Alle Artikel mit dem Schlagwort: Verlust

Darss, Ostsee, Familienurlaub

Haus der glücklichen Erinnerungen ::: Über das Wiedererkennen von Glück

Manchmal gibt es Erinnerungen, die unwillkürlich in uns aufsteigen, wie Luftblasen im Wasser. Andere sind so tief in uns verborgen, dass wir sie kaum je wiedersehen. Und eine weitere Art von Erinnerungen hüten wir wie einen Schatz, den wir niemals jemandem zeigen, aus Angst, ihn ganz zu verlieren. Hier auf dem Darss sind viele Erinnerungen für mich ganz nah. Schmerzlich nah. Und manche handeln vom… Glück. Ich dachte, ich fühle es nur allein. Ich dachte, vielleicht waren die Kinder noch zu klein und können sich nicht erinnern. Ich vergaß für einen Moment, dass ihr Sensorium unendlich viel feiner ist, als das der meisten Erwachsenen. Aber dieser Irrtum dauerte nur einen Augenblick, denn sie sind voll dabei. Wie immer. Und sie kriegen alles mit. In dem Augenblick, als wir die Tür aufschließen und das Haus betreten, sind die Bilder da. Erinnerungen an helle Tage, Momente kostbar wie Edelsteine, die ich tief in mir aufgehoben habe und die jetzt aufleuchten in all ihrer Klarheit. Wir waren natürlich seitdem schon hier. Wir waren sogar oft wieder hier, aber …

Am Grab | Berlinmittemom.com

die grundmelodie der trauer ::: über besuche am grab und rituale

Letzte Woche war ich mit den Kindern am Grab meiner Mutter. Wir machen das jedes Mal, wenn wir in der alten Heimat sind und jedes Mal berührt es mich. Das Grab ist der Ort geworden, an den ich konkret gehen kann, dort kann ich Blumen einpflanzen oder aufstellen, Kerzen anzünden und eine liebevolle Geste da lassen. Ich habe wenigstens für den Moment das Gefühl, ich könnte noch etwas für meine Mama tun, auch wenn es nur ein kleines Ritual der Widmung und der Trauer ist. Aber ich gehe gern ans Grab, und vielleicht hat das mit meiner katholischen Sozialisation zu tun, denn ich erinnere mich an die Gänge "auf's Grab" zu allen möglichen Anlässen im Kirchenjahr als etwas durch und durch Positives. Ich liebte meine Großeltern und die Schwestern, den Bruder und die vielen Cousinen meiner Mutter und natürlich meinen eigenen Cousinen und den einen Cousin, und all diese lieben Menschen trafen sich dann und standen am Grab beispielsweise der Urgroßeltern. Und es wurde geredet, gelacht, Kerzen angezündet, Blumen arrangiert, manchmal wurde gesungen und in meiner …

Flatlay Kraft der Erinnerung | Berlinmittemom.com

anker der liebe ::: über vergänglichkeit und die kraft der erinnerung

Neulich saß ich mit einer Runde lieber Freundinnen beim Frühstück und wir quatschten über unsere Leben und Kinder und Jobs und einfach alles. Und ich weiß nicht mehr wie, aber irgendwann erzählte ich eine Anekdote aus dem Leben meiner Uroma, der Großmutter meiner Mutter, die zu den sagenumwobensten Figuren meiner Familiengeschichte gehört und von der mir schon als Kind erzählt wurde. Zitate von ihr haben sich bis heute in meiner Familie gehalten und wenn ich meine Geschwister, Tanten oder Cousinen treffe, fallen auch bei ihnen die Zitate und Sprüche, die von dieser Uroma Trudi stammen. Genau wie ich als Kind, lieben auch meine Kinder die lustigen und außergewöhnlichen Geschichten über ihre Vorfahrin und hören kichernd und fasziniert zu. Obwohl sie sie nie kannten und ich sie nie kannte, ist sie unvergessen und lebt in den Geschichten in der Familie fort. Bilder gibt es von ihr nur wenige, aber das liegt natürlich an der Zeit, in der sie geboren wurde und gelebt hat und in der Fotos ohnehin eine Seltenheit waren. Aber durch die sagenhaften Geschichten …

Gedenktag für alle verstorbenen Kinder, verwaiste Eltern, Trauer, Abschied, Loslassen, Sternenkinder, Nils, Melanie Garanin, Leukämie, Kaiserinnenreich, kleine Kaiserin, Verlust

es werde licht ::: gedenktag für alle verstorbenen kinder

Es gibt Dinge, die dürfte es gar nicht geben, aber dennoch gibt es sie. Solche von der unangenehmen Art, solche von der kaum erträglichen Art und dann diese, von denen man nicht mal ahnen könnte, wie sie zu ertragen seien: der Tod des eigenen Kindes. Nicht, dass der Tod ansich nicht schon immer unfassbar schwer zu ertragen ist, aber das ist die Königsklasse des Unerträglichen. Unsäglichen. Höllischen. Ich habe nicht mal ein einziges Wort, das beschreiben würde, wie sich das anfühlen muss. Aber es gibt viele Eltern, die das Gefühl kennen. Die ihre Kinder begraben mussten, sich verabschieden, sie loslassen. Und die irgendwie weiterleben. Wie sie das machen, ist allen anderen völlig unklar, und soweit ich das verstehe, gibt es eben keinen Masterplan, an den man sich halten könnte und der einen mit einer Art Karte durch dieses neue Leben führen könnte – ohne Kind. Oder mit einem weniger als zuvor. Es ist schier – unvorstellbar. Als ich 13 war, so alt wie mein Herzensmädchen jetzt, starb eine enge Freundin an einem Gehirntumor, kurz nach …

Trauer, Umgang mit Trauer, Verlust, Tod, Trauerphasen

ein meer voll ungeweinter tränen ::: über trauer und verwandte gefühle

Trauer. Wie verläuft sie? Wie fühlt sie sich an? Was macht sie mit uns? Wie trauert man "richtig" und was hilft Trauernden eigentlich wirklich? Seit die Trauer zu meinem Leben gehört, befasse ich mich hier immer wieder mit den verschiedenen Aspekten von Verlust und der damit verbundenen Trauer – und im Moment kommen so viele Erinnerungen, denn gerade ist der Vater einer lieben Freundin von mir gestorben. Ähnlich wie damals bei meiner Mutter war das seit einiger Zeit absehbar und auch sonst gab es einige Parallelen, so dass die Bilder von damals wieder ganz nah sind. Also versuche ich heute mal wieder, mich dem Thema Verlust und Trauer schreibend zu nähern. Ich denke darüber nach, wie sie sich anfühlt, wenn sie neu in unser Leben tritt. Wie sie sich zusammensetzt und dass es das kaum je gibt: pure Trauer. Darüber, wie sie sich anfühlt, wenn sie einen ganz konkret trifft. Von den Verdrängungsmechanismen und dem Schockzutand, von der vodergründigen Geschäftigkeit und den nächtlichen Zusammenbrüchen. Und davon, wie die Trauer in die Seele einsickert und sich dort einnistet, ganz allmählich und mit einer langsamen …

Book Love, Annas Himmel, Buchempfehlung, Kinderbuch, Tipp, Bilderbuch, Kinderbuch über den Tod, Sterben, Verlust der Mutter

book love ::: annas himmel

Ich liebe Buchhandlungen. Sie gehören seit meiner frühesten Kindheit zu meinen erklärten Lieblingsorten. Ich liebe es, dort gezielt nach bestimmten Titeln zu suchen und sie zu finden, ich liebe es, mich von kompetenten und belesenen Menschen dort beraten zu lassen. Und am meisten liebe ich es, ohne danach gesucht zu haben, Bücherschätze zu finden. Das passiert mir nicht so häufig, aber ab und zu doch. Und dann ist es umso schöner. Als ich "Annas Himmel" von Stian Hole erstmalig in den Händen hielt, war ich überwältigt von der Schönheit der Bilder und zugleich von dem schweren Thema. Anna, die Protagonistin der bildreichen kleinen Geschichte, hat ihre Mutter verloren. Und während sie und ihr Vater sich auf den letzten Abschied, die Beerdigung der Mutter, vorbereiten, spinnt sie sich aus, wie es wohl ist, dort, wo ihre Mama jetzt vielleicht ist.  Das großformatige Bilderbuch aus dem Hanserverlag rührt an ein großes Tabuthema in unserer Gesellschaft: Sterben, Tod, Verlust, Trauer und alles, was damit verbunden ist. Es ist seltsam, dass der Tod so wenig Raum in unserer Kultur hat, ist er doch …

Brief an meine tote Mutter, Dankbarkeit, Abschied, Tod, Trauer, Verlust

15. dezember ::: (m)ein glückstag, (m)ein trauertag

Heute wäre dein Geburtstag. Nein, heute IST dein Geburtstag. Und wie jedes Jahr möchte ich schöne Dinge für dich tun. Ich möchte backen, einen herzförmigen Kuchen mit Zuckerguss und Verzierung, ihn in Seidenpapier wickeln und in einem schönen kleinen Päckchen zu dir schicken. Ich möchte deine Lieblingsblumen kaufen, Arme voller zartrosa Rosen und blauen Hortensien, die man jetzt so gut wie gar nicht bekommt und deine leuchtenden Augen sehen, wenn ich sie dir schenke. Und ich möchte mit dir über rosa Azaleen streiten, dir zuhören, wie du mir nicht erklären kannst, wieso bestimmte Schattierungen von rosa falsch sind und es nur diese einen sein können – keine weißen, eine pinken, keine kräftig gefärbten. Du bist fort. Du bist schon über drei Jahre fort, und wenn ich die Fotos von dir betrachte, kann ich es kaum glauben. Heute habe ich eins meiner Lieblingsbilder von dir angeschaut; es wurde an der Taufe vom Goldkind aufgenommen und zeigt dich zwischen meinem Mann und mir: du siehst aus wie du, fröhlich, strahlend, voller Leben und – gesund. Das warst …

Heimwehwetter, Oktober, Herbst, Heimat

heimwehwetter ::: über erinnerungen an glück & das glück, sich erinnern zu können

Heute frage ich euch nichts, heute habe ich keine Listen, Tipps oder Alltagsanekdoten für euch. Heute erzähle ich euch eine Miniaturgeschichte, zeige euch Erinnerungsfotos und teile ein Gefühl mit euch, von dem ich nicht weiß, ob es jemand nachvollziehen kann oder wie andere Menschen es nennen: ich nenne es Heimwehwetter. „Dies ist der Herbst: der – bricht dir noch das Herz!“ (Nietzsche, Im deutschen November) Herbst. Ich weiß, alle lieben diese Jahreszeit. Jeden September, jedes Jahr wieder, fangen um mich herum die Menschen an, den nahenden Herbst zu bejubelen und sich laut darauf zu freuen. Und ich stehe dann da, nicke und horche in mich hinein, und ich weiß, was ich jedes Jahr wieder erlebe: ich bin auch eine von denen, die den Herbst lieben, aber meine Herbstliebe ist eine schmerzliche, meine Freude über die noch warmen Septembertage und den blaugoldenen Oktober hat auch eine kleine, aber scharfe Kante, die mir das immer spürbare leise Weh verursacht – im Herbst. Und dann kommt es, das Heimwehwetter. Ich kann gar nicht sagen, was es auslöst. Ist es das Licht, …