Alle Artikel in: leben mit kindern

Familienalltag, Wochenendpapa, Distanzehe, Wochenendehe, alleinerziehend mit Mann, Leben mit Kindern, Alltag, Mama Blog

was wir brauchen ::: über die echten bedürfnisse von kindern

Heute ist Nikolaus. Die Kinder haben am Morgen voller Begeisterung und mit glänzenden Augen ihre gefüllten Stiefel ausgeleert und jeder ein Buch ausgepackt. "Jedes Jahr an Nikolaus bekommen wir ein neues Buch. Ich l i e b e das so!" jubelte der Bub und drückte seinen neuen Buchschatz ans Herz. Traditionell ist Nikolaus bei uns vor allem geprägt davon, dass wir die Stiefel putzen und aufstellen und dabei die Nikolausgeschicht erzählen, vielleicht ein Lied singen, auf jeden Fall aber vor allem den Zauber dieser Nikolausnacht heraufbeschwören. In jeden Stiefel kommt ein Stück Zucker für's Eselchen, der Nikolaus bekommt einen Teller mit Plätzchen hingestellt und dann wird das Licht ausgemacht und die Tür zu, damit der Nikolauszauber sich entfalten kann. Am nächsten Morgen ist die Freude darüber, dass er tatsächlich da war, die größte Freude. Niemand erwartet große Geschenke, niemand ist enttäuscht, die Herzen sind erfüllt und froh. Heute morgen brachte mich das zum Nachdenken darüber, was meine Kinder wirklich brauchen, was die tatsächlichen Bedürfnisse von Kindern sind, neben den Grundbedürfnissen nach Liebe, einem sicheren Zuhause, ausreichender und …

Verlustängste bei Kindern, Verlustangst, Angst, Tipps, Ratgeber, Angst bei Schulkindern, Schulangst, Trennungsangst, Mamablog, Erziehung, geborgen

mama, ich hab‘ bauchweh! ::: verlustängste bei kindern – symptome und tipps

Als meine Mutter starb, bombardierte mein damals achtjähriges Herzensmädchen mich damit: Verlustängste. Sie geriet regelrecht in Panik, wenn wir das Haus ohne sie verließen, konnte bei niemandem mehr übernachten und wollte am absoluten Tiefpunkt nicht mal mehr im Auto warten, wenn ich auf der Tankstelle zum Bezahlen ging. Es war herzzerreißend! Und anstrengend. Verlustängste bei Kindern sind aber längst nicht immer so eindeutig identifizierbar und längst nicht jedes Kind kann sich so ausdrücken, wie mein Herzensmädchen damals, die mir unter Tränen sagte: "Ich hab Angst, dass ihr auch sterbt, Mama! Wenn du ins Flugzeug steigst habe ich Angst, dass du abstürzt und wenn du mit dem Auto fährst, hab ich Angst, dass du einen Unfall hast!" Sie konnte schon immer gut ihre Gefühle in Worte fassen, aber Kinder sind verschieden. Und auch Verlustängste bei Kindern drücken sich unterschiedlich aus. Da ist es je nach Kind und Situation gar nicht so leicht, zu erkennen, womit man es zu tun hat. Symptome: Bauchweh, Tränen, Klammeräffchen Das Goldkind hat Bauchweh. Heute ist der dritte Tag in Folge, an dem ich …

Erziehung, was Erziehung bedeutet, Kindermund, Mamablogger, wieso Erziehung, Regeln, Orientierung, Elternsein, Leben mit Kindern, erziehen, Geborgenheit, Konsequenzen, Strenge, darf ich mit meinem Kind Schimpfen

werdet die, die ihr sein sollt ::: was erziehung für uns bedeutet

Erziehung. Muss das sein? Was bedeutet Erziehung überhaupt? Ist das noch zeitgemäß? Sind wir darüber nicht hinweg? Oder brauchen wir sie jetzt mehr denn je? Ich habe mich darüber mal mit meinen Kindern unterhalten. Dabei ist zufällig ziemlich genau das heraus gekommen, was ich persönlich darüber denke… Wir waren auf einem Spaziergang durch den Park. Es wurde geklettert, hin und her gerannt, Stöcke wurden gefunden, mitgeschleift und wieder liegengelassen, Hände wurden in den Brunnen getaucht und kleine Abhänge wurden erklommen. Mit dabei, meine Minions, das Herzensmädchen und noch zwei befreundete Kinder, Goldkinds Freundin Klein-I und ein guter Freund vom Lieblingsbub. Während wir so Richtung Ententeich spazierten trottete mein Bub plötzlich neben mir her und es war klar, der will reden. "Na, Bub? Alles ok?" "Ja, klar. (Pause) Du, Mama?" "Hmm." "Der Niko, der hatte neulich Hausarrest. Das bedeutet, er durfte nicht raus zum Spielen, weil er was Doofes gemacht hatte. Kennst du sowas?" "Ja, das kenne ich." (Aus meiner Erfahrung mit meinen Kindern weiß ich, dass ich jetzt nichts sagen darf, was wertend ist. Er …

Werden und wachsen, leben mit Kindern, Alltag, Entwicklung, Entwicklungsschub, leben mit Teenagern, Familie, lernen, Phase, Entwicklungsphase

abschied von den sommerferien ::: vom werden und wachsen

Die Sommerferien sind vorbei. Nur noch das Wochenende liegt zwischen uns und dem Beginn des neuen Schuljahres. Und wie immer nach den Sommerferien kann ich es sehen: die Kinder sind gewachsen. Es ist nicht nur, dass die Schuhe aus dem Frühjahr jetzt drücken und neue her müssen, es ist nicht nur, dass die Arme und Beine scheinbar zu lang aus den Ärmeln der Hosen und Shirts herausragen. Nein, es ist der Blick, mit dem sie in die Welt schauen. Es ist das, was sie in den letzten sechs freien Wochen für sich entdeckt und erobert haben. Es ist, dass sie wieder ein Stückchen mehr geworden sind. Und darüber möchte ich heute schreiben – von ihrem werden und wachsen. Gestern beim Abendessen sprachen wir darüber, dass die Ferien sich dem Ende neigen und die Schule beginnt. Der Bub ist aufgeregt und vorfreudig und plapperte über seine Kumpels, auf die er sich freut, über das Fußballtraining, das wieder losgeht und über die neue Klassenlehrerin, die er noch nicht kennt. Er sagt, es wird Zeit, dass er wieder „richtig …

Lieblingsbub, alles nur eine Phase, Entwicklungsphasen, Erziehung, Entwicklung, Persönlichkeit, Kindlicher Charakter, leben mit Kindern, Tipps

alles nur eine phase? ::: über das vertrauen ins eigene kind

Im Zusammenleben mit Kindern ist  das oft DER tröstende Satz: "Es ist alles nur eine Phase!" Aber irgendwann kommt mal der Punkt in jedem Mutterleben, an dem wir genau diesen Glaubenssatz in Frage stellen. Nach meiner persönlichen Erfahrung kommt der Punkt auch mehrfach. Und bei jedem weitern Kind ist es etwas anderes, das den Zweifel an der Wahrheit dieses Satzes hochspült. Am Dramatischsten habe ich das wohl mit dem Lieblingsbub erlebt… Der Lieblingsbub war noch nicht ganz zwei Jahre alt, da schien es, als wäre er plötzlich wie verwandelt. Mein sonniges Baby, das so unkompliziert schlief und wuchs, lachte und krabbelte, stillte und aß, war auf einmal vollkommen verändert. Hatte ich in den letzten zwei Jahren gedacht, ich hätte das jetzt raus mit diesem Muttersein und sein sich mühleloses Einfügen in unsere Familie sei zum Teil auch mein Verdienst, belehrte er mich jetzt eines Besseren.  Er weinte viel. Es schien mir, als würde er jede Gelegenheit ergreifen, nur um zu weinen. Und alles wurde potentiell zum Problem. Saß er auf dem falschen Schoß: jammern und klagen. War …

Empfindliche Kinderhaut, Neurodermitis, Allergie, Apotal, #apotalblogger, Bad Apotheken, Versandapotheke

mama, es juckt! ::: 6 tipps für empfindliche kinderhaut (werbung)

Als das Herzensmädchen noch ein Baby war, sah ich es zum ersten Mal: ihre empfindliche Kinderhaut reagierte bei Kontakt mit Pflegeprodukten oder auch Nahrungsmitteln mit vorübergehenden Rötungen und kleinen Pustelchen und mir wurde klar, sie hat meine sensible Haut geerbt. Natürlich ist Baby- und Kinderhaut immer empfindlicher als die von Erwachsenen, aber meine Geschwister und ich waren bereits alle drei Kandidat*innen für Ölbäder, Fettsablen&Co gewesen und mein Bruder entwickelte sogar recht früh eine manifeste Neurodermitis, daher war ich besonders aufmerksam bei meinen eigenen Kindern. Und es kam, wie es kommen musste: alle meine drei Kinder zeigen schnell Hautreaktionen, haben im Winter eine Neigung zu trockenen und schuppigen Hautflechten und reagieren leicht allergisch auf Mückenstiche. Zum Glück verteilen sich diese Attribute gerecht auf drei Kinder und bisher hat keins von ihnen Anzeichen einer echten Neurodermitis gezeigt (*klopftdreimalaufholz*). Aber das Thema empfindliche Kinderhaut begleitet uns stetig und so habe ich in Zusammenarbeit mit Apotal, einer Versandapotheke, deren Service ich in diesem Zusammenhang gleich mal ausprobieren konnte, unsere persönlichen Erfahrungen damit aufgeschrieben. 6 Tipps für empfindliche Kinderhaut 1. Konsequente Pflege Feuchtigkeit …

Lillydoo, Mama Blog, Hebamme, Sissi Rasche, Portrait, Interview, Babypflege, Mamablog, Mamablogger, nachhaltige Windeln, Feuchttücher, Windel-Abo, vegane Windeln, Design

wickeln ist liebe ::: interview mit lillydoo-hebamme sissi & gewinnspiel (werbung)

Wenn ich noch ein Baby hätte, wie wäre das wohl? Was würde ich anders machen als bei den anderen Kindern? Gibt es Dinge, die ich bereue? Was habe ich dazu gelernt und wie würde sich meine Erfahrung als Dreifachmama auf meine Entscheidungen rund um ein viertes Kind auswirken? Diese Fragen könnte ich mir bei einem vierten Kind zu allen möglichen Themen stellen. Heute geht es aber hier ums Wickeln. Meine Kinder sind aus dem Wickelalter natürlich raus, lange schon. Aber manchmal frage ich mich, wie ich mich heute entscheiden würde, wenn ich noch mal ein Baby zu wickeln hätte: klassische Wegwerfwindeln aus dem Drogeriemarkt? Stoffwindeln? Oder gar windelfrei? Darüber wusste ich bei meinen drei Kindern nicht wirklich Bescheid. Oder würde ich mich vielleicht für ein Windel-Abo entscheiden, wie es mein heutiger Kooperationspartner Lillydoo anbietet? Lillydoo ist eine junge Marke auf dem Windelmarkt, die vegane und tierversuchsfreie Windeln und Feuchttücher im flexiblen Abomodell über ihre Webseite anbietet. Die Produkte sind frei von Parfümen und Lotionen (sowie von hormonaktiven Substanzen, PEG-Emulgatoren und Parabenen) und damit auch für sensible Haut sehr gut geeignet …

Frisch verliebt in meinen Teenager, Teenagererziehung, Erziehung, 10 Gründe warum es schön ist einen Teenager im Haus zu haben, wie ticken Teenager, Leben mit einem Teenie, Pubertät, Pubertier, Erfahrungen, Hormone, Leben mit Kindern, Leben mit Teenagern

frisch verliebt in meinen teenager ::: the teenie chronicles

Meine Kinder werden in rasendem Tempo größer, so ist jedenfalls mein Gefühl. Und es stimmt, ich werde schnell wehmütig, wenn ich mal wieder feststelle, dass die Kleinste nicht mehr so gut auf meine Schoß passt, dem Bub ein Küsschen von Mama in der Öffentlichkeit peinlich ist und mein Teenager-Mädchen mich schon seit geraumer Zeit überragt. Aber es gibt auch ganz viel, das an großen Kindern einfach toll ist, speziell an meinem Teenager-Mädchen. Und als Gegenentwurf zu dem ganzen Gejammer über unaufgeräumte Buden, irrationales Verhalten und überschäumende Hormone von Teenies, trotz der vielen unlösbaren Fragen darüber, wie Teenager ticken, was Teenager bewegt und wie lange um Himmels Willen diese Teenager-Zeit dauert, habe ich mal eine Positiv-Liste geschrieben: 10 Gründe, warum ich in meinen Teenager wie verrückt liebe. Trotz Chaos, trotz Streit, trotz Gerangel um Bewegungsfreiheit und dem Wunsch nach Abgrenzung. Ja, das haben wir hier alles auch. Aber wir erleben zusammen auch einfach wunderschöne Dinge… 1. Ich bin nicht mehr die Einzige, die Gefühlsschwankungen unterliegt. Und es ist wirklich so, ich v e r s t e h e sie, …