Alle Artikel mit dem Schlagwort: Dankbarkeit statt Sachen

Dankbarkeit statt Sachen, der etwas andere Adventskalender, Tag 2

dankbarkeit statt sachen tag 2 ::: buntes badewasser & weihnachtsmojo

Tag zwei meiner Advents-Challenge Dankbarkeit statt Sachen und es ist spät geworden. Der Tag war gefüllt mit tausend und einer Geschäftigkeit, und obwohl ich zwischendurch von zu viel Weihnachtscontent ein bisschen Kopfschmerzen bekam und es draußen a…kalt ist, mochte ich diesen zweiten Dezember. Der Berlinmittedad war über Nacht in Mjunik und der Start in den Tag war ein bisschen holperig, wie immer, wenn die Routine gestört ist. Dafür waren die Berlinmittekids die glücklichsten kleinen Adventsstrahlemännchen beim öffnen ihrer Päckchen: eins in rot fürs Herzensmädchen, eins in grün für den Lieblingsbub und eins in gold fürs Goldkind. Wie jedes Jahr hängen die Päckchen an unserem großen Adventskranz und jeden Morgen darf jedes Kind ein Päckchen in seiner Farbe abschneiden: einer meiner Lieblingsmomente an jedem Adventsmorgen. Das Goldkind hatte heute ein Tütchen mit Badezauber, einem Badesalz, das das Wasser verfärbt von Gelb zu Orange, und ich konnte kaum fassen, sie sehr sie sich über diese Kleinigkeit gefreut hat. Als ich sie in der Kita abgab, sagte sie zum Abschied: „Und heute Abend bade ich in buntem Zauberwasser, Mama!“ …

Dankbarkeit statt Sachen, Adventskalender, Berlinmittemom, Gratitude is happiness

gratitude is happiness ::: dankbarkeit statt sachen-adventskalender an tag 1

Es gibt eine Untersuchung, die zeigt, dass nicht etwa glückliche Menschen die dankbareren sind, sondern genau umgekehrt: die Menschen, die Dankbarkeit empfinden können, sind im Resultat die glücklicheren. Gratitude is happiness ist deshalb das Motto meines diesjähringen Dezemberprojekts, das genau wie im letzten Jahr unter dem Motto Dankbarkeit statt Sachen steht. Es wird also keinen klassischen Blog-Adventskalender geben, wie so viele heute überall starten, sondern hier bei Berlinmittemom, in meinem kleinen Abschnitt vom Internet, soll es um die kleinen Dinge jeden Tag gehen, die uns dankbar machen. Schon im letzten Jahr dachte ich über einen anderen Adventskalender nach, in dem es nicht um Sachen geht, die ich verschenken könnte, selbst wenn sie für euch sind, meine lieben Leser*innen. Ich wollte keine 24 Dinge. Keine 24 hübschen Sachen. Kein schnelles Abstauben von Geschenken. Kein “schnell noch in den Lostopf” und kein “letzte Chance zu gewinnen”. Versteht mich nicht falsch, ich liebe schöne Dinge, gerade wenn sie, wie auf den meisten tollen Blogs, die ich lese, auch noch so liebevoll selbst gemacht und/oder ausgesucht werden. Aber hier ist jetzt nicht …

laura norscia, fish love collage,

tag 17 ::: über fische, liebe und eine definition von familie

Kinder sind Philosophen. Das stelle ich immer wieder fest, wenn ich mit ihnen über all das spreche, die sie bewegt. Sie scheuen nicht vor den großen Themen des Lebens zurück, sie kennen keine Tabus und ihre Weltanschauung ist so rein und richtig, wie ich es kaum von irgend einem Erwachsenen je kenne. Sie kennen keinen Rassismus, keinen Sexismus, keine Art von Snobismus. In ihren kleinen Köpfen ist Platz für alle, jedes Abweichen von der Norm wird von ihnen zunächst als selbstverständlich hingenommen und ihre Welt umfasst Wunder, die wir Erwachsene gar nicht mehr wahrnehmen. Das hält nicht ewig und je älter sie werden, umso größer sind die Einflüsse der Außenwelt auf diese pure Anschauung. Wenn ich meine Erziehungsziele formulieren müsste, wäre eins davon dieses: ich möchte, das meine Kinder diese Sicht auf die Welt möglichst behalten. Dass sie nicht verlernen, so offen zu sein in ihren Herzen und Köpfen und dass ihr Blick auf andere Menschen von dieser Offenheit bestimmt wird. Ich möchte dazu beitragen, dass sie die großherzigen und toleranten Menschen bleiben, als die …

Bowie's Little Drummer Boy, Bing Crosby, 1977, Adventschallenge

tag 16 ::: noch mal bowie-liebe mit dem little drummer boy

Die letzte Schulwoche vor Weihnachten hat angefangen und ich habe, wie könnte es anders sein, ein krankes Männlein zu Hause. Wir haben vor allem Fieber, Kopfschmerzen und Rotz im Angebot, alles wunderbar kombiniert mit Gliederschmerzen und Jämmerlichkeit. Ein Traum. Da ich natürlich mitnichten fertig bin mit vorweihnachtlichen Aktivitäten wie Weihnachtspost, Geschenke-Orga, Einkaufs- und To-Do-Listen abarbeiten plus dem normalen Alltagswahnsinn, gerate ich allmählich ein bisschen ins Trudeln und sehe meine letzten Backpläne sich in Nichts auflösen. Aber gut, wahrscheinlich werden meine liebsten Gäste an Weihnachten mit den bisher gebackenen Sorten auch zufrieden sein. Wenn’s alle ist, ist es alle. Der Bub und ich haben uns also heute zwischen Fiebermessen, Teetrinken und Carcassonne-Spielen mit Weihnachtsmusik und auch weihnachtlichen Musikvideos vergnügt.   Und da es Bing Crosby’s und David Bowie’s Little Drummer Boy bei Spotify nicht gibt (und ich es daher nicht zu meinem Berlinmittemom-Christmas-Soundtrack hinzufügen kann), zeige ich euch hier heute einfach mal das Video zu meiner Lieblingsversion dieses Liedklassikers: ein Medley aus „Peace on Earth“ und dem altbekannten Lied, das es mir in dieser Version seit …

tag 12 mit dankbarkeit statt sachen ::: halbzeit, weihnachtsaction und käsetoast

Ich habe 12 von 12 verpasst. Vor lauter vorweihnachtlichen Aktivitäten und Schulgedöns, mit und ohne Stress. Und mein Tag endete mit zwei heulenden Mädchen und Käsetoast aus dem Backofen. Aber von vorne. Die Kinder waren schon beim Aufstehen unleidlich. Während der Bub über seine Schuhe lamentierte und aufgeregt war, weil in der Schule seine erste kleine „Präsentation“ vor uns Eltern anstand, knatschte das kleinste Mädchen vor sich hin, klagte über Husten und Kopfschmerzen. Ich ignorierte das fürs Erste, weil auch der Pre-Teen in der Schule präsentierten sollte und also beide Elternteile drinegnd gefragt waren. Wir fuhren also alle zusammen in die Schule und verteilten uns auf die zwei großen Kinder, während das Kleine unter Protest in seinem Gruppenraum im Kitatrakt verschwand. Ich habe sie also nach der Präsentation (die übrigens herzzerreißend süß war!) wieder abgeholt und mit nach Hause genommen fürs Kränkel-Programm: Couchgeliege, „Halalieren“ (= Inhalieren), Thymiantee trinken, warmes Kleiekissen auf die Brust. Und natürlich Bespaßung, also known as Krankenpflege. Also nüscht mit Arbeiten. Oder Geschenke-Orga. Seufz. Zu allem Übel hatte ich um 15h einen …

Bowie Buch, Weihnachtswünsche, Dankbarkeit statt Sachen

tag 13 nachgereicht ::: 10 weihnachtswünsche, die sich nicht erfüllen müssen

Ich weiß, es geht um Dankbarkeit. Und ich finde, ich bin mit meiner Challenge schon recht weit gekommen bisher. Na gut, gemault habe ich schon zwischendrin mal, vor allem über den doofen wetterfühligen Kopp, aber unterm Strich finde ich mich ziemlich dankbar. Und euch übrigens auch, ihr Wunderbaren! Aber so ein paar kleine Weihnachtswünsche habe ich ja doch, neben den ganz großen Wünschen wie Weltfrieden und Freiheit. Ich dachte, vielleicht tut es mir gut, diese Weihnachtswünsche auszusprechen? Und vielleicht versteht ihr diese Wünsche ja und könnt mir wenigstens zureden, dass ihr diese hübschen kleinen Sachen genauso gerne euer eigenen nennen würdet wie ich? Dankbar bin ich in diesem Post dann vor allem für diese Challenge, für mein Blog und für euch, meine Leser*innen, denn all das gibt mir in Summe die Möglichkeit, einen Wunschzettel zu schreiben, wie früher, als ich ein Kind war: 10 Weihnachtswünsche, die sich nicht erfüllen müssen, weil es nur hübsche Sachen sind, ohne die ich auch glücklich bin. Irgendwie so. 1. Platz Eins auf meinem Wunschzettel mit Weihnachtswünschen gehört definitiv den …

Dankbarkeit statt Sachen, selbstgemaltes Bild, Lieblingsbub, Indianerbild

tag 11 in der adventschallenge ::: dankbarkeit statt sachen

Über der Beantwortung der Fragen für den Best Blog Award ist mir meine Adventschallenge fast durch die Lappen gegangen, aber Dankbarkeit statt Sachen geht natürlich weiter. Es sind mal wieder meine Kinder. In Anbetracht der späten Stunde (und meiner bleiernen Müdigkeit) heute eher knapp. Dennoch. Heute bin ich dankbar für… 1. … eine emotionale Explosion meines Pre-Teens, die zwar im ersten Moment anstrengend und unangenehm war, die aber mal wieder dafür gesorgt hat, dass klar wird, was sie braucht. Danke, mein liebstes Herzensmädchen, für dein Temperament, dein Talent, dich und uns zu konfrontieren und dein Versöhnlichkeit, wenn du uns erreicht hast. Du bist wunderbar. 2. … ein Geschenk, das mir der Lieblingsbub gemacht hat: ein selbst gemaltes Bild. Dazu muss man wissen, dass der Bub so gut wie nie gemalt hat. Sein Malstil erscheint daher oft ungeübt, aber er erzählt mit jedem Bild Geschichten, die er üblicherweise auch auf die Bilder schreibt. Diesmal hatte er dazu keine Zeit, denn er malte mir das Bild blitzschnell hin, genau als ich mit dem Pre-Teen im Disput verstrickt …

Dankbarkeit statt Sachen, Weihnachtskarte, Weihnachtspost, Familiensache

blitz-dankbarkeit an tag 10 ::: bitte tanzen sie jetzt!

Ihr Lieben, heute gibt’s die Dankbarkeit in Blitz-Variante vorneweg und weil’s so schön war (und bei Spotify jetzt so viele meiner Weihnachtsplaylist folgen) den Soundtrack zu meinem Happy-Dezember dazu. Der Tag ist zwar nämlich regnerisch und fies nieselig, aber ich habe schon ein Freundinnenfrühstück im Anna Blume abgehalten, ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk für meine Tante bekommen und in einem meiner Lieblingsläden gestöbert: bei Ting! Bei mir ist es also trotz Wetter vorweihnachtlich und schön. Ich bin heute dankbar für… 1. … ein schönes und ausführliches Gespräch ohne Unterbrechungen mit meiner lieben Freundin Alex, die ich viel zu selten „exklusiv“ sehe (also ohne Männer und ohne Kinder). Danke, du Liebe, für dein Sosein und dein Lachen und deine mich immer so entwaffnende Ehrlichkeit. Frühstück mit der Freundin. #leckerchen #tuesdaystreat #annablume #prenzlberg #kollwitzkiez #nomnom #food #foodpic A post shared by Anna Luz de León (@berlinmittemom) on Dec 10, 2013 at 1:31am PST 2. … die Vorfreude auf ein mittlerweile traditionelles Weihnachtsessen heute abend, zu dem ich mich mit meinen beiden liebsten Ex-Kinderbetreuerinnen, Vizemüttern und Babysittern treffe. So eine schöne …