Monate: Dezember 2013

22c739f2fdd95976dedae4bb2d26aa91

happy new year, my lovelies!

Es ist soweit. Das Jahr 2013 schickt sich an, sich zu verabschieden und in einem Teil meiner Nachbarschaft wird schon eifrig gefeuerwerkelt und Happy New Year gewünscht. Mir ist es noch zu früh. Ich muss noch ein paar Programmpunkte abarbeiten, als da wären: – mindestens einmal mit meinen Liebsten Dinner for One gucken (ja, das muss sein!). – mich umziehen. Dringend! Ich bin noch noch nicht „feingemacht“, wie mein jüngstes Kind bemerkte. Noch nicht fein genug, um das neue Jahr zu begrüßen jedenfalls. – die Sektgläser rausholen und das Sternchenfeuer bereitlegen. – mit den Kindern schon mal draußen ein bisschen vorglühen: am Feuer stehen und ein paar Mini-Feuerwerkelchen abbrennen. Dinge, die nicht zu laut und zu stinkig sind und ihnen Spaß machen. – mit meinen Liebsten essen und den letzten Abend des Jahres genießen. – unseren happy-new-year-Gästen heute Abend feines Essen (noch mal: „Lacrette“!) kredenzen und mit ihnen lachen, reden, trinken, essen – das Zusammensein genießen. – Kerzen anzünden überall und an all die Lieben denken, die nicht bei mir sein können. – mir Mühe …

20131201-235829.jpg

tag 23 ::: wofür ich 2013 besonders dankbar war. eine liste.

Die Jahresrückblicke sind da. Im Fernsehen kann man die unsäglichsten Zusammenstellungen von angeblich wichtigen Ereignissen und berührenden Momenten, außergewöhnlichen Menschen und lustigsten Zufällen sehen – oder es lassen, denn all das ist doch ziemlich beliebig, und wer, bitte schön, vermag zu sagen, was für uns alle tatsächlich gleich wichtig war? Jede Rückschau ist subjektiv, der Jahresrückblick 2013 ist da keine Ausnahme. Ich möchte daher ebenfalls subjektiv bleiben, wenn ich heute meinen persönlichen Jahresrückblick 2013 versuche, oder zumindest einen Ausschnitt zeige. Es geht nämlich in dieser Liste hier heute um die Dinge, für die ich 2013 besonders dankbar war. Und bin! Denn diese Dankbarkeit hört nicht am 01.01.2014 auf. Da es mich kurz vor Weihnachten noch mal so richtig hin gehauen hat, kommen hier gleich 12 Erlebnisse, Augenblicke, Dinge… für die ich in diesem Jahr besonders dankbar bin. Manches in diesem Jahresrückblick 2013 gilt sicher nicht nur für dieses Jahr, anderes wiederum ist „typisch ’13“. 1. Ich bin dankbar für die Frauen, die nicht die Klappe halten und ihre Gesichter zeigen und Namen sagen, wenn es …

tag 22 ::: weihnacht in der großen stadt

Seltsam schaut die Stadt heut aus: Alle Fenster sind verdunkelt! Und es flüstert und es munkelt Sonderbar in jedem Haus. Straßenbahnen läuten nicht. Einsam leuchten die Laternen. Und von oben aus den Sternen Fällt der Schnee so weich und dicht. Wie ein Riese schläft die Stadt, Die der Himmel mit dem feinen Weißen Schnee wie unter Leinen Zärtlich eingemummelt hat. In den Türmen hängen stumm Große Klöppel im Gehäuse. Nur der Wind weckt manchmal leise In den Glocken ein Gebrumm. Seltsam ruhig ist es heut In den Straßen und den Gassen. Selbst der Marktplatz ist verlassen Und wie tot um diese Zeit. Aber da mit einemmal Wehen in das Spiel der Flocken Von den Türmen, von den Glocken Silbertöne ohne Zahl. Und die Kirchen, groß und schwer, Öffnen mächtig die Portale. Und da gehn mit einem Male Wieder Menschen hin und her. Stimmen lachen, Türen gehn, Und in schmalen Fensterritzen Kann ich etwas golden blitzen Und verwirrend blinken sehn. Plötzlich scheint die Stadt erwacht. Auch die Kinder hör ich wieder. Und es tönen Weihnachtslieder Fröhlich …

7acf8d0045f800eeef3d54e0a6f159b0

tag 21 ::: weihnachtslied von theodor storm & mandelentzündung

Mich hat’s sowas von erwischt: der Bub hat mich angesteckt und ich hab mich dann ganz selbständig zu einer Mandelentzündung hochgearbeitet. Ein brillanter Schachzug, wenn ich so einen Blick auf meine To-Do-Liste werfe. Kein Schimmer, wie ich das alles noch machen soll. Ich kann kaum die Augen offenhalten. Deshalb gibt’s heute ein Gedicht. Ein Weihnachtslied. Ich bin so weit vom Singen entfernt wie ein Regenwurm vom Fliegen. Deshalb singt heute mal der Herr Storm für euch. Ich bin dankbar, dass ich es nicht muss. (Dankbar sein fällt heute schwer.) Vom Himmel in die tiefsten Klüfte Ein milder Stern herniederlacht; Vom Tannenwalde steigen Düfte Und hauchen durch die Winterlüfte, Und kerzenhelle wird die Nacht. Mir ist das Herz so froh erschrocken, Das ist die liebe Weihnachtszeit! Ich höre fernher Kirchenglocken Mich lieblich heimatlich verlocken In märchenstille Herrlichkeit. Ein frommer Zauber hält mich wieder, Anbetend, staunend muss ich stehn; Es sinkt auf meine Augenlider Ein goldner Kindertraum hernieder, Ich fühl’s, ein Wunder ist geschehn. (Theodor Storm) Bleibt lieb, ich besser mich.   Anna Luz de León on …

Weihnachtsbücher für Kinder, Die Nacht vor Weihnachten,

tag 19 ::: meine liebsten weihnachtsbücher für kinder

Ich hab da ja so’n Ding mit Kinderbüchern. Bücher allgemein, aber Kinderbücher im Besonderen. Wer hier schon länger mitliest, weiß das. Zu Weihnachten ist es noch mal etwas Besonderes. So wie wir es auch mit bestimmten Spielsachen machen, die nur zu Weihnachten aus dem Keller geholt und für einige kurze Wochen aufgebaut werden (z.B. der Kaufladen und das Puppenhaus), gibt es auch unsere liebsten Weihnachtsbücher für Kinder, die ich nur in der Adventszeit heraushole und sie in Reichweite der Kinder aufstelle. Dann wird darin gelesen, die Bilder angeschaut und natürlich auch vorgelesen. Ich bin heute dankbar für diese Weihnachtstraditionen, die ich schon aus meiner Herkunftsfamilie habe und jetzt mit meinen Kindern pflege: dankbar für Weihnachts- und Geburtstagsbräuche und dankbar für die vielen schönen Erinnerungen, die ich dadurch so klar mit diesen Festen verbinde. Und die Weihnachtsbücher gehören in diese Reihe von Familientraditionen. Jedes Jahr füge ich unserer Sammlung ein, manchmal auch zwei Bücher hinzu, und heute zeige ich euch meine liebsten Weihnachtsbücher für Kinder in der Reihe book love. 1. Nussknacker und Mäusekönig (E.T.A. Hoffmann/Lisbeth …

Weihnachtsvorfreude, Grippe

tag 18 ::: weihnachtsvorfreude trotz grippe

Ihr Lieben, mich hat’s voll erwischt. Tagelange Krankenpflege beim fiebernden Bub sind nicht spurlos an mir vorbeigegangen und so ist mein Tag 18 einer mit Ibuprofen, Salbeitee, über den Haufen geworfenen Plätzchenbackplänen und Fieber. Aber meine Weihnachtsvorfreude ist nicht tot zu kriegen! An einem solchen Tag ist es vielleicht besonders schwer, dankbar zu sein? Ich bin es dennoch. Heute bin ich dankbar für… 1. … mein Herzensmädchen und ihre unermüdliche Hilfsbereitschaft. Es ist so toll, zu wissen, dass ich mich auf sie verlassen kann, wenn’s brennt! Sie hat die Kleinste gebadet, sie ins Bett gebracht und ihr vorgelesen, ich musste ihr nur noch ein müdes Küsschen aufdrücken. Und vorher war sie für mich bei der Post, hat den Geschirrspüler ausgeräumt und mir Tee gekocht. Ein Herz! 2. … meine liebe Nachbarin, die sofort reagiert, wenn sie mitkriegt, dass hier was los ist. „Ich weiß ja, wie das ist, wenn man da so hängt und die Kinder am Bein hat.“ Sprach’s und kaufte mir ein: eine herrliche Tüte voller Orangen, Zitronen, Ingwer und Brot. Krankenfutter und …

laura norscia, fish love collage,

tag 17 ::: über fische, liebe und eine definition von familie

Kinder sind Philosophen. Das stelle ich immer wieder fest, wenn ich mit ihnen über all das spreche, die sie bewegt. Sie scheuen nicht vor den großen Themen des Lebens zurück, sie kennen keine Tabus und ihre Weltanschauung ist so rein und richtig, wie ich es kaum von irgend einem Erwachsenen je kenne. Sie kennen keinen Rassismus, keinen Sexismus, keine Art von Snobismus. In ihren kleinen Köpfen ist Platz für alle, jedes Abweichen von der Norm wird von ihnen zunächst als selbstverständlich hingenommen und ihre Welt umfasst Wunder, die wir Erwachsene gar nicht mehr wahrnehmen. Das hält nicht ewig und je älter sie werden, umso größer sind die Einflüsse der Außenwelt auf diese pure Anschauung. Wenn ich meine Erziehungsziele formulieren müsste, wäre eins davon dieses: ich möchte, das meine Kinder diese Sicht auf die Welt möglichst behalten. Dass sie nicht verlernen, so offen zu sein in ihren Herzen und Köpfen und dass ihr Blick auf andere Menschen von dieser Offenheit bestimmt wird. Ich möchte dazu beitragen, dass sie die großherzigen und toleranten Menschen bleiben, als die …

Bowie's Little Drummer Boy, Bing Crosby, 1977, Adventschallenge

tag 16 ::: noch mal bowie-liebe mit dem little drummer boy

Die letzte Schulwoche vor Weihnachten hat angefangen und ich habe, wie könnte es anders sein, ein krankes Männlein zu Hause. Wir haben vor allem Fieber, Kopfschmerzen und Rotz im Angebot, alles wunderbar kombiniert mit Gliederschmerzen und Jämmerlichkeit. Ein Traum. Da ich natürlich mitnichten fertig bin mit vorweihnachtlichen Aktivitäten wie Weihnachtspost, Geschenke-Orga, Einkaufs- und To-Do-Listen abarbeiten plus dem normalen Alltagswahnsinn, gerate ich allmählich ein bisschen ins Trudeln und sehe meine letzten Backpläne sich in Nichts auflösen. Aber gut, wahrscheinlich werden meine liebsten Gäste an Weihnachten mit den bisher gebackenen Sorten auch zufrieden sein. Wenn’s alle ist, ist es alle. Der Bub und ich haben uns also heute zwischen Fiebermessen, Teetrinken und Carcassonne-Spielen mit Weihnachtsmusik und auch weihnachtlichen Musikvideos vergnügt.   Und da es Bing Crosby’s und David Bowie’s Little Drummer Boy bei Spotify nicht gibt (und ich es daher nicht zu meinem Berlinmittemom-Christmas-Soundtrack hinzufügen kann), zeige ich euch hier heute einfach mal das Video zu meiner Lieblingsversion dieses Liedklassikers: ein Medley aus „Peace on Earth“ und dem altbekannten Lied, das es mir in dieser Version seit …