Rezept für vegane Müsli Cracker - Powersnack für die ganze Familie
kochen & genießen
Kommentare 9

gesunder power-snack ::: rezept für vegane müsli-cracker

Vegane Müsli-Cracker mit Kürbiskernen | Berlinmittemom.com

Es ist eigentlich nur konsequent: nach dem selbstgemachten Granola kommen die selbstgemachten Müsli-Cracker. Meine Kinder lieben Müsliriegel und auch die Müsli-Taler -Cracker oder -Plätzchen, wie immer man sie nennen möchte, die man fertig kaufen kann und nehmen sie in ihren Bentoboxen mit zur Schule oder naschen sie am Nachmittag, wenn sie wieder zu Hause sind. Da sie nun mein selbstgemachtes Low-Carb-Granola sehr gerne essen und es als Alternative zum normalen Müsli gerne in ihr Joghurt rühren, dachte ich, ich probiere mal ein bisschen herum, ob ich solche Müsli-Cracker nicht auch irgendwie zusammen bekomme.

Vegane Müsli-Cracker mit Kürbiskernen | Berlinmittemom.com

Wie schon bei meinem Granola war mir auch hier wichtig, dass es möglichst gesund sein soll: wenig Zucker, wenig zusätzliches Fett, dafür gerne knusprig und mit viel Geschmack. Der erste Versuch ist schon ganz gut gelungen, daher teile ich heute hier mein Rezept.

Das braucht man für vegane Müsli-Cracker

  • 150g Cashewkerne 
  • 150g Mandeln
  • 150g Haselnüsse
  • 100g Kürbiskerne
  • 1 Handvoll Walnüsse
  • 1 1/2 EL Chiasamen
  • 2 EL Kokos- oder Rapsöl
  • 2 1/2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft
  • 1 TL Zimt
  • Mark einer Vanilleschote oder gemahlene Vanille aus der Mühle

Vegane Müsli Cracker | Berlinmittemom.com

Und so geht's

1. Die Chiasamen in eine kleine Schüssel geben und im Verhältnis 1:3 Wasser dazu geben. Alles ca. 30 Minuten quellen lassen. Backkofen auf 160° Umluft vorheizen.

2. Die Nüsse bis auf die Kürbiskerne mit dem Wiegemesser grob hacken und in der Pfanne ohne Fett unter ständigem Rühren kurz anrösten. Sie dürfen nicht braun werden!

3. In einer großen Schüssel die gehackten Nüsse mit den Kürbiskernen, dem Ahornsirup, dem Kokosöl und den gequollenen Chiasamen vermischen und alles mit Zimt und Vanille würzen.

4. Jetzt mit Hilfe von zwei Löffeln Kleckse der Nussmischung auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und ein wenig andrücken.

5. Die Müsli-Cracker bei 160° Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 15-20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech auskühlen lassen.

Ich habe meine Müsli-Taler beim ersten Versuch ein wenig zu groß bzw. zu dick gemacht, daher waren sie nicht ganz so knusprig wie erhofft. Aber wir fanden sie alle lecker, auch wenn die Kinder der Meinung waren, sie hätten süßer sein können. Für die nächste Runde werde ich ausprobieren, wie sie mit getrocknetem Obst schmecken oder mit Kakao-Nibs. Kann ich mir gut vorstellen.

Vegane Müsli Cracker | Berlinmittemom.com

Die Müsli-Cracker halten hier jedenfalls Einzug in die Snackboxen der Kinder sowie in den Vorrat gesunder Naschereien für den täglichen Gebrauch. Dafür sind sie nämlich allemal besser geeignet als Kekse, Schokolade & Co. Auch wenn meine Kids diese süßen Sachen natürlich lieben und das bei uns niemals verbannt werden wird. Schließlich gehören Süßigkeiten zum Leben dazu.

Wie handhabt ihr das mit dem Süßigkeitenkonsum der Familie? Jederzeit erlaubt oder mit Einschränkungen? Und wären solche Müsli-Cracker für euch eine Alternative?

9 Kommentare

  1. Silke sagt

    Anna, ich sehe Sesam in den Crackern? Oder was ist das kleinkörnige? Ich werde sie sicher mal nachmachen, Sie lesen sich sehr lecker 🙂

  2. Silke sagt

    Ach, werden die so hell? Oder gibt's die auch in hell? Ich kenne sie nur so dunkel wie Mohn…

  3. Katja sagt

    Sieht sehr lecker aus – probiere das mal aus (allerdings ohne Haselnüsse, ich will ja auch was davon haben).

    Zu deiner Frage: Ja, Süßes ist erlaubt. Haben wir beim Großen auch schon recht früh gemacht (zum Krippenbeginn mit einem Jahr) und stellen heute fest, dass er dadurch sehr gemäßigt Süßes ist, nicht ständig darum bettelt und ein Nein gut akzeptiert. Mal gibt es mehr, mal weniger – hängt auch davon ab, was gerade ansteht (beim Kindergeburtstag oder bei Oma ist es meist mehr als zu Hause …). 

     

  4. Doro sagt

    Hallo Anna, danke für das Rezept.  Klingt lecker, wir werden es ganz bestimmt testen.  Trockenobst kann ich mir such sehr gut drin vorstellen. Cranberries vielleicht? Lieben Gruß! Doro

  5. Kerstin Teipel sagt

    Liebe Anna,

    ich liebe dein kürzlich eingestelltes "low carb Müsli" Rezept, habe es schon viele Male gemacht uns gestern auch meiner besten Freundin zum Geburtstag geschenkt! Es ist köstlich!

    Bei dieses Keksen habe ich allerdings irgendwas falsch gemacht, sie halten gar nicht zusammen 🙁 Vielleicht zu grob gehackt? Zu wenige Chiasamen? (Die sollen doch quasi die Bindung geben, oder?) Ferndiagnose wird schwierig sein denke ich…

    Vielen Dank auf jeden Fall für deine Rezepte! Bei deiner guten Freundin und meiner ehemaligen Mentorin Michaela habe ich vor einigen Jahren deine Spargelsuppe gegessen und seitdem verfolge ich dich auf facebook 🙂 Vielleicht lernen wir uns irgendwann mal kennen!

    LG nach Berlin von beuelmittenomum

    • Eva sagt

      MIr ging es leider genauso! Hatte mich total gefreut darauf, das Rezept auszuprobieren und heute war es endlich soweit. Die Masse hielt nicht zusammen. Ich habe dennoch versucht die Masse zu Häufchen aufs Blech zu drücken, in der Hoffnung, sie würden irgendwie zusammenkleben. Leider hat das nicht geklappt. Wenn ich meine Masse mit den Fotos auf dem Blog vergleiche, dann scheine ich deutlich weniger Chiasamen zu haben. Kommen wirklich nur 1 ½ EL rein? Den Rest habe ich trotzdem lose auf's Blech gestreut gebacken, der wird dann über’s Müsli gestreut. Schmecken tut das Ganze jedenfalls lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.