Alle Artikel mit dem Schlagwort: kinder

Muttersein zwischen Himmel und Hölle, Minions, Merida, Cinderella, Cruella de Ville, Beavis und Butthead

von minions, merida und beavis&butthead ::: muttersein zwischen himmel und hölle

Heute ist Mama-Bloggerinnen-Tag für Berlinmittemom, das heißt, ich teile ein paar meiner Gedanken darüber, was Muttersein für mich bedeutet, während Kat von Blogprinzessin und Jette von Me – Supermom parallel dasselbe tun. Wir sind sicher auf eine Art sehr verschieden: unsere Lebenssituationen unterscheiden sich, wir sind verschieden alt (ich bin in der Runde wohl die Älteste – huch!) und auch unsere Kinder fordern uns auf verschiedene Weisen. Aber das Muttersein wie das Bloggerinnen-Dasein einen uns, und ich freue mich, dass ich Teil dieser Mama-Bloggerinnen-Aktion sein kann. Alle meine Leser*innen wissen ja nun, dass ich drei entzückende Kinderlein mein eigen nenne, die (zum Glück!) alle dem Windelalter entwachsen sind und schon schön in Schule und Kita gehen. Das Herzensmädchen mit seinen zehneinhalb Jahren führt mich immer näher an die Herausforderungen der Pubertät heran, der Lieblingsbub ist ein stolzer Erstklässler, der jeden Tag mit all den neuen Anforderungen als Schulkind nach Hause kommt und das Goldkind ist ein in ihrer Gruppe gut etabliertes Kitakind, das stetig bemüht ist, irgendwie mit den Großen mitzuhalten. Sie sind großartig, sie …

hormone in der sonnencreme? ::: die toxfox-app macht den kosmetikcheck

Es ist Sommer, es ist heiß. Unsere Haut und die unserer Kinder ist belasteter als sonst, durch Sonne, Wind, Salzwasser. Und weil wir gute Mütter sind (und gut zu uns selbst), cremen wir die Kinder ein. Wir tragen ihnen Sonnenschutzprodukte auf, waschen ihnen Sand und Salz von der Haut und aus den Haaren, und danach cremen wir sie wieder ein, damit die Haut das alles gut verträgt. Wenn wir das alles geschafft haben, tun wir dasselbe bei uns und haben hinterher das Gefühl, uns und dem Kind etwas Gutes getan zu haben. Aber wissen wir immer, was in den Cremes alles so drin ist? Ich habe mich damit schon lange befasst und immer die Ökotest-Reviews gelesen, damit ich nicht den größten Müll auf mich und meine Familie auftrage. Und gerade gestern habe ich etwas Neues entdeckt, das die bedenklichen Inhaltsstoffe noch schneller und einfacher offenlegt, als die Ökotest-Hefte und das ich deshalb unbedingt heute mit euch teilen möchte. Eine Studie des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland hat nämlich jetzt gezeigt, dass leider in vielen …

stadtkinder in freiheit ::: was die berlinmittekids mir im ostseeurlaub so beibringen

Zwei Drittel unseres Urlaubes sind vorbei, und wie immer, wenn wir hier oben auf dem Darß sind, haben die Kinder nur wenige Stunden gebraucht, um ihre Stadtkinder-Gewohnheiten abzulegen und in ein vollkommen anderes Verhaltensrepertoire hinein zu schlüpfen. Das ist ein Effekt, der mich immer wieder erstaunt. Obwohl wir das in jedem Urlaub irgendwie erleben, ist es hier an der Ostsee besonders ausgeprägt, und ich sehe mit einer Mischung aus Staunen und Begeisterung, wie meine Kinder jeden Schritt, jede Begegnung mit Muschel, Stein, Pferd und Möwe, jede Radtour durch den Wald, jedes Picknick am Bodden und jeden Gang am Strand auskosten.   Sie genießen eine (Bewegungs-)Freiheit, die sie sonst nicht haben, und gerade gestern auf dem Weg zu unserem Strandkorb führten wir ein Gespräch, das mir mal wieder zeigte, was sie hier am meisten genießen. Und das lief ungefähr so: Bub: „Können wir jetzt bitte immer an den Weststrand fahren? Es ist hier so schön wild und gibt so tolle Steine!“ Herzensmädchen: „Ja, die sammeln wir dann und spielen damit. Und ich fand es so schön, …

würden wir snowden verstecken, mama? ::: über den wunsch nach sicherheit und den verlust von freiheit

Ich lese Bücher, mein Mann liest Zeitung. Im Urlaub bedeutet das, er liest Die Zeit, weil er genügend Zeit dafür hat. Und konkret bedeutet das, dass unser neugieriger Preteen sich die aktuelle Nummer der Zeit mit dem Snowden-Titel „Würden Sie diesen Mann verstecken?“ geschnappt und darin quer gelesen hat. Was sich daraus ergab, war ein zum Teil erschütterndes und sehr aufregendes Gespräch mit unserer großen Tochter, das sich zu einem Grundkurs in Menschen- bzw. Grundrechten ausgewachsen hat. Von Osama Bin Laden bis Barack Obama, von Stasi bis NSA, von Terrorismus bis wehrhafte Demokratie waren wir plötzlich mittendrin in den großen und brandaktuellen Grundfragen unserer Gesellschaft. Was ich mich dabei frage ist: wie bringe ich meinen Kindern bei, dass Gesetze, die Regeln unserer Gesellschaft, wichtig und richtig sind und wir sie auch befolgen, dass es aber durchaus welche gibt, die keinen Sinn machen und die es wichtig ist, in Frage zu stellen? Wie erkläre ich meiner wissbegierigen Tochter (und irgendwann auch den anderen beiden), dass das Unrecht der Welt längst nicht immer nur von „Terroristen“ angerichtet …

family love ::: über abenteuer, liebe und ferien

Wir sind an der Ostsee. Eigentlich ist dieser Satz schon ein einziges, tiefes Durchatmen. Habt ihr’s gehört? Denn wir sind in den Ferien. Wir haben die Kinder ins Auto gepackt, die Fahrräder aufgeladen und sind nur drei Stunden gefahren, um in einem Ferienparadies für müde Städterseelen anzkommen: auf dem Darß. Hier rollt die Ostsee zu unseren Füßen, wenn wir in unserem blauweißen Strandkorb sitzen, während die Kinder Ball spielen, Burgen bauen oder Muscheln sammeln. Beim Strandspaziergang finden wir Hühnergötter und jeden Morgen nach dem Frühstück geht’s aufs Pferd. Es gibt Wolken, Wind, Sonne und Sand. Wir sind in den Ferien. Seit wir Kinder haben, hat das Wort „Ferien“ nämlich eine andere Bedeutung bekommen, als es früher hatte. Früher, da fuhren wir mit dem Rucksack durch Sri Lanka und Indonesien, schliefen in winzigen Hüttchen unter zerlöcherten Moskitonetzen auf kleinen Inseln, auf denen es nicht mal Strom gab und aßen frittierte Dinge, die wir nicht erkannten aus Garküchen am Straßenrand. Ferien – das war die vorlesungsfreie Zeit, in der die Abenteuer quasi von den Bäumen hingen und …

ostsee, ahoi! ::: meine baltic-sea-bucket-list

Der letzte Schultag steht vor der Tür, und nachdem ich nun alle Abschiedsfeiern, Picknicks, Farewell-Geschenke und Schulübernachtungen gut hinter uns/mich gebracht habe, geht es nahtlos über in die Reisevorbereitungen: alles waschen und zurecht legen für 5 Reisende, genügend Bücher und Spiele und Gummistiefel einpacken, die Fahrradhelme der Kinder checken, die Lieblingssachen aus der Reinigung holen, die Meerschweinchenversorgung sicher stellen und schnell noch mal in die Apotheke und die Drogerie düsen – am Freitag geht’s an die Ostsee! Damit all das reibungslos funktioniert, schreibe ich Listen. Abgesehen davon, dass ich Listen LIEBE, sind diese hier zwar wichtig, aber in erster Linie mal praktisch und vollkommen langweilig. Eigentlich habe ich viel mehr Lust auf eine ganz andere Sorte Liste! Auf eine, die mir die letzten Tage vor dem Familienurlaub versüßt und meine Vorfreude auf die Ferien an der See steigert. Und deshalb gibt es heute hier meine Ostsee-Wunschliste mit all den Dingen, die ich mir für die Ferien auf den Zettel schreibe, um sie alleine oder mit den Kids oder nur mit dem Mann zu machen. Baltic …

Mobbing in der Schule | berlinmittemom.com

mobbing, angst und ohnmacht ::: 10 ideen, mein kind zu stärken

Wenn die Kinder klein sind, sind sie fast immer und permanent mit zumindest einem Elternteil zusammen. Wir sehen sie, wir kennen sie in- und auswendig, ihre Stärken und Schwächen und ihre Ängste. Je älter sie werden, umso mehr Zeit verbringen sie ohne uns und dafür mit anderen, zunächst fremden Menschen: anderen Kindern, Erzieher*innen und Lehrer*innen, denen wir sie anvertrauen. Kita und Schule werden die neuen Lebensräume der Kinder – ohne uns. Und irgendwann kommen die ersten Beschwerden: es wird sich gezankt, erstmal nur das. Es wird gedroht, man werde nicht zum Geburtstag einladen. Oder die Freundschaft wird gekündigt. Auch wenn das nur für 24 Stunden hält, erst mal ist es schmerzlich und sitzt tief. Mit dem Herzensmädchen, im Moment ein cooler Preteen, habe ich verschiedene Phasen dieser täglichen Schwierigkeiten durchlaufen, von Kita-Gezänk unter 5-Jährigen über ernsthafteren Auseinandersetzungen zwischen 7-Jährigen bis hin zu ernsthaftem Mobbing durch ein spezielles Kind als sie in der dritten Klasse war. Es war schwierig für mich, zu akzeptieren, dass ich „außen vor“ war: ich konnte nicht bei ihr sein und ihr helfen oder …

Rykestraße, Straßenansicht mit Bäumen, blauer Sonnenschirm vor der Kleinen Gesellschaft

buntes kinderparadies ::: die kleine gesellschaft im kollwitzkiez

Der Kollwitzkiez hat jede Menge schöner Läden. Und weil eins der Prenzlauer-Berg-Klischees ja das des überbordenden Kinderreichtums in diesem Bezirk ist und weil ja an Klischees ja bekanntlich immer was dran ist, gibt es tatsächlich einen deutlich spürbaren Schwerpunkt auf Kindergeschäften. Wie schön für mich und meine Berlinmittekids, die wir gar nicht weit weg davon wohnen und uns das jederzeit zu Gemüte führen können, wenn wir Lust haben: es gibt Kinderkleidung, Kinderschuhe, Babyausstatter und Kindercafés. Und es gibt in einer meiner Lieblingsstraßen, der Rykestraße, Die kleine Gesellschaft, einen meiner hoch frequentierten Läden in Sachen Spielzeug. Außenansicht der Kleinen Gesellschaft in der Rykestraße: bunt und fröhlich im Kollwitzkiez. Nicht, dass das der einzige Spielzeugladen im Kiez wäre, es gibt auch tatsächlich noch welche, die näher an mir dran sind und die in Aspekten durchaus auch das außergewöhnlichere Angebot haben. Aber Die kleine Gesellschaft hat mir schon so manches mal das Leben gerettet – und zwar in Dingen Kindergeburtstag. Da nun der Goldkind-Geburtstag gerade hinter und der Lieblingsbub-Geburtstag knapp vor mir liegen, bin ich also tatsächlich gerade dort …