Alle Artikel mit dem Schlagwort: liebe

cry baby

Ich hasse es, wenn meine Kinder weinen. Und es ist nicht nur dieses unerträgliche Gefühl, sie leiden zu sehen (und zu hören!), das mir ins Herz schneidet. Oder der Anblick ihrer traurigen kleinen Gesichter. Oder der Schreck, wenn sie sich verletzt haben, der bange Moment, in dem mein Mutterohr unterscheiden muss zwischen dem Weinen wegen eines aufgeschürften Knies oder dem Weinen, weil was gebrochen ist, genäht werden muss oderoderoder. Nein, da gibt es noch mehr und viel weniger liebevolle oder besorgte Aspekte. Ich finde das Geheule abscheulich, dass die Kinder anstimmen, wenn sie ihren Willen nicht kriegen. Es ärgert mich, wenn die Tränen dokumentieren, dass sie irgend einen Bödsinn durchsetzen wollen, via Weinen, weil ich vorher schon NEIN gesagt habe. Ich kann das von Kindergezänk verursachte Gekreisch nicht leiden, dass die Tränen begleitet, wenn sie sich um etwas streiten, sich angiften, gemeine Sachen sagen oder sich sogar gegenseitig hauen/haareziehen/schubsen/random. Und der unrühmlichste Anteil in mir, der das Weinen der Kinder gerne beenden möchte, ist der, der nicht will, dass die Kinder sich im Beisein anderer …

love

It’s all about LOVE: Give, what you have to give. Do what you love and love what you do. Love the people around you, respect and worship them. Share your knowledge, your friendship and your success in life with others. Learn to forgive and learn to let go. Spread the love. That’s the deeper sense of everything in life. Without love we are meaningless. ::::: Anna Luz de León on Google+

liebeskummer

Eine meiner längsten und liebsten Freundinnen hat drei Kinder, so wie ich. Die Große ist mein Patenkind und steckt mit elfeinhalb mit beiden Füßen in der Pubertät – für mich immer sehr interessantes Anschauungsmaterial, weil ich meine 9jährige unaufhaltsam  denselben Weg einschlagen sehe. Ein tolles Kind, fleißig, klug und vielseitig begabt. Der mittlere Bub ist 8 und extrem cool, ein Rabauke und ein Charmeur, der Held meines 5jährigen Sohnes. Und der Kleinste, Matti, ist exakt so alt wie meine Kleinste, nämlich 3 und ist in Wirklichkeit wahrscheinlich Michel aus Lönneberga. Nur in hübsch. Er ist ebenso weißblond, ebenso lausbübisch und ebenso energisch. Nur Holzmännchen schnitzen kann er noch nicht. Aber obwohl dieser Michel und mein Rosannchen (auch nicht eben zartbesaitet) regelmäßig Zoff kriegen über sich wiederholende Dinge („Nein, das ist mein Rucksack, den darfst du nur anSCHAUEN!“ „Ich will jetzt auch mal aufs Laufrad (den Roller/die Rutsche/random)!“ oder „Neiiiiin, Matti, das soll man gar nicht schmeißen!“) ist die Liebe seit frühester Kindheit ungebrochen. Und so gibt es für mein Töchterchen fast keine schönere Aussicht, als …