herz & seele
Kommentare 15

dankbarkeit statt sachen! ::: tag 1 der christmas challenge of thankfulness

Christmas Challenge of Thankfulness, Dankbarkeit statt Sachen, Adventssonntag, Kirchenmusik

Der erste Dezember, wirklich, ist da! Eigentlich ist er fast schon wieder um, und wenn ich den Tag Revue passieren lasse, stelle ich fest, dass er eigentlich ziemlich geruhsam war für unsere Verhältnisse.

Wir haben zwar einiges gemacht und auch erlebt, aber dennoch waren wir viel zu Hause und vor allem viel zusammen. Das Motto „Dankbarkeit statt Sachen!“ auf diesen ersten Adventssonntag anzuwenden, fällt mir nicht schwer, und ich bin neugierig, wie das in den nächsten 24 Tagen sein wird.

Wird es schwerer werden, drei Dinge zu formulieren, für die ich dankbar bin? Werde ich mich wiederholen? Ist die Vorweihnachtszeit vielleicht ohnehin so voll von besonderen Anlässen, dass ich Gefahr laufe, die kleinen Alltagsdinge wieder nicht zu sehen? Meine Christmas Challenge of Thankfulness steht erst am Anfang, und ich bin gespannt, was ich am Ende der 24 Tage, an Heiligabend, darüber denken werde.

Hier kommen also meine drei Dankbarkeits-Highlights an Tag 1:

Heute bin ich dankbar für…

1. … den soften Start in den Tag mit Schlafanzugfrühstück zu fünft.

Dankbarkeit statt Sachen, Christmas Challenge of Thankfulness, Langschläferfrühstück

 

2. … die festliche Musik in der Kirche vor dem Adventsspiel vom Herzensmädchen und mein kindisches Glücksgefühl beim Mitsingen.

Christmas Challenge of Thankfulness, Dankbarkeit statt Sachen, Adventssonntag, Kirchenmusik

 

3. … den Eifer vom Lieblingsbub, mit dem er seine Hausaufgaben am Nachmittag fertig gemacht hat.

Ich bin außerdem dankbar für eure vielen Kommentare zu meinem ersten Post über „Dankbarkeit statt Sachen!“ und hoffe, dass euch jetzt auch drei Sachen einfallen, für die ihr heute, am 01. Dezember 2013, dankbar seid.

Und ich bin gespannt, zu hören, was das ist! Teilt ihr eure Dankbarkeits-Highlights mit mir?

signatur

 

15 Kommentare

  1. Ich bin dankbar für meinen Mann, der am Krankenbett wacht. Für den pizza Lieferanten. U zu guter letzt bin ich dankbar für mein Kind, was ohne Drama ins Bett gegangen is.

    Schöne Aktion!
    Liebe grüße,
    Jette

  2. An diesem vergangenen ersten Dezember bin ich dankbar für
    1. das sonntägliche Küchentisch-Frühstücksgespräch über Politik, Kinder, Persönliches, „Gott und die Welt“ mit meinem Freund
    2. die vielen spannenden Dinge, die ich durch mein Fernstudium heute lernen durfte (heute: gestaltpsychologisches und kognitionswissenschaftlichen Paradigma)
    3 zufriedene Kinder, die friedlich spielten und mich lernen ließen und die mein schlechtes Gewissen mit einer herzhaften Umarmung und einem fast gesungenen „Gute-Nacht-ich-hab-dich-auch-sehr-doll-lieb“ einfach fortbliesen.
    🙂

  3. Gestern am 1. Dezember war ich dankbar für die Begeisterung der Kinder über den gemeinsamsamen Familienkalender, übrigens auch ohne Schokolade und Dinge, dafür mit jeder Menge Quality Time.
    Über das Ritual mit dem ersten Kerzchen, das einfach jedes Jahr immer wieder was ganz Besonderes ist.
    Über das Telefonat mit meiner Schwägerin, die mir guten Input gab in einer Sache, die mich grad beschäftigt.

  4. Dankbar am 1. Dezember:

    1 Unsere neue Wohnung, die so schön groß und hell ist, dass ich manchmal denke, ich hab vergessen, das Licht im Nebenzimmer auszumachen.
    2 Mein Ehemann, der Dinge einfach mal anpackt, ohne zu murren und aber auch weiß, wann man mal Pause machen muss.
    3 Für die Erfindung des Gasherdes, der uns ein erstes köstliches Steak in der neuen Wohnung beschert hat.

    Tolles Ding, wenn ich es schaffe, bin ich jeden Tag dabei!

  5. Gestern am 1. Dezember war ich dankbar für:
    1. Die Unterstützung meines Mannes, der mit den Kindern zur Weihnachtsfeier/Aufführung gegangen ist, weil ich eine fiese Erkältung habe.
    2. Dafür das es mir erkältungstechnisch besser geht.
    3. Dafür das wir trotz Erkältung unser jährliches vorweihnachtliches Familienfoto gemacht haben – und das sogar halbwegs ohne zickige Kinder 😉

  6. Steffi sagt

    Ich war gestern dankbar für die leuchtenden Kinderaugen, in die wir blicken durften beim Adventskranzanzünden unter fröhlichem Adventsgesinge 🙂 ich war dankbar für die lieben Teenagenachbarskinder, die meine Zwillinge am Mittag abholten, um mit ihnen auf den Weihnachtsmarkt zu gehn und sich dort mit dutzenden anderen Kindern in einer Schlange tummelten um die traditionellen Weckmänner vom Nikolaus abzuholen 🙂 ich war dankbar, dass sich die Kinder am Abend ohne großes Theater baden ließen und ohne Geschrei ins Bett gingen, zumindest die Großen 🙂

  7. das ist ne ganz tolle sache! nach meinem selbst gemachten voradventsstress mit einer ellenlangen to do liste (jetzt endlich alles erledigt!) möchte ich jetzt die adventszeit mit meinen lieben ganz entschleunigt geniessen.
    gestern war ich dankbar für das gemütliche frühstück mit meinen 2 lieben
    ich war dankbar und stolz auf unser kleines mädchen
    und ich war dankbar für den ausflug auf den weihnachtsmarkt mit mann (der das überhaupt nicht mag) und kind und meinen ersten punsch dieses jahr

  8. Gestern war ich dankbar für:

    1. Die lieben Menschen die kamen, um meinen Geburtstag mit mir zu feiern,
    2. Die tollen Geschenke, wovon ich mir keines wirklich gewünscht habe, aber jedes jetzt schon total mag
    3. Pizza Essen mit meiner Familie auf dem Fußboden, weil der Platz nicht ausgereicht hat und dabei in Erinnerungen zu schwelgen.

  9. Kleinmy sagt

    Ich war gestern dankbar für:einen lustigen spielenachmittag, ein leckeres Mittagessen und einen spannenden Tatort auf dem Sofa, ohne dass die kleinste aufgewacht ist!

  10. Tanja sagt

    1. unseren Sonntags-Sonnenschein-Spaziergang mit Kind, Baby, Hunden und Mann
    2. das lustige Plätzchenbacken mit bester Freundin, unseren Kindern und viel Klönschnack
    3. Kinder zu haben, für die die ganzen Adventrituale zu initiieren, Bedeutung hat

  11. lajulitschka sagt

    Tolle Sache, danke dir.
    Gestern, also am 01.12. war ich dankbar, dass:
    mein Mann zum Bäcker gefahren ist
    wir gemeinsam einen Teil des Speichers aufgeräumt haben
    meinen schönen Adventskalender, der uns ein warmes Kerzenlicht an den Frühstückstisch brachte
    ein gaaanz leckeres Abendessen, gekocht vom Mann.
    Ein schöner erster Advent
    Lg Lajulitschka

  12. Dankbar dass ich (gestern) ausschlafen durfte und unser gemütliches Familien-Sonntagsfrühstück, die Freude der Kinder beim Öffnen des ersten Adventskalendersäckchens =)
    Sehr schöne Aktion,
    liebe Grüße
    Sonja

  13. Ich bin dankbar für das Ausschlafen dürfen am Morgen, gemeinsames gemütliches Familienfrühstück und das Strahlen der Kinderaugen beim Öffnen ihres ersten Adventskalendersäckchens =)
    Schöne Idee übrigens,
    herzliche Grüße
    Sonja

  14. Sabine sagt

    Am 1. war ich dankbar für meine beiden Großen, die schlaftrunken die Adventskalender entdeckten und total begeistert waren.
    Für das entspannte Frühstück mit Adventskranz und zuletzt für den schönen Winterspaziergang.

  15. Pingback: Super Mom Adventskalender | Super Mom Blog | Mama Blog von einer Mutter die noch Frau ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.