kochen & genießen
Kommentare 10

bento-fever ::: pausenbrot gone wild

Kids Bento, Berlin Bento, Berlinmittemom's Bento, #dontmesswithmamasbento

Seit einiger Zeit beschäftigt mich das Pausenbrot meiner Kinder.
Nicht nur morgens beim Zubereiten, sondern auch nachmittags bzw. abends, wenn ich selbiges wieder treffe: ungegessen, ungeliebt, angematscht und oll. Und so sehr der Vater der Kinder und ich uns immer bemühen, es lecker und appetitlich zu belegen, es nützt alles nix. Äpfel, Karotten, Nüsse, Müsliriegel, Trauben, Joghurt… alles wird gegessen, nur die Stulle kommt retour.

Auf der Suche nach Inspiration fand ich in Pinterest ein Board über Bento, die japanische Lunchbox – und war hingerissen. Und seit ich bei weiteren Recherchen auf die Formbrot-Werkstatt von Mama Miez gestoßen bin, ist bei uns alles anders.

20121022-163907.jpg

Ich bin vom Bento-Fieber gepackt. Und das bedeutet für die Snackboxen meiner Kinder: Dino-Brote, herz- und sternförmige Minisandwiches, bunte Spießchen mit Käse, Trauben, Tomaten und Minibuletten, Wurstpferdchen und Käsemiffys oder kleine Gurkenfische. Dank meiner vortrefflich geeigneten Linzer Ausstechformen und einem kleinen Bento-Zubehör-Kaufrausch in den entsprechenden Shops, bin ich jetzt bestens ausgestattet und hochmotiviert.
Und der Effekt? Die Boxen kommen leer zurück, die Kinder sind happy mit ihren Snacks und der Mann schielt morgens neidisch auf die Köstlichkeiten, mit denen ich die Boxen befülle.
Der unerwartetste Nebeneffekt: ich habe morgens ungewöhnlich gute Laune beim Zubereiten der Snackboxen. Es macht mir viel mehr Spaß, so verspielte Kleinigkeiten zu machen, als die immer gleiche Stulle zu schmieren. Und es ist schön, wenn die Kids mir von ihren Frühstücksplätzen aus zuschauen und begeistert kommentieren, was sie sehen: „Boah, n Dinobrot, wie cool!“ Und: „Oh Mama, eine Miffy aus Wurst, wie hübsch!“ Und: „Mama, kann ich heute mehr Minimöhren und Gurkensterne haben? Ich hab so viel geteilt gestern!“

Im Hause Berlinmittemom herrscht Frühstücksfrieden und Snackboxglück. Herrlich.

Und wenn’s mal nicht mehr funktionieren sollte, schrei ich. Nach neuem Input! Oder dem guten alten Pausenbrot.

10 Kommentare

  1. Mama Mia sagt

    Ich habe auch einen Großeinkauf bei Bento gemacht. Ich selber bin begeistert, die Erzieherinnen in der Kita auch- bloß mein Sohn bleibt ungerührt. Der ist ein verdammt schlechter Esser, daran ändert auch leider meine gesteigerte Mühe nichts 🙁
    LG Mia

  2. Oh weh, das kenn ich von meinem Bub! Der war ein Kostverächter, ungefähr von anderthalb bis kurz vor drei. Aber mit Geduld und unvermindert breitem Angebot und natürlich auch durch die „guten Beispiele“ um ihn herum, ging die Phase vorbei. Eine Zeitlang hat er sich nur von nackten Nudeln, Käsebrot, Äpfeln, Eigelb (nur aus dem weichgekochten Ei!) und Fruchtzwergen ernährt, alles andere ging nicht. Er hat von meinen Dreien noch immer das geringste Spektrum an Dingen, die er gerne mag, aber die Zeiten, wo er vor dem Teller saß und heulte, sind ein für allemal vorbei. Und das wird bei deinem Sohn auch so sein, ich bin sicher. Man darf nur nicht die Nerven verlieren – leichter gesagt, als getan, ich weiß! 😉
    Liebe Grüße!

  3. Wir haben auch schon bei Bento zu gegriffen und den gleichen Erfolg wie Du geerntet!!! Die Gurkensternchen sind uns aber neu.

    Liebe Grüße, Christian

    • Das hat echt Suchtpotential, oder? Und ich finde wirklich, es ist so einfach zu machen: Plätzchenausstecher hat doch jeder zu Hause, die gehen prima dafür. Inzwischen habe ich auch mein schlechtes Gewissen beruhigt wegen der anfallenden Reste beim Ausstechen von Brot, Wurst, Gemüse und Obst: das Grünzeug kriegen die Meerschweinchen, das Obst esse ich, die Brotrinden der Vater der Kinder und um die Wurst- und Käseränder wird sich unter den Kindern fast gekloppt. Also allet schön!

  4. Und finden die anderen Mama’s auch das du damit den Supermutti krieg anzettelst? 😀

    Ich finde, deine Boxen können es durchaus mit der Miez’schen Variante aufnehmen.

    • Liebe Luna, ich weiß nicht – das kam bei mir jedenfalls noch nicht an. 😉 Außerdem fühle ich mich in so vielen Aspekten „unperfekt“ als Mama, da gönne ich mir und den Kids gerne ein paar bunte Brotboxen mit Spaßfaktor und einem Minimü an mehr Aufwand.
      Danke fürs Kompliment – da freut mich der Vergleich mit Mama Miez. Ganz liebe Grüße!

  5. Das sieht so lecker aus, schade dass ich keine Pausenbox mehr (für mich) brauche! Aber der Rest der Familie … 😉 Danke fürs Teilen!

  6. Pingback: » ich spiel gern mit dem essen ::: snackboxliebe & bentoshop-verlosung berlinmittemom

  7. Pingback: Die Pausenbrot-Posse, oder: Was gebe ich der Kleinen in die Kita mit - DADDYlicious

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.