Freitag. Zeit für die Freitagslieblinge? Hier wird sich weiterhin einiges ändern und so richtig weiß ich nach wie vor nicht, wie genau, aber die Freitagslieblinge werden bleiben. Deshalb sind sie auch ein guter Ansatzpunkt für die Wiederaufnahme eines Blogrhythmus, den ich hoffentlich bewältigen werde. Erstmal aber fange ich damit an.

Es sind die ersten Freitagslieblinge im neuen Jahrzehnt und ich habe so viel gelesen und gesehen in den letzten Wochen, dass es mir gar nicht schwer fällt, genau damit anzufangen.

Mein Lieblingsbuch der Woche ist ein Krimi. Meine Kinder ziehen mich schon permanent auf: „Mama, liest du wieder Mord und Totschlag?“  und ich antworte begeistert: „Ja, schon. Wieder!“ und freue mich.

Krimilesen | berlinmittemom.com

Tatsächlich habe ich in den letzten Wochen auch einiges an Sachbüchern zu ganz verschiedenen Themen gelesen, aber in der Hoffnung, dass unter euch ebenso eifrige Krimiliebhaberinnen sind, wie ich eine bin, sage ich: lest Sharon Bolton! Ich habe gerade die Reihe um ihre Ermittlerin Lacey Flint gelesen (Band 1 habe ich euch hier schon mal empfohlen), aber ihre abgeschlossenen Romane, die nicht Teil einer Serie sind, sind ebenso gut. Schwarze Strömung* ist der aktuell letzte Teil (ich hoffe, es kommen noch mehr) und auch der, den ich zuletzt gelesen habe. Ihr Blut so rein* habe ich direkt davor gelesen, das fand ich fast noch besser, allerdings müsste man dafür eine Triggerwarnung aussprechen, es geht nämlich um die Morde an Kindern. Dennoch wirklich wunderbar komponiert, spannend und sehr gut geschrieben – auch die Übersetzung ist richtig gut. Volle Punktzahl von der Mord- und Totschlagfront!

Die Lieblingsserie und damit Serientipp der Woche ist heute Modern Love bei Prime Video. Nachdem ich in den Ferien unter anderem unfassbar schlechte Serien gesehen habe (The Witcher! Bleibt davon! Es ist unterirdisch!), war diese Serie mit episodisch erzählten Liebesgeschichten aus New York genau das Richtige für mein geschundenes Serienherz. Nicht alle Episoden fand/finde ich gleich gut, aber in der Gesamtheit ist die Serie absolut empfehlenswert. Serienmäßig freue ich mich übrigens unbändig über die nächste Staffel Grace & Frankie (noch nicht angefangen), die dritte Staffel Sabrina (auch noch nicht angefangen) und die zweite Staffel Sex Education (ebenfalls noch aufgespart). Zum Glück ist noch nicht Frühling!

Freitagslieblinge: Serienempfehlung Modern Love | berlinmittemom.com

Das Lieblingsessen der Woche war ein vegetarisches Experiment mit gefüllten Zucchini und Couscous. Ich hatte vor einem Jahr in einem Restaurant sowas Ähnliches gegessen und wollte es unbedingt mal nachmachen. Zugegeben, besonders attraktiv sieht es nicht aus, schmeckte aber wirklich gut. Die Füllung habe ich aus dem ausgeschabten Zucchinifleisch, fein gewürfelter roter  Paprika, ein bisschen Knoblauch, Frischkäse und Feta gemacht und dann alles bei 175° Umluft im Ofen ca 20-25 Minuten gebacken. Dazu  habe ich die Zucchini längst halbiert, mit einem Löffel das Fruchtfleisch ausgelöst, so dass pro Zucchinihälfte ein Hohlraum zum Füllen entsteht und das Zucchinifleisch fein gewürfelt. Die rote Paprika habe ich ebenfalls gewürfelt und in der Pfanne mit einem Hauch Knoblauch, Salz und Pfeffer scharf angebraten, dann die Zucchini dazugegeben und alles einige Minuten gebraten, bis möglichst wenig Flüssigkeit übrig war. Als Nächstes kam der Frischkäse dazu und ca. 150 g fein gewürfelter Feta, das Ganze wurde untergerührt und dann als Masse in die ausgehöhlten Zucchini gesetzt, die ich in einer Auflaufform nebeneinander gesetzt und in den Ofen geschoben habe.

Dazu gab es Couscous mit frischen Kräutern und grünen Spargel mit Meersalz und schwarzem  Pfeffer aus der Pfanne. Das war alles in allem sehr köstlich und ich werde das wohl auch wieder machen.

Gefüllte Zucchini mit Couscous | berlinmittemom.com

Meine Inspiration der Woche für die Freitagslieblinge ist Aminata Touré, grüne Politikerin und Vizepräsidentin des schlewig-holsteinischen Landtags. Ich folge ihr schon eine ganze Weile auf Instagram, aber auch auf allen anderen Kanälen. Gerade hat sie eine bemerkenswerte Rede über strukturelle Diskriminierung gehalten und darüber, was sie im Alltag eigentlich bedeutet. Das Thema geht uns alle an, und gerade nach Ereignissen wie gestern in Hanau dürfen wir davor nicht unsere Ohren und Herzen verschließen. Wenn wir in einer friedlichen Gesellschaft leben wollen, wenn wir wollen, dass unsere Kinder in einer solchen Gesellschaft großwerden, in der niemand aufgrund seiner Hautfarbe, Herkunft, Religion, sexuellen Orientierung, seines Geschlechts oder Alters oder wegen einer Behinderung diskriminiert, benachteiligt und von der Teilhabe ausgeschlossen wird, müssen wir laut werden. Noch lauter. Immer lauter! Und Politiker*innen wie Aminata Touré unterstützen, Diversität in allen Facetten unterstützen, an der Seite all derer bleiben, die in der wachsenden Atmosphäre von Hass auf alles vermeintlich Fremde oder Andere in den Fokus geraten und gefährdet sind. Hier könnt ihr die Rede von Aminata Touré auch als Video anschauen:

Mein Lerneffekt der Woche ist besonders heute, einen Tag nach den Geschehnissen von Hanau, schwer zu greifen. Ich frage mich, was noch passieren muss, damit dieses Land begreift, wohin es steuert. Wieviele Amokläufe, getriggert durch schamlose Hasstiraden von Faschisten und Rassisten müssen es noch sein? Wie oft müssen wir noch die Beschwichtigungen von offiziellen Stellen über verwirrte Einzeltäter hören, wie oft noch die Begriffe „Fremdenfeindlichkeit“ statt Rassismus oder „Schießerei“ statt rechter Terroranschlag? Wie oft müssen wir noch die Namen und Biographien der Täter überall lesen, statt die Namen der Opfer zu hören und sie zu würdigen, immer wieder: in Gebeten, in Trauerreden, in Kundgebungen und den Medien?

Vielleicht ist das mein Lerneffekt der Woche: ich werde immer wütender. Ich will Taten sehen. Ich will, dass diese Verbrechen aufgeklärt werden, dass hohe Strafen verhängt und auch durchgesetzt werden gegen Volksverhetzer und Nazis, die immer lauter werden. Ich will, dass rechte Netzwerke aufgespürt und aufgelöst, rechte Vereinigungen verboten werden. Ich will, dass alle Beamten unseres Staates und erst recht Politiker, die a l l e  auf unsere Freiheitlich Demokratische Grundordnung einen Eid geleistet haben, darauf auch festgenagelt werden. Kein*e Lehrer*in, kein*e Polizist*in, kein*e Soldat*in, kein*e Richter*in, kein*e Staatsanwält*in, kein*e Abgeordnete*r… sollte ungestraft staatsfeindliche Aussagen tätigen dürfen oder sich gegen unser Grundgesetz äußern und dagegen handeln dürfen. Dieser Staat darf nicht weiterhin „auf dem rechten Auge blind“ bleiben. Es ist lange Zeit.

Da die Freitagslieblinge so lange  pausiert haben, lasse ich heute ein bisschen Platz für die Fragestunde der Woche. Ich freue mich auf Fragen, Anregungen und überhaupt Lebenszeichen von euch. Beantwortet wird alles heute in zwei Wochen.

Kommt gut ins Wochenende und passt aufeinander auf.

 

3 Kommentare

  1. Schön, wieder von dir zu lesen!
    Ich habe gerade viele Bücher hier und mir fehlt die Muse. Das stört mich gerade richtig, wo du so von Büchern schwärmst. Da hätte ich gleich eine Idee für die Fastenzeit für mich. Weniger Internet, mehr Bücher ;-)
    Hat die Fastenzeit eine Bedeutung in eurer Familie?

    Wie geht es Archie? Wie alt ist er jetzt?
    Unser Kater Matti ist jetzt 8 Monate und schon riesig. Nächsten Monat steht die Kastration an….

    Habt ihr schon Urlaubspläne für die nächsten Ferien?

    Deine Wut kann ich sehr gut verstehen. Es muss sich was ändern!

    Lg Tanja

  2. Liebe Anna,

    gerade erst habe ich die Freitagslieblinge entdeckt und ich freue mich, wieder von Dir zu lesen. Gerade vor dem Terroranschlag in Dresden, aber auch diverser anderer Sachen, habe ich für mich beschlossen, „Instagram zu fasten“, um es dann hoffentlich für immer zu lassen (ich habe da leider ein bißchen Suchtpotenzial, was völlig bescheuert von mir ist) . Mich würde interessieren, was Du darüber denkst. Was bedeutet z. B. Instagram für Dich? Ich ertrage momentan diese Schnelligkeit und Oberflächlichkeit (ja, jetzt könnte man sagen, dass ich diesen Accounts einfach entfolge…) nicht und wenn ich ganz ernsthaft darüber nachdenke, bringt mir das alles gar nichts (außer eine handvoll Accounts wie z. B. Deiner) außer fehlende Zeit in der analogen Welt. Erst dacht ich, dass Instagram eine tolle Quelle der Inspiration ist, aber in Summe stiehlt es mir einfach wertvolle Zeit und Inspiration kann ich mir auch beim Lesen oder anschauen von Büchern, Magazinen, Zeitungen und Blogs holen. Mal sehen, wie sich das entwickelt. Ich mag das im Moment alles nicht mehr.
    Um so mehr freue ich mich, dass ich heute entdeckt habe, dass Du mal wieder auf dem Blog geschrieben hast.
    Liebste Grüße,
    Anne

    • Liebe Anna,
      Eine Frage: Was fasziniert dich so an Krimis bzw warum liest du sie gern? Ich muss dazu sagen, ich vertrage sie ob als Buch oder Film meist gar nicht und finde es faszinierend, von dir das öfter zu lesen, wie viele Krimis du so „wegatmest“… :-)
      Liebe Grüße,
      Christina

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: