Monate: Januar 2015

#mehralsnoten, Mehr als Noten, Zeugnisse, Schule, Lernen, Scoyo

10 dinge, die ich in dir sehe ::: mehr als noten

Nächste Woche gibt es Halbjahreszeugnisse. Und dann gibt es Winterferien, auf die freuen sich die Kinder schon sehr, aber zuerst gibt es eben: Zeugnisse. Für meinen Lieblingsbub ist das nicht weiter ein Problem. Erstens ist er, was die Schule angeht, in diesem Alter, in dem er sich einfach alles zutraut und alles unvoreingenommen angeht – sehr zuverlässig der sicherste Weg zum Erfolg. Und zweitens bekommt er noch keine klassischen Zensuren. Das entspannt das Ganze ungemein. Und das Goldlkind ist im Vorschulalter und damit automatisch noch nicht Teilnehmerin im Zensurenzirkus. Aber das Herzensmädchen ist mitten drin im Notentheater und das anstehende Halbjahreszeugnis macht ihr aus den unterschiedlichsten Gründen Bauchschmerzen. Das ist nicht so sehr dem Umstand zu verdanken, dass sie tatsächlich Anlass dazu hätte, weil sie faul und blöd wäre und keinerlei Ehrgeiz besäße. Viel mehr hat es damit zu tun, dass sie das Notensystem nicht abstrakt betrachten kann, trotz ihrer schon sehr erwachsenen knappen 12 Jahre. Für sie ist eine Zensur, die ja eigentlich nur einen Auschnitt ihrer Leistungen in einem spezifischen Fach ausdrückt, immer auch so etwas wie …

Sonntagsspaziergang, Sonne, Berlin, Familie, Berlinmittemom, Fernsehturm, Street Art, TV Tower, Telespargel, Fotografie, Photodiary

let’s go outside ::: berlin-spaziergang mit wintersonne

Ich vermisse die Sonne. Nein, das trifft es nicht: ich habe grauenhafte Sehnsucht nach der Sonne und ich weiß nicht, wie ich es noch länger in dieser dumpf-grauen Stimmung draußen aushalten soll! In einem Tweet nannte ich das, was der tägliche Lichtmangel mit mir macht, neulich auch schon mal "Neujahrslähmung". Da hilft nur, die Sonne herbeidenken, mir die wenigen Sonnenstunden dieser Tage ins Hirn brennen und sie mir auf Vorrat im Herzen speichern. So wie die schlaue Maus Frederick von Leo Lionni im gleichnamigen Kinderbuch, die im Sommer Farben, Sonnenstrahlen und schöne Worte sammelt als Vorrat für den Winter. Damit ich meinen Vorrat aus dem schönen letzten Sommer, der schon so weit weg zu sein scheint, zwischendurch mal aufstocken kann, bin ich letzten Sonntag in den raren Sonnenstunden mit der Familie und der Kamera draußen rumgestromert und habe fotografiert. Und weil ich gerne teile, kommt hier unser Sonntagsspaziergang in Bildern. Mit Sonne! Na gut, es ist Wintersonne, aber hey: Sonne!      Ich hoffe, bei euch scheint irgendwo die Sonne oder ihr könnt euch zumindest mit …

Bobo Siebenschläfer, neueste Abenteuer, Giveaway, Kinderbuch, book love

bobo siebenschläfer ::: book-love & kinderbuch verlosung

Vor knapp elf Jahren trat er erstmalig in mein Leben: Bobo Siebenschläfer. Mein Herzensmädchen war damals knappe eineinhalb und wir bekamen Besuch von unseren liebsten Bonner Freunden, im Gepäck deren damals dreijährige Tochter und ein Mitbringsel für unser Kind. Ich jubelte innerlich, ein Buch, ein Buch! Kein besseres Geschenk könnte ich mir bis heute für ein Kind vorstellen, zumal wenn es noch eins ist, das wir selbst noch nicht kennen. Wir packten das Geschenk aus und ich hielt ihn in der Hand, den ersten Band von "Bobo Siebenschläfer" von Markus Osterwalder. Ich muss gestehen, ich war gelinde gesprochen – abgetörnt. Ich mochte die Bilder nicht, ich mochte das Format nicht (ein Taschenbuch für Kleinstkinder? Wirklich?) und beim ersten flüchtigen Blick ins Buch überzeugten mich auch die Geschichten nicht. Kurz, ich fand das ganze Ding "dünn" und fragte mich, ob meine Freundin Bobo Siebenschläfer überhaupt kannte oder ob sie auf Empfehlung einer offensichtlich fehlgeleiteten Buchhändlerin gehört und das Buch gekauft hatte. Aber sie las in mir wie in einem offenen Buch und sagte  grinsend: "Kannst dich wieder beruhigen, ich bin nicht verrückt geworden. Ich weiß, das …

das erste mal 2015 ::: 12 von 12 im januar

Der 12., zum ersten Mal im neuen Jahr.12 von 12! Und als würde es zu einer Liste von nicht notierten Vorsätzen für 2015 gehören, habe ich es nicht verpasst. Aber ich gebe zu, das verdanke ich auch der Twitter-Erinnerungsfunktion: die liebe Alu von Große Köpfe hat mich schon im letzten Jahr erinnert. Und heute hatte sie beste Gesellschaft, denn der "Es ist der 12., folks!"-Ruf hallte den halben Vormittag durch alle Tweets. Danke, Leute. Ich bin dabei. Mein Tag fing mit Rückenschmerzen an: Hexenschuss die Zweite. Davon gibt's kein Bild. Aber weil ich langsam durch Schule und Vorschule schlich wegen Rückenaua, gibt's eben davon diverse Bilder. Kinder in die diversen Klassen bringen, Kinderkunst bewundern, Regen sehen, riechen, hören… Ihr kennt das. Ein morgendliches Ritual: vor dem Verabschieden lese ich dem Goldkind ein Buch vor. Die Geschichte mit dem Pinguin und dem Schwein kann ich auswendig… Nach ein bisschen Arbeit traf ich mich zum Lunch mit meiner liebsten Schwester beim liebsten Vietnamesen. Und das Zweitschönste, gleich nach der Gegenwart eines meiner Lieblingsmenschen auf dem Planeten, war die …

Kinderquatsch, Alltag mit Kindern, meine wunderlichen Kinder, Berlinmittekids, Anekdote

dürfen wir lachen, mama? ::: von gestaltwandlern, schnellschnecken & dem rande meiner nerven

Manchmal gibt es in meinem Haus Tiere. Nicht nur die üblichen Spinnen, Fliegen oder Moskitos und auch nicht unsere Meerschweinchen, nein, es sind ganz und gar außergewöhnliche Tiere, die es sonst nirgends gibt. Und so schön es ist, mit außergewöhnlichen Lebewesen unter einem Dach zu weilen – mitunter bringt es mich an PSYCHISCHEN UND EMOTIONALEN GRENZEN! (Ein untrügliches Anzeichen dafür, dass das mal wieder der Fall ist, ist ein akuter CAPSLOCKANFALL…!)  Wie dem auch sei. Ich traf dieser Tage mehrfach die Schnellschnecke im Treppenhaus. Wie es sich für eine Schnecke gehört, kriecht sie zwar an der Erde entlang, aber ich kann berichten, dass sie ihrem Namen alle Ehre macht, denn sie kriecht wie der Blitz. Die Schnellschnecke ist aber weit mehr, als man annehmen könnte, denn sie ist ein Gestaltwandler.  Kriecht sie gerade noch schneckenmäßig durch die Küche, verwandelt sie sich im nächsten Augenblick unter lautem Geröhre in einen feuerroten Drachen namens Jingle Bells, der Glöckchen in den ZöpfenStacheln trägt, wie sein Name ja schon nahelegt. Die Geräusche, die Jingle Bells macht, sind unbeschreiblich. Er ist laut und …

Bisgaard, Winterstiefel, Winterkinder, Berlinmittekids, Kindermode, Kids Fashion, today in microfashion, Kinderschuhe

neue stiefel & draußenspiele ::: berlinmittekids lieblingsoutfits, winter edition

Vor Weihnachten haben wir auf Schnee gewartet. Wir konnten es kaum erwarten, dass es endlich kalt würde und wir uns in die Wintervergnügungen stürzen könnten, die diese Jahreszeit für uns bereith hält. Stattdessen gab es kurz vor Weihnachten wilden Wind, kalte Luft und graue Wolkenmassen – ohne eine einzige Schneeflocke. Aber meine Kinder lassen sich ja, wie es nun mal so Kinderart ist, nicht vom Wetter schrecken, und so waren wir in Regen und Sturm auf dem Weihnachtsmarkt und auch warm eingepackt zu diversen Draußenspielen im Park und auf Seeräuberschiffen. Da ich mal wieder meine schöne Kamera am Start hatte, sind dabei ein paar Bilder rausgekommen, die ich endlich bearbeitet habe und euch zeigen will. Wir waren nämlich in der glücklichen Lage, die ganze Draußenspielerei mit perfekt warm und schön eingepackten Füßen durchzuführen: die Minions aka Goldkind und Lieblingsbub trugen nigelnagelneue Bisgaard-Stiefel aus dem schönen Onlineshop House of Kids. Damit spielt es sich auch bei Minusgraden herrlich im Freien.   (Lieblingsbub: Jacke, Mütze und Schal von Gap, Hose H&M, Stiefel Bisgaard. Goldkind: Jeans, Schal und …

momsrock, Lucie Marshall, Blogparade, Berlinmittemom

last-minute-mom & was-soll-sein-attitüde ::: mein beitrag zu #momsrock

Lucie Marshall, liebe Kollegin und Tausendsassa, hat zu einer Blogparade mit dem Titel #momsrock aufgerufen. Es geht darum, sich selbst zu loben, die eigenen Qualitäten als Mutter mal zu benennen und sich darin zu suhlen. Eigenlob, bäm! Ehrlich gesagt, ich glaube, dass ich in vielen Dingen eine ganz gute Mutter bin: ich bin ziemlich lustig die meiste Zeit, ich denke mir wahnsinnig gern Quatsch aus für meine Kinder und ich kann endlos lang vorlesen, Geschichten erzählen und auch zuhören. Ich stehe für meine Kinder ein, wenn sie es brauchen und ich stehe auch für sie grade, wenn sie Mist gebaut haben. Ich bin wahnsinnig gern mit meinen Kindern zusammen und genieße unser Zusammensein so sehr, dass unsere Familienzeit für mich immer oberste Priorität hat. Ich bin großzügig mit meiner Liebe, großzügig in materiellen Dingen und großzügig, wenn es um klassisches Fehlverhalten meiner Kinder geht. Mein Haus ist offen: meine Kinder bringen ständig ihre Freund*innen mit und das ist mir recht so. Meistens jedenfalls. Aber abgesehen davon und mal ganz ohne all die Dinge, wegen deren Mangel …