waffelrezept ::: süße tradition aus dem familienbackbuch

Es gibt so Rezepte in jedem Familienkoch- oder -backbuch, die alle lieben. Und das liegt nicht nur daran, dass es objektiv gute Rezepte sind, sondern vor allem daran, dass es Traditionsrezepte sind – Gerichte, die schon seit Generationen in der Familie zubereitet werden. Heute teile ich mit euch ein solches Familienrezept aus der Familie meiner Mutter: das Waffelrezept meiner Oma Lieschen. Ich erinnere mich an die Sonntage meiner Kindheit, wenn wir zum Mittagessen oder zum Kaffeetrinken zu meinen Großeltern fuhren. Dann gab es die typischen Omagerichte, die nur dort so schmeckten: Bohnen-Tomatensalat mit Gemüse aus dem Garten, Wildbraten mit brauner Soße und ganz bestimmte Suppen. Und zum Kaffe gab es unter anderem oft diese Waffeln. Natürlich buk auch meine Mutter Waffeln nach genau diesem Rezept und auch bei meinen Tanten, meinen Cousinen und meiner Schwester gibt es bis heute Waffeln nach Oma Lieschens Waffelrezept. Selbst bei meinen Kindern heißen sie Lieschen-Waffeln, auch wenn meine Oma einige Jahre vor der Geburt vom Herzensmädchen bereits gestorben war und meine Kinder nie kennen gelernt hat – geschweige denn Waffeln für sie …

12 von 12

12 von 12 im februar

Ich mag den Februar. Einerseits weil dieser Monat mich näher an den Frühling bringt, auf den ich seit… mmmhh… ungefähr November warte. Hauptsächlich aber, weil es der Geburtstagsmonat meines großen Mädchens ist und wir vorgestern ihren dreizehnten Geburtstag gefeiert haben. Dreizehn. Ich meine, das ist – der Hammer. Wir hatten einen tollen Tag mit ihr, haben mit lieben Menschen gefeiert und ja, ich war durchaus sentimental und habe Babyfotos von ihr angeschaut und Babygeschichten erzählt. Es war wunderbar. Und jetzt ist bereits der 12. Zeit für 12 von 12. Noch ein Grund den Februar zu mögen. Der Tag fing mit den täglichen Lunchboxen an. Heute nur 2 von 3, denn das Goldkind hatte über Nacht fiesen Husten bekommen und musste zu Hause bleiben. Krankes Kind auf Mama. Die Großen haben gerade das Haus verlassen. Es gibt Obstsalat mit Limettensaft und Honit zum Frühstück für kranke Häschen. Und Thymiantee mit Ingwer. Die Anemonen sind meine Lieblings heute: selbst gegönnt zum Geburtstag vom Teenie vor zwei Tagen. Das Hustenmädchen inhaliert brav und hört dazu Liliane Susewind. Ich koche ihr Wunschsuppe. …

Wib, Wochenende in Bildern, Berge, Kleinarl, Robinson Club

zurück im frühling, zurück in berlin ::: wochenende in bildern

Wir sind wieder da. Unsere Skiwoche in Kleinarl ist tatsächlich schon vorbei, zwei Kinder haben erfolgreich an Skirennen teilgenommen zum Abschluss und das "lungenkranke" Kind konnte mit Antibiose immerhin noch zwei Tage aufrecht im Schnee spazieren gehen, mit Freundinnen abhängen und sich abends zum Essen mal aufbrezeln. Jetzt geht die Schule schon wieder los und ich verblogge flugs unser Wochenende in BIldern, bevor wir wieder mit beiden Füßen in den Alltag springen. Am Samstag morgen machten wir um sieben Uhr früh in Österreich auf den Heimweg. Ohne Frühstück und mit zugefrorenen Hecktüren. Die Kinder mussten über die Vordersitze ins Auto klettern. Herrlicher letzer Morgenröteblick auf die Berge. Wetter und Verkehr waren wider Erwarten erträglich bis gut und wir hatten 7 ereignisarme Stunden auf der Autobahn. Ich mit ungefähr dieser Aussicht. In Berlin angekommen, winkten wir im Vorbeifahren dem Tempelhofer Flugfeld bei offenen Fenstern und stellten fest: fühlt sich an wie Frühling in Berlin! Das angeschlagene Herzensmädchen knackte auf den letzten 30 Minuten noch mal weg und hatte sich dafür beim Brüderchen angekuschelt. Geschwisterplüsch! Sonntagmorgens mussten die …

Wochenende in Bildern, Schnee, Goldkind, Schneenacht, Schneeflöckchen

winterferien, schneeglück und krankenlager ::: wochenende in bildern

Wir sind weg. Es sind nämlich Winterferien in Berlin und nachdem wir zwei Jahre pausiert haben, sind wir dieses Jahr wieder hier gelandet: in unserem perfekten Skiferienglück im Robinson Club Amadé. Schon vor drei Jahren gab es hier einen vor Glück triefenden Blogeintrag aus der perfekten Ferienwoche, und es hat sich nichts geändert. Kaum als wir beschlossen hatten, wieder her zu kommen, stieg die Vorfreude bei allen Familienmitgliedern ins Unermessliche, also haben wir gestern nach der Zeugnisvergabe die große, wilde Stadt verlassen und sind nach Österreich gefahren, vollgepackt bis unters Dach, wie immer. Das Wochenende in BIldern gibt's also heute aus Kleinarl. Die Anreise am Freitag verlief verkehrstechnisch unkompliziert (wider Erwarten, wir wagten kaum, uns laut zu freuen aus Angst vor dem um die Ecke lauernden Stau) und alle Kinder freuten sich über schöne Zeugnisse und auf eine Woche Skiferien. Schönes Vorfreudengekuschel auf der Rückbank. Dafür bahnten sich gleich die ersten gesundheitlichen Aussetzer an. Kaum angekommen im Hotel schaute ich nämlich dem Herzensmädchen in die glasigen Augen und vergab ein Fiebermittel: knapp 39° waren es um …