Unsere Adventszeit rast auf ihr Ende zu, tatsächlich bin ich schon beim Packen und wir werden die Kälte hinter uns lassen – aber auch den Weihnachtszauber, der an all den Vorbereitungen hängt, das Plätzchenbacken, die Adventsgeschichten und unsere liebsten Weihnachtsbücher für große Kinder. Aber vorher teile ich noch mit euch, welche das genau sind. Teil drei der Weihnachtsbibliothek im Hause Berlinmittemom.

Weihnachtsbücher für große Kinder | berlinmittemom.com

Weihnachtsbücher für große Kinder

Selberlesen ist was Wunderbares. Als das Herzensmädchen gerade lesen lernte, saßen wir bei Bekannten am Tisch und deren damals etwa 9jährige Tochter sagte zu meinem Kind: „Lesen lernen ist so cool! Und wenn du dann Bücher lesen kannst, dann ist das so, als würde dir jemand in deinem Kopf die Geschichten vorlesen – nur genau mit der Stimme, die du willst!“ Das habe ich nie vergessen, weil ich es so ein schönes Bild fand.

Unsere liebsten Weihnachtsbücher für große Kinder können tatsächlich super selbst gelesen aber genauso gut auch vorgelesen werden. Gerade, wenn man mit mehreren Kindern lebt, sind diese Bücher schöne Varianten, wenn man in der kuscheligen Vorweihnachtszeit gemeinsam eine Geschichte erfahren möchte. Die Vorlesestimme kann also frei gewählt werden: im Kopf oder außerhalb, wenn Mama, Papa oder ein älteres Geschwister das übernimmt.

Hinter verzauberten Fenstern

Cornelia Funke gehört hier im Haus zu den meistgelesenen Autorinnen und so ist auch ihr Adventsbuch Hinter verzauberten Fenstern* schon seit Jahren ein Dauerbrenner bei uns zu Hause. Angeschafft habe ich das Buch mal für meine erste Lesemaus, das Herzensmädchen, als sie ca. sieben Jahre alt war, inzwischen haben wir es alle mehrfach gelesen – ein paar mal davon zusammen.

Julia, die Heldin der Geschichte, bekommt einen papiernen Adventskalender mit einem Haus darauf geschenkt und ärgert sich darüber schwarz. Denn während ihr doofer kleiner Bruder jeden Tag ein Stück Schokolade in seinem Adventskalender haben wird, werden in ihrem Kalender ja nur Bildchen hinter jedem Fenster des Kalenderhauses auf sie warten. Sie ist fest entschlossen, kein einziges Türchen zu öffnen. Aber glitzert und schimmert es da nicht ganz ungewöhnlich? Julia geht der Sache auf den Grund und öffnet das erste Türchen. Was sie dahinter findet, ist unglaublich, denn sie entdeckt ein eigene, ganz lebendige kleine Welt im Adventshaus, die sie betreten und verlassen kann und in deren Bewohnern sie neue Freunde findet.

Eine magische Geschichte, die man auch sehr gut in in 24 Kapiteln in der Adventszeit vorlesen kann.

Weihnachten in der Pfeffergasse

Ganz neu in der Weihnachtsbibliothek und bei den Weihnachtsbüchern für große Kinder ist Weihnachten in der Pfeffergasse*, geschrieben von Sarah Bosse und erst im September diesen Jahres erschienen.

Schon das Cover stimmt weihnachtlich und verzaubert, die Geschichte allerdings ist eher turbulent und außergewöhnlich. Finn und Greta besuchen mit Oma Rosa  den Adventsmarkt und amüsieren sich wunderbar, als das Unerwartete passiert: Oma stürzt und erleidet einen Oberschenkelhalsbruch. Und damit beginnt das Chaos. Nicht nur müssen Finn und Greta es jetzt übernehmen, sich um Omas Buchhandlung in der Pfeffergasse zu kümmern, sie müssen auch zu Hause alles am Laufen halten, denn ihre Eltern arbeiten beide und sollen sich keine Sorgen um Oma machen… und wer organisiert jetzt die Weihnachtsüberraschung für Oma? Finn und Greta verhaspeln sich ganz ordentlich in ihren Weihnachtsvorbereitungen, aber am Schluss ist es eben doch eine Weihnachtsgeschichte, die natürlich gut ausgeht.

Frech und gut geschrieben und eine sehr schöne Abwechslung in all der Besinnlichkeitsliteratur rund um Weihnachten.

Lesen macht glücklich: das Goldkind aus dem Hause Berlinmittemom mit neuem Buch

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Nochmal Cornelia Funke, noch mal Weihnachten, aber diesmal ist es der Weihnachtsmann selbst, der in Aktion tritt: Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel erzählt die Geschichte von Niklas Julebukk, dem einzig wahren und wahrhaftigen Weihnachtsmann, der gemeinsam mit seinen Kobolden und seinem Rentier Sternschnuppe noch richtige Wünsche erfüllt, Herzenswünsche und keine Wünsche nach Dingen, die man überall kaufen kann. Er wohnt in einem Wohnwagen und wird von Ben entdeckt. Ben, der ohnehin nicht mehr an den Weihnachtsmann glaubt und der sieht, dass Weihnachten eigentlich nur noch aus Kommerz und falschen Weihnachtsmännern in Kaufhäusern besteht. Aber Niklas ist echt und der echte Niklas kämpft gegen die Vermarktung des Weihnachtsfestes, deshalb ist ihm vom Großen Weihnachtsrat auch Berufsverbot erteilt worden. Stattdessen schleicht Waldemar Wichteltod mit seiner Nussknackerarmee umher und versucht, Niklas zu sabotieren. Auf Ben, Charlotte und Niklas wartet ein aufregendes Abenteuer – zum Glück müssen sie es nicht alleine bestehen! Und am Ende der Geschichte glauben sogar wir als Leserinnen, dass der Weihnachtsmann so echt ist wie wir.

Weihnachten im Holunderweg

Ich liebe Kinderbücher, in denen Kinderbanden vorkommen. Egal, ob es die Kinder aus Bullerbü* sind, die aus dem Möwenweg*, die Bande der roten Zora* oder die Wilden Hühner*, es macht einfach Spaß, sich auf so eine Gruppe von verschiedenen Charakteren einzulassen und ihren Geschichten zu folgen. Die Kinder im Holunderweg sind auch so eine verschworene Bande und Weihnachten im Holunderweg* ist ihre Weihnachtsgeschichte: so bunt wie die verschiedenen kleinen Persönlichkeiten.

Im Holunderweg 7 wohnen Ida, Lennart, Malte, Ella und Bruno. Sie sind die besten Freunde und so, wie sie ansonsten gemeinsam durch das Jahr gehen, erleben sie auch die Vorweihnachtszeit zusammen: sie backen Plätzchen, gehen zum Weihnachtsmarkt und basteln. Aber plötzlich taucht ein Päckchendieb im Holunderweg auf, die Kinder sehen, wie Mama den Nikolaus küsst und das Krippenspiel läuft auch nicht rund – aber irgendwann ist endlich Heiligabend und alles wird – Weihnachten.

Das Buch besteht aus 24 kleinen Geschichten und lässt sich wunderbar als Adventskalenderbuch vorlesen. Allerdings müssen Eltern von kleineren Kindern etwas wissen: hier wird aufgedeckt, dass der Nikolaus der verkleidete Papa ist und auch, dass die Eltern die Geschenke für die Kinder kaufen. Wer seinen Kindern Weihnachten nicht gänzlich entzaubern möchte, muss da beim Vorlesen improvisieren!

Die kleine Dame feiert Weihnachten

Die kleine Dame* gehört hier im Haus zu den absoluten Lieblingscharakteren. Seit wir sie vor einigen Jahren entdeckt haben, haben das Goldkind und ich ein Buch nach dem anderen verschlungen. Auch Die kleine Dame feiert Weihnachten* gehört hier zu den liebsten Weihnachtsbüchern für große Kinder. Nachdem sie allerdings im dritten Band, Die kleine Dame auf Salafari*, das Brezelhaus und damit ihre Freundinnen Lilly und Karlchen verlässt, um weiter zu ziehen, waren wir richtiggehend erleichtert, dass sie in diesem Weihnachtsband wieder auftauchte. Ein Wiedersehen zu Weihnachten! Besser geht’s gar nicht.

Lilly und ihre Schwester Karlchen bekommen Post von der kleinen Dame. Und es ist nicht nur ein Brief, nein, es ist ein verzauberter Adventskalender. Ähnlich wie in der Geschichte von Cornelia Funke Hinter verzauberten Fensternbefindet sich nämlich hinter den Türchen eine eigene magische Welt. Für Lilly und Karlchen beginnt damit ein echtes Abenteuer, denn die kleine Dame braucht ihre Hilfe: das Weihnachtsfest muss gerettet werden! Und dann gibt es endlich endlich ein Wiedersehen mit dieser guten Freundin, der kleinen Dame.

Die kleine Dame feiert Weihnachten | berlinmittemom.com

Damit habe ich euch für dieses Jahr nicht nur unsere aktuellen liebsten Weihnachtsbücher für große Kinder vorgestellt, zusammen mit den anderen beiden Artikeln über Weihnachtsbilderbücher und Klassiker unter den Weihnachtsbüchern für Kinder habe ich euch einen ziemlich kompletten Einblick in unsere Weihnachtsbibliothek gegeben. Und vielleicht ist ja die ein oder andere Inspiration für euch und eure Kinder dabei?

*Alle mit* gekennzeichneten Links, sind Amazon-Partnerlinks.

7 Kommentare

  1. Liebe Anna, auch ohne Kinder hätte ich Lust, das ein oder andere Buch zu lesen – wie gut, dass ich die Mininichten habe 🙂 denkst du, dass man eins der Bücher auch schon einer Dreijährigen vorlesen kann? Oder warte ich besser noch ein Jahr? Vielen Dank und eine Umarmung, fee

    • Liebste Fee, ich kann mir vorstellen, dass es noch ein bisschen zu komplex ist, zumindest die Funke-Titel. Für die Mininichte würde ich dir eher was Weihnachtliches von Astrid Lindgren empfehlen, wie „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ oder „Pelle zieht aus“ oder Tomte Tummetott. Und natürlich Weihnachten in Bullerbü! Oder…! Jetzt hab ich‘s: Die wunderbare Winterreise. Das ist so wundervoll! Schau mal in den Bilderbuchpost, da ist das drin. Unarmung zurück!

  2. Liebe Anna, das klingt fabelhaft! Es geht ja nichts über tolle Geschichten die man erzählt bekommt… obs nun vom eigenen Kopf ist oder zusammen mit den Liebsten in einem gemütlichen Kreis… Bücher lesen ist so oder so was unglaublich Tolles.
    Danke sehr für die Inspirationen…
    Ich drück Dich – liebe Grüsse
    Swana

  3. Die Funke-Bücher, über die du oben schreibst, sind toll – „Hinter verzauberten Fenstern“ habe ich selbst gelesen, als die Kinder noch zu klein waren, aber in diesem Jahr lesen wir es gemeinsam abwechselnd vor… „Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel“ war letztes Jahr dran… „Die kleine Dame…“ mag ich aus unerfindlichen Gründen nicht so gern, aber die anderen Tipps werde ich mir mal ansehen, vor allem, weil bei den Tipps für die kleineren Kindern ja neulich auch so schöne Titel dabei waren 😉
    Viel Spaß noch beim Packen! – Morgen geht’s los, oder?

  4. Meine liebe Anna, ganz herzlichen Dank für die schönen Empfehlungen. Gerade in diesem Jahr beginnen alle Mädchen mit dem Lesen. Ich bin so froh, dass es endlich „alleine“ losgeht. Die „kleine Dame“ Bücher werde ich auf jeden Fall bestellen. Wir haben von Stephanie Taschinski schon ein paar Bücher, die hier verschlungen wurden. Lieben Dank für den Tipp, Jule

  5. Meine liebe Anna, ganz herzlichen Dank für die schönen Empfehlungen. Gerade in diesem Jahr beginnen alle Mädchen mit dem Lesen. Ich bin so froh, dass es endlich „alleine“ losgeht. Die „kleine Dame“ Bücher werde ich auf jeden Fall bestellen. Wir haben von Stephanie Taschinski schon ein paar Bücher, die hier verschlungen wurden. Lieben Dank für den Tipp, Jule

schreibe einen Kommentar