Monate: April 2016

Brief an eine Mutter, Loslassen, Erziehung, Baby, Babyzeiten, Ratgeber, Tipps

vom loslassen ::: brief an eine mutter III

Liebe kleine Mama, es wird Zeit für einen neuen "Brief an eine Mutter", denn schon hat sich dein Leben mit deinem Baby wieder verändert, dabei ist es doch gerade mal elf Monate alt. Es ist ein herrliches Leben mit diesem kleinen vitalen Menschlein an deiner Seite und die Freude über dein Kind steht dir ins Gesicht geschrieben, sobald dein Blick auf es fällt. Du bist entzückt und begeistert, wie dein Kind sich entwickelt und jeden Tag neue Dinge lernt. Nur werden die Dinge irgendwie… größer. Es geht nicht mehr nur um schlafen und stillen, wickeln und baden. In diesen Dingen ist dein Baby inzwischen ein Profi und ihr beide ein eingespieltes Team. Die Dinge, die es jetzt beschäftigen, sind anderer Art. Es geht ums Robben und Krabbeln, ums Aufsetzen und sich an Gegenständen aufrichten, ums Blättern in Büchern und das Aufklauben kleiner Sachen vom Boden. Es geht darum, alles anzufassen und zu untersuchen, in den Mund zu stecken und zu benagen, um festzustellen, um was es sich im Einzelfall handelt. Und es geht um Kommunikation mit dir und …

London mit Kindern, Reisen mit Kindern, Travelmama, Reiseblogger, Städtereise

london mit kindern pt I ::: vom tower bis zum shakespeare’s globe

Die Osterferien liegen schon wieder einige Zeit hinter uns und wir sind natürlich schon gleich nach den freien Tagen wieder voll im Alltagstrott angekommen, aber unsere Reiseerlebnisse sind noch ganz nah. Wir haben mit den Kindern nämlich fünf wundervolle Tage in London verbracht, wahnsinnig schöne Dinge gemeinsam gemacht und die Stadt ganz neu erlebt – einige von uns um ersten Mal. Zeit, dass ich euch davon berichte, denn es war einfach nur wunderbar. London mit Kindern – eine gute Idee? Wer meinem Instastream folgt, konnte schon während unserer Reise einen Eindruck davon bekommen, was wir gemacht haben und wie es uns dabei ging, aber die Antwort auf die obige Frage lautet uneingeschränkt: JA! Unbedingt ist London mit Kindern eine gute Idee. Es war zwar nicht unsere erste Städtereise, wir haben mit den Kindern schon Jerusalem, Kopenhagen, Hamburg und Leipzig erkundet, aber da waren sie noch kleiner und wir waren grundsätzlich auf ein „anderes“ Reisen mit Kindern eingestellt. Reine Städtetouren waren einfach immer durchaus anstrengender, als eine Reise mit mehr Zeit und Platz für kindliche Bedürfnisse. Dieses Mal …

image2

auf der denkst! elternbloggerkonferenz ::: wochenende in bildern mal anders

Dieses Wochenende gibt es ein Wochenende in Bildern ohne Familie. Irgendwie aber auch mit. Denn ich war auf der Elternbloggerkonferenz denkst! in Nürnberg, wo ich mit meiner liebsten Rebecca, meiner Partnerin in Crime, mit der ich Lunchboxdiary betreibe, einen Bento-Workshop gehalten habe. Und einen Vortrag. Ich war also zwar seit Freitag Morgen ohne meine Kinder oder meinen Mann unterwegs, dafür aber mit vielen anderen Menschen, mit denen ich viel teile und die mir zum Teil sehr nahe sind. Wir nennen ja solche Konferenzen auch gerne „Klassentreffen“, ein bisschen ist es aber auch wie eine Familienzusammenkunft und auf jeden Fall wie ein herrliches Wiedersehen und Zusammentreffen mit wunderbaren Menschen. Am Freitag ging es mit dem Zug von Berlin nach Nürnberg. In Begleitung von Rebecca, ihrem Mann und ihrem Babysohn war es eine kurzweilige Fahrt. Wir konnten den Workshop noch mal durchsprechen und uns ein bisschen vorbereiten, auch wenn natürlich die Gegenwart eines zuckersüßen und putzmunteren Babys das Ganze erheblich erschweren. Auf die bestmögliche Art. Im Hotel angekommen mussten erst Mal die liebsten Kolleginnen wie beispielsweise Mama Mia …

Flüchtlingshelferin, Lesbos, Refugees Welcome, Flüchtlingsroute, Idomeni, Blogger für Flüchtlinge

berlin – lesbos und zurück ::: brief einer flüchtlingshelferin an ihren sohn

Manche Menschen sind Helden. Helden nicht, weil sie übermenschliche Kräfte haben oder prestigeträchtige Taten vollbringen, nein. Helden, weil sie ihren Überzeugungen folgen und Dinge auf sich nehmen, um sich für andere einzusetzen. So eine Heldin ist Hanna. Wir kennen uns seit drei Jahren, als Hannas Sohn und mein Goldkind in eine Kitagruppe gingen, aber seit die beiden nicht mehr in einer Klasse sind, haben wir uns selten gesehen. Im Dezember dann schrieb sie mir eine Nachricht über Facebook. Sie mache sich auf nach Lesbos um vor Ort zu helfen und habe eine Fundraising-Aktion dafür gestartet, ob ich ihren Aufruf teilen würde. Ich schrieb ihr sofort zurück. Mit ein paar Tagen Verzögerung entspann sich ein kurzer Chat. Inzwischen war sie schon in Lesbos angekommen und von nun an verfolgte ich über ihr Facebookprofil, was sie dort erlebte und wie es ihr ging. Ich kann nicht einmal ahnen, wie es vor Ort gewesen sein muss oder wie es heute ist. Jetzt, wo Idomeni das neue Lesbos geworden ist, wo die humanitäre Katastrophe am Grenzzaun mitten in Europa kulminiert, ist der Focus …

Ermahnungen für meine Kinder, pädagogische Evergreens, Entspannungstipps für Mütter, Kopfschmerzen, Migräne, Mama leben, Mamaalltag, Leben mit Kindern

relax, mama! ::: 5 entspannungstipps für mütter

Es ist Kopfwehwetter. Und darunter leide offenbar nicht nur ich, denn um mich herum höre ich gerade wieder vermehrt von Kopfschmerzphasen meiner Freundinnen und Migräneanfällen anderer alltagsgestresster Mütter. Ich bin selbst ein Kopfschmerztyp und kriege bei der Kombination bestimmter Faktoren ganz sicher Kopfweh. Alkoholkonsum ist da längst nicht mehr der Hauptauslöser, so wie vielleicht in meinen wilderen Studentinnenzeiten. Viel eher ist es jetzt Alltagsstress gepaart mit Schlafmangel, Wetterwechsel, Flüssigkeitsmangel und zu wenig Bewegung. Aber während ich zumindest am Wasserkonsum und (theoretisch!) auch am Schlafverhalten verhältnismäßig leicht drehen kann, habe ich auf das Wetter wenig Einfluss. Und mein Alltagsstress bedingt leider allzu oft, dass ich nicht dazu komme, mich ausreichend zu bewegen. Wenn dann noch eine Erkältung kommt oder ich mal wieder das Wochenendpapa-Spiel in Schleife spielen muss, reicht ganz wenig, damit ich eine Migräneattacke oder zumindest fiese Kopfschmerzen bekomme. Was aber tun, damit der Alltagsstress in so einer hektischen Phase des Lebens sich nicht mit dem dazugehörigen Schlafmangel paart und zu Kopfschmerzen und Erschöpfungszuständen führt? Ich als Migräne-Patientin kenne seit Jahren die Folgen von nicht ausbalanciertem Lebenswandel für mich …

Berlinmittekids, Gürteltierschule, Goldkind, Kindermund

die gürteltierschule ::: kranke kinder, berufswünsche und das magische weltbild

Kranke Kinder zu Hause zu haben, hat viele Aspekte. In den letzten zwei Wochen konnte ich dazu mal wieder ein eindrückliche Erfahrungen sammeln, hatte ich doch letzte Woche drei Tage das Goldkind und in der Woche davor das Herzensmädchen krank zu Hause. Natürlich verbringe ich mehr Zeit mit meinen kranken Hasen, als mit den gesunden Kindern, die über die Hälfte des Tages in der Schule verbringen, denn das Kind zu Hause kriegt selbstverständlich meine volle Aufmerksamkeit: ich koche Tee, bereite den Inhalator vor, mache kleine frische Obstmahlzeiten zurecht, wenn der Appetit nicht so groß ist, dass er für Frühstück und Mittagessen reicht und wechsele bei Fieberkindern regelmäßig die Bettwäsche. Außerdem kommt dazu noch die Zeit, die wir mit Medikation, Fiebermessen und assistierter Körperpflege verbringen, denn ein kreislaufschwaches Fieberkind braucht schon mal Unterstützung beim Haarekämmen oder Zähneputzen, auch wenn es die im normalen Alltagsablauf längst nicht mehr nötig hat. Und während wir also unsere Tage so eng miteinander verbringen, reden wir. Wieviel und worüber, das hängt natürlich wieder vom individuellen Zustand des Kränkelchens ab, aber wir reden. Während sich die …

Wochenende in Bildern, Fotos, Familienbilder

freundinnen, familienchaos und frühlingssonne ::: wochenende in bildern

Auch ohne Pläne können Wochenenden plötzlich bis zum Rand voll mit Action sein. Bei uns war das dieses Wochenende der Fall und fürs Wochenende in Bildern habe ich das ein bisschen mitgeschnitten. Eigentlich hatten wir gar nichts vor. Wir wollten lange schlafen, schön kochen, zusammen essen, ich wollte ein bisschen arbeiten und hatte mich mit meiner lieben Rebecca verabredet, weil wir unseren Bento-Workshop für die Denkst!-Konferenz am kommenden Wochenende vorbereiten wollten. Da das Herzensmädchen übers Wochenende mit ihrer Konfigruppe weggefahren war, hatten wir hier schon am Freitag dezimierte Kinder, eigentlich also perfekte Bedingungen für ein ruhiges Wochenende. Aber irgendwie… waren dann am Samstag immer 3 bis 4 Kinder zusätzlich zu unseren beiden hier. Und irgendwie habe ich dann gefühlt ständig Essen gemacht für alle. Und abends kamen die Nachbarn. Und sonntags morgens ging es grade so weiter. Aber schön war es dennoch. Hier kommt unser Wochenende in Bildern für euch: Der Samstag ging mit einem ausführlichen Frühstück los. Zwar nur zu Viert, aber dennoch schön. Mit Obstmandala! Und sogar mit den ersten deutschen Erdbeeren. Dann ging der …

12 von 12, 12v12, Lunchbox, Yumbox, Leben mit Kindern, Brotdose

impressionen aus dem lazarett ::: 12 von 12 im april

Fast ist der Tag zu Ende, aber da meine lieben persönlichen Reminder via Twitter rechtzeitig getrommelt haben, habe ich tatsächlich das heutige 12 von 12 nicht verpasst. Yay! Es fällt allerdings reichlich unspektakulär aus, da ich mit krankem Kind zu Hause sitze und wir im Grunde von Inhalation zu Inhalation leben. Einkaufen gehen. Essen machen. Wäsche falten. Arbeiten. Die Großen abholen. Das war so ziemlich unser Tag. Aber ich habe es dennoch geschafft, 12 Bilder zu machen. Hier kommen meine 12 von 12! Der Tag fing nach einer mehrfach von Hustensalven unterbrochenen Nacht mit den Brotdosen für die Großen an. Hier exemplarisch die Yumbox für die Große. Der Berlinmittedad brachte die zwei Großen in die Schule und der Lieblingsbub verabschiedete sich liebevoll vom kranken Schwesterchen: "Wenn ich wiederkomme, les ich dir vor!" Geschwisterplüsch! Unser Tag lief dann wie gesagt sehr langsam. Das Goldkind hat den ganzen Vormittag im Bett gelegen, Tee getrunken und Hörspiele gehört.  Irgendwann hat sie sich ein bisschen berappelt und ich nahm sie mit in die Schule zum Abholen der Großen. In den Gängen …