dips & cremes, gemüseküche, kochen & genießen
Kommentare 6

Auberginenpaste mit Sesam und Joghurt | Mein liebstes Baba Ghanoush Rezept

Baba Ghanoush Rezept | berlinmittemom.com

Auberginen. Man liebt oder man hasst sie. Ich liebe sie definitiv, in jeder Form: gebraten, gegrillt und auch als Auberginenpaste. Und genau das gibt es heute: hier kommt mein liebstes Baba Ghanoush Rezept für euch!

Kennt ihr das? Ihr kauft eine knackige satt violette Aubergine, ihr seht sie schon in eurer nächsten Moussaka oder in eurer köstlichen Pasta Norma oder einem bunten Ratatouille und dann – vergesst ihr sie im Gemüsefach. Und wenn ihr euch wieder an sie erinnert, ist sie schon leicht runzlig, hat ihren Glanz verloren und sieht insgesamt nicht mehr sehr ansprechend aus. Für diese Aubergine ist mein liebstes Baba Ghanoush Rezept genau das Richtige, denn damit hat sie noch mal ihren großen Auftritt: als Auberginenpaste, die rauchig, cremig und einfach g e i l schmeckt, als Dip, zu Brot, zu Gegrilltem – ein Gedicht!

Baba Ghanoush Rezept | berlinmittemom.com

Kurze Hintergrundinfo zum Baba Ghanoush-Rezept gefällig? Baba Ghanoush ist eine Auberginenpaste, die im arabischen Raum ähnlich beliebt und ähnlich häufig ist, wie Hummus (hier kommt ihr übrigens zu meinem liebsten Hummus-Rezept). Wir haben dieses köstliche Auberginenpüree in Israel zum ersten Mal gegessen und lieben es sehr. Alleine in Jerusalem haben wir zig verschiedenen Zubereitungsarten gekostet, als Traditionsgericht gibt es allerdings im Nahen Osten sicherlich noch viel mehr Varianten vom Baba Ghanoush Rezept, oft mit frischen Kräutern, gerne mit verschiedenen Nusspasten, mit Sesam, mit Granatapfelkernen, mit grünen Erbsen… Ich mache es gerne mit Tahini, der Sesampaste für alle Fälle, mit ein bisschen Joghurt, Zitrone und Pinienkernen.

Baba Ghanoush Rezept: unkompliziert und köstlich

Die Zutaten für mein Baba Ghanoush Rezept sind einfach und man bekommt sie in jedem Supermarkt. Sogar das Tahini*, die Sesampaste, die ich verwende, bekomme ich beim Edeka um die Ecke.

Zutatenliste

  • 1 – 2 mittelgroße Auberginen
  • Saft von 1/2 Bio-Zitrone
  • eine gute Prise Meersalz
  • einen guten Schuss Olivenöl
  • 1 frische Knoblauchzehe, geschält und durchgepresst oder feingehackt
  • 3-4 EL Naturjoghurt
  • 1 EL Pinienkerne (trocken goldbraun in der Pfanne geröstet)
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • ein paar Minzblätter, gewaschen und gezupft
  • eine Hand voll glatte Petersilienblätter, gewaschen und gezupft

Baba Ghanoush Rezept | berlinmittemom.com

Rezept und Vorgehen

1. Die Aubergine(n) waschen, längs halbieren und den Stielansatz entfernen, dann das Fruchtfleisch diagonal einschneiden, so dass ein Raster entsteht. Dann die Schnittflächen mit Olivenöl beträufeln und mit Meersalz bestreuen. Ich mag es, jetzt schon einen Teil des Knoblauchs bzw. eine zusätzliche Zehe hinzuzufügen, entweder in feine Scheibchen geschnitten, die ich obenauf lege oder durchgepresst, dann reibe ich die Schnittfläche mit dem Knoblauch ein. Jetzt kommt die Aubergine unter die Grillschlange im Backofen bei 230°, so lange, bis das Fruchtfleisch sich goldbraun färbt. Das Fruchtfleisch lässt sich jetzt (nach einer kleinen Abkühlzeit) mit einem Löffel ganz einfach aus der Schale schaben.

2. Das Auberginenfruchtfleisch kann man jetzt mit einer Gabel ganz leicht zerdrücken, um allerdings die anderen Zutaten hinzuzufügen und insgesamt eine cremigere Konsistenz zu erreichen, benutze ich jetzt gerne meinen Pürierstab.

Schon ist die Basisvariante für mein Baba Ghanoush-Rezept fertig. Getoppt wird die köstliche Auberginencreme jetzt gerne mit gehackten Pinienkernen oder Mandeln, frischen Kräutern oder gegrilltem Gemüse und ein bisschen Ziegenfrischkäse, aber auch Granatapfelkerne machen sich wunderbar als Topping. Erlaubt ist, was schmeckt, so viel haben wir auf unserer Reise durch Israel gelernt.

Baba Ghanoush Rezept | berlinmittemom.comBaba Ghanoush Rezept | berlinmittemom.com

In Israel isst man das Baba Ghanoush mit knusprigem Brot oder zu gegrilltem Fleisch, ansonsten ist es fester Bestandteil der klassischen Mezze-Platten in der orientalischen Küche und kommt zusammen mit Hummus, Falafel, Fattoush oder Shakshuka, sauer eingelegtem Gemüse und feinen Salaten

Eine köstliche Variante von Yottam Ottolenghi (der auch mein Lieblingskochbuch Jerusalem* verfasst hat) aus seinem Buch Plenty more* verwendet übrigens gegrillte Zucchini als Alternative zu den Auberginen. Streng genommen ist das also kein Baba Ghanoush Rezept, aber es ist ebenso köstlich und hat ein ebenso rauchiges Aroma, da die Zucchini genauso gegart werden, wie die Auberginen im Originalrezept. Er macht es mit Ziegenjoghurt und Roquefort und es ist ein Gedicht! Soll ich das auch mal hier verbloggen?

*Amazon-Partnerlink

6 Kommentare

  1. Oh ja bitte Anna!! mach doch noch das Rezept mit dem Roquefort. Das klingt super lecker und ich bin da ganz bei dir, das Zucchini Baba Ganoush von Ottolenghi ist einfach mega. Danke für die Wochenend-Inspiration. Das könnte ich direkt mal wieder machen! <3

  2. Anna..zur Mittagszeit diesen tollen Post zu lesen.. mein Magen knurrt jetzt so laut, dass man in bis auf die Straße hört. Das klingt so so lecker und sieht auch noch so gut aus.. ich schau gleich mal ins Gemüsefach..da muss noch so ne Runzel liegen 🙂 Tahini muss ich gleich mal beim Einkaufen später besorgen… Danke für das Rezept… liebe Grüße Emma

  3. Oh Anna! Jetzt habe ich voll Appetit auf diese Auberginenpaste, das sind ja großartige Bilder. Mir läuft gerade das Wasser im Mund zusammen. Ich liebe auch Tahini und Sesam überhaupt. Wir haben vor ein paar Jahren ein Rezept kennengelernt, wofür Sesam leicht geschrotet mit Meersalz in der Pfanne geröstet wird. Das passt gewiss auch toll als Topping. Ich probiere das mal aus. Liebe Grüße zu dir, Jule

  4. Ja bitte, verblogg das Rezept! Und Danke für Dieses. Kann man die Paste einige Zeit aufbewahren?
    Lieben Gruß
    Gabi

    • Liebe Gabi, bei uns hält die nie länger als einen Tag, aber wahrscheinlich kann man sie ein, zwei Tage lang im Kühlschrank aufbewahren. Durch den Joghurt im Rezept ist diese Variante nicht so gut haltbar wie Hummus. Liebe Grüße, Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.