kochen & genießen, kuchen, törtchen & desserts, leben mit kindern
Kommentare 5

backen mit kindern ::: bunte mini-törtchen zum selbermachen

Backen mit Kindern, Kochen mit Kindern, Familienbackbuch, Rezept, Mamablogger, Quatsch mit Soße, Leben mit Kindern, Minitörtchen, Biskuitboden, Ausstechen, Plätzchenteig, Küchenchaos

Meine Kinder lieben Quatsch mit Soße. Also als Redewendung, wenn jemand Unsinn spricht oder rumblödelt und Quatsch macht, aber auch als Essen. Bei uns heißt nämlich alles, was kein richtiges, ernsthaftes Gericht ist, ordentlich mit Rezept und so: Quatsch mit Soße. Das kann alles sein, vom Resteessen oder dem Fantasie-Nudelsalat bis zu etwas Gebackenem. Unser neuester Liebling sind bunte Mini-Törtchen zum Selbermachen – beim Backen mit Kindern quasi das sommerliche Gegenstück zur Plätzchensaison im Winter. Denn bei nichts entwickeln die Kinder in der Küche so viel Eifer, wie wenn sie ganz viel selbst machen, sich selbst ausdenken, selbst gestalten, sprich: kreativ werden können.

image2 image6

Backen mit Kindern: eine leckere Schweinerei!

Wie beim Plätzchenbacken können sie sich also bei unseren Quatsch-mit-Soße-Törtchen im Miniformat austoben und quasi jedes Stück anders gestalten. In der Küche gibt das natürlich ein kreatives Chaos mit ganz viel bunten Streuseln, Schokoklecksen und Sahneschmadder. Herrlich! Ich finde ja, kochen und backen mit Kindern m u s s irgendwie so sein: ein bisschen chaotisch, alles frei Schnauze, klebrig und bunt. Unsere Mini-Törtchen zum Selbermachen erfüllen alle Kriterien! Garantiert.

Eigentlich ist es „pupsileicht“, wie meine Kinder gerne sagen – und fürs Backen mit Kindern ist das ja eine Grundbedingung. Man braucht tatsächlich nur einen Biskuitboden vom Blech und einen geeigneten Ausstecher für die Miniböden. Das kann großer Plätzchenausstecher sein, aber auch eine Tasse, ein großer Becher, eine kleine Schüssel, eine Müslischale usw. Hauptsache der Rand ist geeignet zum Ausstechen, er darf also nicht zu stumpf sein. Die Form des Ausstechers kann theoretisch auch eine Herz- oder Sternform sein, bei der geringen Grundfläche eignet sich nach meiner Erfahrung allerdings ein runder Ausstecher besser, sonst bleibt zu wenig Platz fürs kreative Belegen.

Der Biskuit wird gebacken, man lässt ihn abkühlen und schon kann es ans Ausstechen gehen. Dann nimmt sich jedes Kind einen der Miniböden vor und belegt und verziert ihn nach Herzenslust. Dafür eignet sich eigentlich alles, was man gerne auf seinem Minitörtchen hätte: Pudding, Nutella oder Marmelade als Basis, Sahne als Topping obendrauf, jede Sorte Lieblingsobst und zuoberst eine bunte Schicht aus Zuckerstreuseln, Schokoraspeln und fruchtigen oder schokoladigen Soßen. Eine herrliche Sauerei!

image4

Das braucht man

Für den Biskuitboden:

  • 3 Eier (getrennt)
  • 160g Zucker
  • 120g Mehl
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale (unbehandelt)
  • Salz
  • 1/2 TL Backpulver

Für den Belag:

  • Schlagsahne
  • Vanillepudding, Nutella, Fruchtjoghurt…
  • Marmelade nach Geschmack
  • frisches Obst, zum Beispiel Erdbeeren, Blaubeeren, Himbeeren, Brombeeren, Orangen, Kiwi, Aprikosen, Pfirsiche…
  • bunte Zuckerstreusel und Schokoraspel zum Verzieren
  • Frucht-, Schokosoße, Sirup oder Fruchtmark zum Verzieren
  • gehackte, geraspelte oder gehobelte Nüsse und Mandeln
  • Rosinen oder andere Trockenfrüchte

Und so geht’s:

1. Ein Backblech (ca. 40x30cm) anfeuchten und mit Backpapier auslegen. Eiweiß, 1 Prise Salz und 3 EL kaltes Wasser steif schlagen. 120g Zucker unter Rühren einrieseln lassen und 3 Minuten weiter schlagen.

2. Zitronenschale und Eigelb kurz unterrühren. Dann Mehl und Backpulver in 3 Portionen auf die Eiweißmasse sieben und jeweils vorsichtig unterheben.

3. Den Teig auf das Blech streichen und im vorgeheizten Ofen bei 210° (Umluft 190°) auf der mittleren Schiene von unten 6-7 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und den Biskuit mit dem Backpapier vom Blech auf ein vorbereitetes Gitter/Rost ziehen und dort abkühlen lassen. Vorsichtig den Biskuit auf ein Brett stürzen und das Backpapier abziehen.

4. Obst waschen und verlesen und gegebenenfalls in Scheiben schneiden, Sahne schlagen und bereitstellen, Pudding, Marmelade, Nutella und alle anderen Schweinereien mit Löffeln und Streichwerkzeugen in kleinen Schüsseln vorbereiten. Zuckerstreusel und Schokoraspel ebenfalls in Schüsselchen füllen und bereit stellen, ebenso das Fruchtmark, den Sirup, die Schoko- oder Fruchtsoße – was auch immer die Kinder über ihre Törtchen träufeln möchten.

5. Jetzt geht es ans Ausstechen: mit den vorher ausgewählten Werkzeugen können die Kinder vorsichtig die Miniböden aus dem großen Biskuitboden ausstechen und herauslösen. Jedes Kind bekommt einen Teller oder ein Brett, wo es seinen Boden jetzt nach Lust und Laune und möglichst bunt belegen kann.

Backen mit Kindern, Kochen mit Kindern, Familienbackbuch, Rezept, Mamablogger, Quatsch mit Soße, Leben mit Kindern,

Das lustige Teigprobieren, was bei jedem Plätzchen – Backen mit Kindern zum Ablauf gehört, fällt hier natürlich weg. Dafür können, anders als bei den Weihnachtsplätzchen, die bei uns nach dem Backen sorgfältig zwischen Pergamentpapier verpackt in Plätzchendosen verschwinden, die kleinen Tortenkunstwerke sofort verspeist werden. Das ist neben dem freien Gestalten, Rumsauen und den Verzierorgien wohl der größte Spaß an dieser Aktion.

image8image5

Für uns sind die Mini-Törtchen zum Selbermachen jedenfalls ein schöner Backspaß im Sommer. Es macht nicht viel Arbeit im Vorfeld, braucht kaum Vorbereitungszeit, der Boden kühlt schnell aus und alles andere ist ebenfalls eine kurzweilige Angelegenheit, die nicht viel Geduld von den kleinen Bäckerinnen und Bäckern erfordert. Funktioniert auch perfekt für einen Kindergeburtstag: Geburtstagstörtchen selber machen.

image3

Gefällt euch unser Lieblings-Quatsch-mit Soße der Saison? Was ist beim Backen mit Kindern euer erprobtes Lieblingsrezept?

signatur

 

5 Kommentare

  1. Friederike sagt

    Mit der Patenkinderfamilie (Kinder damals 11 und kurz vor 6) haben wir auf die Weise mal eine Mini-Pizza-Bastelei veranstaltet: Hefeteig und Tomatensoße vorbereitet, jede Menge Zeug geschnipselt, dann kleine Kreise ausgestochen (etwa 12-15 cm), nach Lust und Laune belegt, gebacken.

    Machte viel kreative Experimentier-Lust und war ausgesprochen kommunikativ und lecker!

    Gute Besserung allen Magen-Darm-Gebeutelten bei Euch!

  2. Das war vor dem MD, oder? Sehr gelungene Artikelreihenfolge

     

    und die ganz Faulen nehmen fertige Böden oder diese Torteletts(?!), geht ja auch.

     

    Danke für den schönen Tipp

  3. Liebe Anna,

    das sieht so lecker aus und mein kleiner ist auch ein totaler Erdbeer-Freak.

    Ich werde Dein Rezept nächstes Wochenende gleich mal ausprobieren.

    Danke dafür

    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.