Alle Artikel in: berlinmittekids

Erziehung, was Erziehung bedeutet, Kindermund, Mamablogger, wieso Erziehung, Regeln, Orientierung, Elternsein, Leben mit Kindern, erziehen, Geborgenheit, Konsequenzen, Strenge, darf ich mit meinem Kind Schimpfen

10 dinge, die ich an dir liebe ::: geburtstagsupdate für den lieblingsbub

Mein geliebter Sohn, gestern war dein Geburtstag und obwohl es mir unglaublich erscheint, ist es wahr: du bist jetzt zehn Jahre alt und ich kann dich bei aller Liebe nicht mehr meinen Babyboy nennen, Abgesehen davon, dass du das schon seit Jahren nicht mehr so passend findest, ist es jetzt irgendwie offiziell. Was ich aber kann, ist ein Geburtstagsupdate für dich zu schreiben, wie ich es seit Jahren tue: 10 Dinge, die ich an dir liebe. Es sind natürlich mehr als nur zehn, aber diese Liste, diese Art Geburtstagsbrief ist eine Art Ritual geworden, das ich liebe und zehn Dinge aufzuschreiben, ist ein Teil davon. Hier kommt also mein Update für dich, mein Post-Geburtsagssohn… … 10 Dinge, die ich an dir liebe 1. Dein Morgengesicht Wenn ich dich zur Schule wecke, liegst du eingerollt in deine Decke, wie ein Baby. Und das ist das Erstaunliche: mit deinen zehn Jahren, mit deinen ausgeprägten Zügen, sehe ich immer noch das Baby in deinem kleinen Schlafgesicht. Und zugleich bist da du, ganz du, und du schlägst die Augen …

Happy birthday! | Berlinmittemom.com

kleine künstlerin der freude ::: brief für mein geburtstagsmädchen

Mein Geburtstagsmädchen, mein kleinstes Kind, gestern Abend habe ich dich ins Bett gebracht und du hast aufgeregt gekichert und gesagt: "Morgen hab ich Geburststag, Mama! Kannst du es glauben? Ich werde ACHT!" Und wir haben ein Spiel daraus gemacht. Ich habe gesagt, wie klein du noch bist und dass du sicherlich nicht acht wirst, sondern höchstens vier. Das sei immerhin die Hälfte von acht. Und du hast gelacht und gesagt, was für ein Quatsch das sei und ob ich nicht zählen könnte. Ich müsse mich damit abfinden, dass es so sei: du wärst jetzt definitiv nicht mehr k l e i n. Wir küssten uns und ich sagte dir gute Nacht und während ich dann, wie an jedem Vorabend eines Geburtstages in diesem Haus, Geschenke einpackte und Kuchen backte, dachte ich über deine Worte nach. Wie wichtig es dir ist, dass ich dich als g  r o ß ansehe und wie eilig es dir damit ist, zu wachsen und größer zu werden! Ich erinnere mich an dieses Geburtstagsgefühl, an diesen Wunsch, endlich zu den Großen …

Wochenende in Bilder, Porträt, Mutter und Tochter, Mutterliebe

Leg deine Hand in meine Hand ::: Vom Schutzzauber der Liebe

Heute ist wieder so ein Morgen. Ich setze dich an der Schule ab und der Weg hinein ohne mich ist dir zu schwer. Du schaust mich an aus deinen blauen Augen und ich sehe, dass du mit den Tränen kämpfst und deine Stirn liegt in angestrengten Falten, weil du auf keinen Fall weinen willst. "Mama", sagst du und deine Stimme klingt ganz klein, "Mama, kannst du mich heute ausnahmsweise pünktlich an der Klassentür abholen nach der Schule?" Deine Geschwister stehen schon ein paar Meter vom Auto entfernt und warten auf dich, dein Bruder hat schon zwei Kumpels getroffen und lacht und redet, die Große winkt über die Straße einer Freundin zu, aber du hast jetzt keinen Blick dafür. Du kannst dich nicht trennen. Du streckst deine kleine schmale Hand durch das geöffnete Autofenster herein zu mir und greifst nach meiner Hand. Wir halten uns einen Moment ganz fest und du schaust mir in die Augen. "Ja, ich verspreche, ich bin ganz pünktlich da", sage ich und dein Gesicht entspannt sich ein bisschen. "Lass mich los, mein Schatz," …

Partners in Crime | Berlinmittemom.com

ein song und seine folgen ::: wie ich meinen kindern zweifelhaftes wissen vermittle

Das Leben mit Kindern ist ein Vabanquespiel, oder wie das heißt. Man weiß nie, was passiert, wenn man ihre Köpfchen mit Dingen füttert. Mit Musik. Mit Geschichten. Mit Anekdoten aus ihrer Kindheit. Mit neuen Eindrücken. Aber vor allem – mit Wissen. Die Kenntnis von den Dingen ist eine heikle Sache, wenn es darum geht, wie Kinder diese Kenntnis verarbeiten. Was sie daraus machen. In aller Unschuld meistens. Und manchmal eben auch alles andere als unschuldig. So ist es zum Beispiel schon hart an der Grenze, wenn die kleine Tochter ihren noch recht neuen Freundinnen im Beisein der Eltern erzählt: "Meine Eltern hatten ungefähr 1000 Mal Sex! Und das ist nur mein Bruder Schuld, weil der nicht kommen wollte und da mussten sie das so oft üben, bis es endlich klappte. Bei mir nicht, ich kam direkt, da brauchten sie das nur einmal zu machen!" Aber immerhin lässt sich in diesem Zusammenhang ziemlich einfach herleiten, was tatsächlich hinter dieser Aussage steckt und dass es sich vielmehr um einen zeitweise unerfüllbar erscheinenden Kinderwunsch ging und nicht etwa …

Mehr Mut zum Ich, #wirgewinnt, Teenager, Teenie Chronicles, Teenagertochter, Leben mit Kindern, Mutter und Tochter, starke Töchter, starke Mädchen, Mütter stärken, Fotowettbewerb, Rossmann, Dove

halt die zeit an ::: geburtstagsbrief an meine tochter

Mein Herz, heute möchte ich die Zeit anhalten. Nicht zurückdrehen, das nicht. Denn das hieße ja, dass mir die Vergangenheit lieber wäre, als die Gegenwart mit dir. Und das wäre nicht die Wahrheit. Es ist wieder Zeit für einen Geburtstagsbrief an dich, meine große, kluge und wunderschöne Tochter, denn heute wirst du vierzehn. Ich weiß, du lächelst jetzt und schüttelst ein bisschen den Kopf, denn du findest mich sentimental, ein bisschen kitschig und vielleicht sogar peinlich. Aber damit kann ich leben. Das gehört dazu, denn du wirst morgen vierzehn und ich bin deine Mama. In deinem Alter sind Mamas auch mal peinlich, besonders, wenn sie gefühlsduselig einen Geburtstagsbrief schreiben und in Erinnerungen schwelgen. Da musst du jetzt durch, mein Geburtstagsschatz. Heute vor vierzehn Jahren kannte ich dich noch nicht. Oder doch, ich kannte dich, aber ich kannte nur eine sachte, sanfte, undeutliche vorgeburtliche Version von dir und die sagte nichts darüber aus, wer du sein würdest, wenn du erst auf der Welt wärst. Ich war aufgeregt, voller Vorfreude, unsicher und hatte Schmetterlinge im Bauch wie eine frisch …

freitagslieblinge, Lieblingsmomente, Lieblingsbuch, Lieblingsessen, Rezept, Freitagsbloggen, Linkup

wenn es dunkel wird ::: ein brief über das einschlafen

Der Tag mit dir geht zu Ende. Wir machen die Dinge, die wir immer tun: Abendbrot vorbereiten, duschen und den Schlafanzug anziehen, dann den Schulranzen packen. Wir reden, deine Schwestern albern mit dir herum, aber du bist ein bisschen ruhiger als die beiden und spätestens wenn es ans Zähneputzen geht, sehe ich es wieder ganz deutlich: du möchtest nicht schlafen gehen. Es ist dunkel, die Nacht kommt. Wenn es dunkel wird, rückst du näher an mich heran. Du wirst leiser. Du wirst kleiner. Du rollst dich in meinem Arm zusammen, du brauchst die Nähe und Sicherheit meiner Umarmung. Seit wann ist das so? Manchmal macht die Dunkelheit dir immer noch Angst. Oder wieder? Es kommt mir so vor, als würden die Phasen, in denen du selbstsicher durch deine Welt gehst, kommen und wieder vergehen und wieder kommen und wieder vergehen. Dein Wachsen und Werden verläuft nicht linear, es verläuft in Wellen. Und jetzt gerade möchtest du dich umdrehen und weglaufen, zurück zu mir, zurück zur Basis. Das Einschlafen fällt dir schwer. Das ist untypisch und …

Schwesternliebe, Geschwisterliebe, Geschwisterbeziehung, Altersabstand, Altersunterschied, Leben mit Kindern, Alltag, Familienalltag

die große und die kleine ::: über schwesternliebe und großen altersabstand

Ich bin eine große Schwester. Mein Bruder ist knapp drei Jahre jünger als ich, was ja ein ziemlich gängiger Altersabstand ist. Von meiner Schwester trennen mich aber tatsächlich neun Jahre, und unsere ganze Kindheit war geprägt von diesem großen Altersabstand zwischen uns, den „Großen“ und ihr, der „Kleinen“, auch wenn das der Geschwisterliebe im Allgemeinen und der Schwesternliebe im Besonderen keinen Abbruch getan hat. Aber so verrückt es klingt, die Unterteilung aus der Kindheit wirkt in manchen Bereichen bis heute nach. Meine Mädchen haben nicht ganz so einen großen Altersabstand wie meine Schwester und ich, aber es sind immerhin auch über 6 Jahre, und mir kommt es so vor, als sei das gerade im Moment – wahnsinnig viel. Ich denke oft über die Schwesternbeziehung, die Schwesternliebe zwischen diesen beiden nach, weil sie so, SO verschieden sind und die Verschiedenartigkeit als trennendes Element auf den großen Altersunterschied noch obendrauf kommt. Was haben sie gemeinsam? Worin sind sie sich ähnlich? Und wie ist eigentlich die Perspektive der Großen auf die kleine Schwester? Und wie sieht die Kleine die Große? Die …

Mehr Mut zum Ich, Teenager, Teenie Tochter, Mama, Brief an meine Tochter, Collage, starke Töchter, starke Mütter

meine kleine große teenie-tochter ::: mehr mut zum ich

Im Sommer gab es hier mehrere Artikel zu Teenagerthemen, die im Zusammenhang mit der Aktion Mehr Mut zum Ich von Rossmann und Dove entstanden sind. Mehr Mut zum Ich, eine Aktion, die ich schon seit 2013 unterstütze, hat sich schon seit Jahren der Stärkung von Teenager-Töchtern und ihren Müttern verschrieben, und auch in diesem Jahr wurden im Aktionszeitraum vom 22. August bis 11. September 2016 wieder für jedes bei Rossmann gekaufte Dove Produkt 10 Cent an das Deutsche Kinderhilfswerk gespendet. Sagenhafte 200.000€ sind in diesem Jahr durch Mehr Mut zum Ich gesammelt worden, die jetzt ausgewählten Förderprojekten zugute kommen. (Welche Projekte das sein können, könnt ihr hier auf der Seite vom Deutschen Kinderhilfswerk sehen. ) Durch die Projekte werden Mädchen dabei unterstützt, ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln, während Mütter sin ihrer Vorbildfunktion gestärkt werden. Wie wichtig es gerade in den anfechtungsreichen Zeiten der Töchterpubertät ist, den Draht zu behalten, Gemeinsamkeiten zu unterstreichen und Dinge zusammen zu unternehmen, stelle ich selbst immer wieder fest. Deshalb werfe ich heute mal einen Blick zurück auf die frühen, innigen Jahre mit meinem großen …