Nachdem ich gestern die Idee zur virtuellen Lesehöhle geboren habe, bin ich nun im Kopf dauernd damit beschäftigt, was denn alles auf diese Liste gehört. Und da ich sicher bin, ihr alle habt Lieblingsbücher aus Kindertagen und Lieblingsbücher zum Vorlesen undsoweiter, bitte ich euch um eure Top 4:

1. das Lieblingsbilderbuch

2. das Lieblings-Vorlesebuch

3. das Lieblings-Selberlesebuch

4. das Lieblings-Jugendbuch. Wer’s noch weiß.

Das können die Bücher sein, die ihr selbst als Kind am liebsten hattet oder die, die ihr mit euren Kindern erst entdeckt habt. Ich fange gleich mal an. Und zwar mit den Lieblingen aus meiner Kindheit.

1. Grimms Märchen illustriert von Svend Otto S. Diese Bilder haben mich geprägt. Eine wunderschöne Auswahl von Klassikern zauberhaft illustriert. Keiner malt Prinzessinnen wie Svend Otto S. Und zu meiner großen Freude ist es immer noch lieferbar!

2. Die Katzenburg von Wilhelm Matthießen. DAS Vorlesebuch meiner Kindheit. Von Matthießen wurde auch „Das alte Haus“ und „Die Grüne Schule“ vorgelesen und einiges mehr, aber die Katzenburg  war das beste. Märchenhaft aber nicht moralinsauer, ein bisschen altmodisch aber nicht bedrückend bigott oder umweht vom 50er Jahre-Flair, das so viele Kinderbücher aus dieser Zeit heutzutage unlesbar macht. Leider komplett vergriffen und nur noch antiquarisch zu bekommen. Ich besitze es zum Glück! Und lese selbst sehr gerne daraus vor.

3. Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren. Nicht sehr originell, aber dennoch. Ich merke heute noch, wie sehr diese Buch meine Qualitätsansprüche an Kinderliteratur geprägt hat. Zu Recht.

4. Gretchen Sackmeier (die Trilogie) von Christine Nöstlinger. Eigentlich fast alles von Christine Nöstlinger, aber wenn ich mich entscheiden muss, dann für dieses. Leider ist der lieferbare Sammelband gegenüber den Originalen (in Einzelbänden) gekürzt soweit ich weiß. Das wäre sehr schade. Die drei Bände, die es in den 80er Jahren im Hardcover bei Oetinger gab, waren Wort für Wort ein Knaller. Jede Kürzung ein Verlust.

Ich merke beim Auflisten, wie schwer es mir fällt, eine Auswahl zu treffen und wieviele schöne Bücherwelten ich als Kind betreten und mir erobert habe. Die Samstag-Lieblingsliste wird sich wie von selber füllen, glaube ich. Denn dann gibt es ja noch die vielen wunderbaren Bücher, die ich jetzt entdecke, als Mutter meiner lesehungrigen Kinder….  Mit diesen Hitlisten befasse ich mich im Laufe der Woche. Eine für große Mädchen, eine für kleine Jungs, eine für ganz kleine Mädchen – ich groove mich schon mal ein in den Listenmodus!

Und jetzt bin ich gespannt auf eure Antworten und Kommentare. Was waren eure Lieblingsbücher? Bei was konntet ihr stundenlang zuhören? Welche Bilder habt ihr am liebsten angeschaut als Kinder? Und welche Kinderromanwelt hat euch gefangen genommen?

Listen, Listen, Listen!

20 Kommentare

  1. eine Liste kommt noch, aber eins will ich schonmal gleich loswerden.
    Pünkelchen!!!!
    Hab ich selbst gerne vorgelesen bekommen (ab Lesealter selbst verschlungen) und hab es nun auch bei meinen Großen gerne vorgelesen (zwischen 3 und 4) und sie haben jeden Tag lautstark danach verlangt und waren jeweils total unglücklich wenn wir alle Bände durchgelesen hatten. Charlotte hat ganz intensiv in den Geschichten gelebt. Bei jeder Gelegenheit hat sie mit dem imaginären Pünkelchen gesprochen, es in ihren Taschen überall mit „hingenommen“ und es hat sie oft über etwas hinweggetröstet, was ich selbst nicht geschafft habe.

    Gerde lese ich Justus Latte Igel vor. Gefällt ihm sehr gut.

  2. Adam hat in seinem Buchregal 5 „Orginalbücher “ von uns die wir seit Jahren mit durch die Welt schleppen, schönes Hartcover mit Namen drin und vielen Nummern ( ich hab früher immer mit meiner Cousine Bücherei gespielt)
    Preußler “ der Räuber Hotzenplotz “ und “ das kleine Gespenst “ und auch Lindgren “ Ronja Räubertochter“ – von mir
    “ Moby Dick “ und “ die Schatzinsel “ – von Christian

    • Hotzenplotz ist hier auch in allen Varianten sehr geliebt von allen Kindern. Das „Kleine Gespenst“ hat Marius in der Kita gelesen, hier haben wir das gar nicht. Und Stevenson haben wir hier noch nicht gehabt…. Was ist Adams Favorit?

  3. Ich liebe heute noch „Die kleine Hexe“ von Preußler als Kinderbuch und „Krabat“, ebenfalls von Preußler, als Jugendbuch. Auch immer wieder gerne gelesen: „Momo“ von Michael Ende.

    • Jaaa, Momo! Gott, das habe ich geliebt. Aber mehr noch die „Unendliche Geschichte“. Jetzt hat Margareta das gerade gelesen, allerdings ist das noch ganz schön heavy für eine 9jährige – es macht eben doch nicht nur die Masse sondern eher die Komplexität. Den Potter liest sie so runter, aber der ist bei aller Liebe nicht mit Michael Ende zu vergleichen. Jetzt hat sie das Hörbuch bekommen, Unendliche Geschichte gelesen von Rufus Beck. Supertoll. Das macht auch mir Spaß, da mit zuzuhören.

  4. Ab 3 hab ich es Charlotte vorgelesen, Justus ab 3 1/2. Das Volesen der Bände ging aber jeweils bis knapp 5. Ist von Dick Laan. Ich hatte sogar noch meine alten Ausgaben.
    Übrigens hab ich grad mal nach meiner alten Katzenburg gesucht. Ich hab sie noch, ich hab sie noch! Danke für die Idee!

    Momentan sind bei beiden die Bände von Das magische Baumhaus von Mary Pope Osborne aktuell. Für 7jährige perfekt. Justus muss ich ab und zu was dazu erklären.

  5. 1.) Eine einfache Version vom Froschkönig
    2.) Eine Vorlese-Version vom Froschkönig
    3.) Eine Selbst-Lese-Version vom Froschkönig
    und ja, meine Eltern haben sich langsam sorgen gemacht, Gott sei Dank steht bei
    4.) Alles Liebe, Deine Anna

    Schöner Blog!

    • Okay, hier haben wir offensichtlich eine spezielle Froschkönig-Manie. Das ist vielleicht nicht ganz …mmmhh… sagen wir: repräsentativ. Danke dir für dieses Geständnis! ;-) Und danke für die Blumen. Dein Blog liest sich auch sehr gut. Ich werde dir mal ein bisschen folgen. Liebe Grüße!

  6. Britta golombek Antworten

    Wie ist es mit den “ fünf freunden“ habe ich geliebt. Uns astrid sowieso. Suchst du jetzt auch Büchern die ich mit aron gelesen habe da gibt es so viele!!!!!

  7. Veronika Szentpetery Antworten

    Ich kriege nicht mehr alle zusammen, aber als Selberlesebuch/Jugendbuch war der absolute Spitzenreiter Kalle Blomquist von Astrid Lindgren (auch Pippi Langstrumpf). Die unendliche Geschichte hab ich auch geliebt, aber auch erst mit 14-15 gelesen. Momo ist spitze. Ich sehe gerade, ich habe mit 9 „Prinz und Bettelknabe“ von Mark Twain bekommen (und gerade mit Genuss wiederentdeckt) sowie Robert Louis Stevensons „Der schwarze Pfeil“.

    Liebe Grüße,
    Niki

      • Veronika Szentpetery

        Und dann gab es noch die diversen Märchensammlungen aus den verschiedenen Ländern und Kontinenten der Erde.

  8. Nur eins von jedem ist ja quasi unmöglich, aber nun gut:
    1 + 2) fasse ich mal zusammen: Lupinchen von Binette Schroeder und Die dumme Augustine von Ottfried Preußler (als ich die als Erwachsene zum ersten Mal wieder gelesen habe, wusste ich, wo mein feministischer Gleichberechtigungsdrang gesät wurde)
    3) Astrid Lindgrens Märchen
    4) Hier schließe ich mich der Schwiedermutter an: Alles Liebe, Deine Anna.

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: