Alle Artikel mit dem Schlagwort: mehr mut zum ich

Herzensmädchen, Pre-Teen, Mehr Mut zum Ich

mutter-tochter-gewinnspiel ::: ein wochenende für mehr mut zum ich

Am Samstag schrieb ich über Body Shaming und darüber, was ich mir für einen Umgang damit wünsche: für alle Frauen, für mich, für meine Kinder. Speziell für meinen eigenen Umgang mit dem sich verändernden Körper meiner pubertären Tochter, ist es mir wichtig, nicht die Klischees zu wiederholen oder ihr mitzugeben – bewusst oder unbewusst. Eure Kommentare dazu brechen mir das Herz, denn darin erzählen viele von euch, was sie selbst für schmerzhafte Erfahrungen mit Body Shaming gemacht haben oder noch machen. Ein Grund mehr, für die Generation unserer Töchter etwas zu verändern.Denn wir sind immer angreifbar als Menschen, aber wenn wir uns mit Makeln behaftet fühlen, wenn wir das Gefühl haben, wir seien zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein etc. und würden keiner Norm gerecht werden, ist es noch schwerer, stolz und selbstbewusst zu aufzutreten oder einen stolzen und selbstbewussten Blick auf uns selbst zu werfen. Schon im letzten Jahr habe ich hier mit dem Anstoßen einer Blogparade und der Verlosung von Workshopplätzen die gemeinsame Aktion von Rossmann und Dove, Mehr Mut zum Ich …

Body Shaming

bin ich schön? ::: über body shaming, märchenmütter und starke mädchen

„Das Äußere ist nicht so wichtig.“ „Schönheit liegt im Auge des Betrachters.“ „Wirklich schöne Menschen sind vor allem innerlich schön, nicht nur äußerlich. Darauf kommt es an.“ Diese und ähnliche Aussagen sind die Parolen und die Glaubenssätze, mit denen vor allem wir Frauen umgehen, die wir uns gegen gängige Schönheitsideale abgrenzen möchten: gegen Size-Zero und Heroin-Chic, gegen die genormten Looks in den Medien und den Druck, konform zu sein. Das Schizophrene ist dabei aber, dass wir uns während dessen permanent damit beschäftigen und das Gefühl haben, uns einsortieren zu müssen: auf die Seite der Konformen oder die derer, die sich abgrenzen möchten. Denn was viele von uns zerreibt, ist nicht die Zugehörigkeit zu einer der beiden Seiten von „Schönheit“, sondern das Spannungsfeld zwischen beidem. Wir wollen ja schön sein. Irgendwie. Und wenn nicht wie in den Hochglanzmagazinen und den Instagramprofilen der Hollywoodbeauties dieser Welt, dann eben im Gegenentwurf. Ich habe mich ja hier schon öfter mit Konstruktionen von Schönheit befasst. Heute geht’s mir um Body Shaming und meinen Umgang damit als Mutter. Body Shaming? Bitte nicht! Ich selbst bin …

der Blick in den Spiegel, Jade Beall, Schönheit, Patches

wann wir schön sind ::: frauen und der blick in den spiegel

Kleine Kinder haben ihn noch: den unverstellten Blick auf sich selbst. Sie stehen vor dem Spiegel und sind begeistert von sich. Sie finden sich rundum toll, in manchen Phasen sind sie von bestimmten ihrer Eigenschaften regelrecht hingerissen, die der Blick in den Spiegel ihnen zeigt. Und dann, irgendwann, wird es weniger. Denn während mein Goldkind sich glücklich vor dem Spiegel dreht und sich beim Singen und Tanzen anschaut, steht mein Herzensmädchen vor demselben Spiegel und sieht nicht das, was ich sehe: ein schönes, langbeiniges Kind mit einer lebendigen Mimik, mit strahlenden Augen, aus denen all die Neugier aufs Leben spricht, mit glänzenden Haaren und einer klaren Kinderhaut. Sie sieht: Mitesser auf der Stirn (mit der Lupe zu suchen), einen fettigen Haaransatz, eine zu große Nase, eine Zahnlücke, die sie nicht mag. Der Blick in den Spiegel hat sich für sie verändert. Und ich fürchte mich oft davor, dass das unwiderruflich sein könnte. Wann passiert das? Ist das die Pubertät, die die Selbstwahrnehmung so verdreht? Die aus einem zumindest realistischen Blick in den Spiegel den in einen …

Unter Müttern, Momtalk Workshop, Mütter Workshop, gemeinsam für starke Mädchen

meine familie ist meine geheimwaffe! ::: pubertätsgespräche unter müttern

Mütter und ihre Kinder sind mein Thema, das weiß jede, die hier liest. Und ich bin überzeugt davon, dass eine starke Beziehung zu unseren Kindern diese ebenfalls stark macht, Söhne wie Töchter. Das heißt nicht, dass in dieser Beziehung alles immer eitel Sonnenschein sein müsste, im Gegenteil: auch durch ein Sturmtief gemeinsam hindurch zu gehen und sich dabei nicht zu verlieren, macht eine Bindung stärker. Mütter, die sich mit ihren Kindern auseinandersetzen sind starke Mütter. Es geht darum, Position zu beziehen, zu zeigen wer man ist und die Kinder, die Töchter, die Menschen sein zu lassen, die sie sind. Oder die, die sie werden möchten. Unter Müttern und Mütterbloggerinnen reden wir viel darüber, wie wir unsere Kinder in die Welt schicken, was uns wichtig ist im Umgang mit ihnen und was wir versuchen, ihnen mitzugeben. Kinder großzuziehen und die Fragen danach, was dabei alles schief gehen kann ist unser gemeinsames Thema, und auch die Ängste und Sorgen haben wir gemein, wenn wir darüber nachdenken, wie wir mit neuen Herausforderungen umgehen sollen, vor die die Entwicklung …

Mütter Workshop, Blogparade, Verlosung

ende der blogparade und anfang der verlosung ::: zum mütter-workshop mit…

… tadaa: Indre von M i Ma, Nathalie Kitchencloud, von Clumsy Mama und Béa Beste vom Tollabox-Blog! Das sind die vier ausgelosten Bloggerinnen, die sich zusammen mit jeweils einer ihrer Leserinnen auf den Mütter-Workshop am 10. Januar 2014 hier in Berlin freuen dürfen. Und ich freue mich auch! Ich werde nämlich nicht nur selbst am Mütter-Workshop teilnehmen und daher in den Genuss kommen, diese fabelhaften Frauen zu treffen, sondern ich fühle mich geehrt und beschenkt dadurch, dass ihr an meiner Blogparade „Gemeinsam für starke Mädchen“ teilgenommen habt. Mein Dank geht an dieser Stelle an alle teilnehmenden Bloggerinnen: eure Artikel sind zauberhaft, berührend, nachdenklich und kritisch, klug und einzigartig. Und jeder einzelne Beitrag hat dieser Blogparade seinen Stempel aufgedrückt und sie geprägt. Danke dafür, ihr großartigen Mütter: Susanne Mierau von Geborgen Wachsen Nadine Hilmar vom Buntraum Heike von Leben mit Paul und Moritz Natalie vom Gemischtwahnlädchen Nina von Frau Mutter Mia von Mama Mias Babyblog Momatka von Mutter und Mensch Sophie von Berlin Freckles Katja von Grummelmama Jette von Supermom Miss Sophie und das liebe Leben Almut von Mono-Ma …

zu zweit stark gegen mobbing ::: interview mit einem mutter-tochter-duo

Seit einer guten Woche läuft hier die Blogparade „Gemeinsam für starke Mädchen“ und die Thematik zieht Kreise. Offensichtlich hat die Frage danach, wie wir Mütter unsere Töchter stark machen können während und auch schon vor dem, was landläufig unter „Pubertät“ zusammengefasst wird, einen Nerv getroffen. Welche Bloggerinnen das schon aufgegriffen haben und welche Gedanken sie sich dazu gemacht haben, findet ihr unter dem Ausgangsbeitrag zur Blogparade und ich kann nur sagen, da ist so einiges Lesenswertes dabei. Danke, meine Lieben, dafür, dass ihr so persönliche Überlegungen teilt und uns daran teilhaben lasst! Heute spanne ich den Bogen mal weiter: weg von der vordergründig körperlichen Anfechtbarkeit der Teenagerjahre, hin zu dem weiten Feld dessen, was grundsätzlich die schwierigen Themen dieser Lebensphase sind. Denn die Frage danach, wie wir Mütter unsere Töchter dabei unterstützen können, starke Mädchen und jungen Frauen zu sein und sich zu behaupten, umfasst ja noch viel mehr, als nur die Frage nach Schönheit oder sonstigen Normen, die sie meinen, erfüllen zu müssen. Heute geht es um die Möglichkeiten und Grenzen der konkreten Unterstützung …

gemeinsam für starke mädchen, starke mütter, starke töchter

blogparade „gemeinsam für starke mädchen“ – wer, wie, wo und warum?

Gestern habe ich meinen ersten Artikel zur Blogparade „Gemeinsam für starke Mädchen“ veröffentlicht, die im Zusammenhang mit der seit 2010 etablierten Aktion „Mehr Mut zum Ich“ von Dove&Rossmann steht. “Mehr Mut zum Ich“ ist ein gemeinsames Projekt von Dove und Rossmann, dessen Ziel es ist Mädchen zu helfen, selbstbewusst und voller Lebensfreude – auch im Umgang mit dem eigenen Körper – aufzuwachsen und Mütter in ihrer Rolle als Vorbild zu stärken. In diesem Jahr ist außerdem eine große Spendenaktion Teil des Projektes: vom 21. Oktober bis 9. November 2013 spenden Dove und Rossmann gemeinsam für jedes bei Rossmann verkaufte Dove Produkt 10 Cent an BodyTalk. Die Präventionsworkshops von BodyTalk werden von Experten vom Frankfurter Zentrum für Essstörungen an Schulen durchgeführt zielen darauf, Mädchen ein positives Körpergefühl zu vermitteln und ihr Selbstwertgefühl zu fördern. Mein Artikel hat Wellen geschlagen, ist oft geteilt und retweetet worden und hat insgesamt hier für Zahlenchaos gesorgt. Ich muss sagen, dass ich von dieser Wucht überrascht bin, denn ich dachte zwar schon, dass die Thematik ansich viel Wucht hat, dass sie aber bei euch (Müttern) auf so viel Resonanz trifft, habe …

Gemeinsam für starke Mädchen, Blogparade, Mehr Mut zum Ich, Mutter und Tochter

mehr mut zum ich ::: eine mutter, zwei töchter, eine aktion

Ich bin Berlinmittemom. Ich bin Anna Luz de León. Ich bin Mutter von drei Kindern, zwei davon sind Töchter. Und ich mache mir Sorgen. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit ein paar harten Fakten, die dazu geführt haben, dass ich etwas unternehmen möchte. Dringend! Etwas für meine Töchter, für Mädchen überhaupt. Denn mit unseren Mädchen ist es so: Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass in Deutschland 64 Prozent aller Mädchen im Teenageralter aufhören, die Dinge zu tun, die sie lieben, weil sie sich mit ihrem Äußeren unwohl fühlen. Das macht mich schon beim bloßen Gedanken daran ganz irre. Was hat das zu bedeuten? Es bedeutet, dass es schlecht steht, um unsere Mädchen. Es bedeutet, dass unsere Töchter, Nichten, Enkelinnen, Patenkinder und Freundinnentöchter massiv unter dem Druck von medialen Einflüssen stehen und darunter leiden. Beim Blick in den Spiegel sehen sie nicht ein hübsches, lebendiges junges Mädchen oder von mir aus auch nur ein durchschnittliches, lebendiges junges Mädchen, sondern sie sehen jemanden, der nicht gephotoshopped wurde, der nicht durch Make-Up und Personal Training gepimpt wurde, …