Kann man jede Woche die Freitagslieblinge mit derselben Überlegung starten? Damit, wie schnell die Woche vergangen ist? Und ob das etwas mit dem Altern zu tun hat, dass es mir so vorkommt, als würden die Tage nur so dahinfliegen? Irgendwie habe ich das Gefühl, ich wiederhole mich mit diesen Gedanken. Aber wie dem auch sei: tadaa, es ist Freitag und hier kommen die Wochenlieblings für euch.

Mein Lieblingsbuch der Woche für die Freitagslieblinge ist mal wieder ein zwischengeschobener Krimi. Ohne Mord und Totschlag kann ich ja schlecht, wie fleißige Leserinnen dieses Blogs wissen werden. Also habe ich mit der Krimireihe um Commissaire Luc Verlain begonnen, einem Pariser Ermittler aus der Feder von Alexander Oetker (alias Alex Lépic, wer sich an meine Krimifunde um Weihnachten herum erinnert).

Freitagslieblinge: Luc Verlain | berlinmittemom.com

Was ich an Luc Verlain mag, ist die Leichtigkeit der Sprache und der Story. Obwohl es bei den Figuren nicht gerade viel Tiefgang gibt und doch einige Klischees bedient werden (zB der knurrige baskische Kommissar mit dem Alkoholproblem, der bei den Ermittlungen übers Ziel hinausschießt oder die reiche Pariser Familie mit englischem Butler und Standesdünkel etc.), tut das für mich der Geschichte keinen Abbruch. Gerade, weil die psychologischen Abgründe nicht allzu tief reichen, lässt sich das Krimichen gut weg lesen und ist kein bisschen gruselig oder allzu spannend. Für mich im Moment genau das Richtige, wenn ich abends im Bett schnell noch ein Kapitel lesen und das Buch dann ohne Bedauern weglegen können möchte.

Ein weiterer Pluspunkt für mich: Lokalkolorit! Ich habe unzählige der Sommerurlaube meiner Kindheit im Aquitaine verbracht und verbinde die schönsten Erinnerungen mit den Orten, an denen Luc Verlain von Bordeaux aus ermittelt. Die Liebe, mit der die Landschaft, die Menschen, die Traditionen und auch Essen und Trinken beschrieben werden, treffen mein frankophiles Herz mitten ins Zentrum. Band 2 ist bei der Buchhandlung meines Vertrauens bestellt!

Die Lieblingsserie der Woche habe ich vor längerem schon mal angefangen und dann quasi liegen lassen,  weil die neueren Folgen einfach nicht nachkommen wollten. Jetzt habe ich die angefangene Staffel bei einer langen Session mit der Bügelwäsche zu Ende gesehen. 9-1-1 heißt die Serie um eine Truppe Ersthelfer*innen  in L.A., die zusammen arbeiten und auch privat verbunden sind. Es geht um die Mitglieder einer Feuerwache sowie die Verantwortlichen in der Notrufzentrale und einige Polizist*innen, die immer wieder an gemeinsamen Fällen arbeiten.

Nach dem Prinzip von Serien wie Grey’s Anatomy oder Chicago Fire werden hier zentrale Figuren und ihre persönlichen Geschichten begleitet, es wird gezeigt, wie sie sich in ihren Beziehungen und ihren Jobs weiterentwickeln, welche Herausforderungen sie bestehen müssen und wie sich ihre Entscheidungen auswirken. Durch die einzelnen Notfälle, die von den Protagonist*innen gehandelt werden müssen, entstehen pro Folge eigene kleine Geschichten. Die Serie läuft bei Disney+ und auf Amazon Prime Video.

Mein Lieblingsessen der Woche habe ich gestern spontan zusammengewürfelt und es war so superlecker, unkompliziert und schnell gemacht, dass ich es heute sofort mit euch teilen möchte. Ich hatte noch Gemüse übrig, das weg musste, aber keins der Kinder war für etwas anderes als Currynudeln zu haben, die noch übrig waren. Also habe ich nur für mich aus einer Handvoll grüner Bohnen, vier Kräuterseitlingen, einer halben Zwiebel und gesalzenen Mandeln was Leckeres gezaubert.

Und das ging so:

  • Grüne Bohnen putzen und halbieren, Kräuterseitlinge putzen und in grobe Würfel zerteilen, Zwiebel fein hacken
  • In einer Pfanne Rapsöl erhitzen und zuerst die Pilze einige Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, salzen und pfeffern, dann die Zwiebeln und zuletzt die Bohnen hinzugeben und alles zusammen braten.
  • Mit gemahlenem Koriander und getrocknetem Knoblauch würzen, nach einigen Minuten mit dunkler Sojasauce löschen. Hitze reduzieren und die Sojasauce leicht reduzieren lassen, mit Pfeffer abschmecken und nach Geschmack mit ein paar Chiliflocken bestreuen.
  • Salzige Mandeln und/oder Cashews grob hacken, das Gemüse in einer Schale anrichten und mit den Mandeln bestreuen.
  • Als Topping passt dazu auch gut frische Frühlingszwiebel oder geröstete Zwiebeln, Erdnüsse, Koriandergrün oder gehackte glatte Petersilie. Und wer einen Sattmacher dazu will, kann Basmati oder Reisbandnudeln o.ä. nehmen.

Ich fand es superlecker und werde mir das garantiert wieder gönnen.

Hier kommt dann auch noch der aktuelle Mealplan der Woche für euch…

Mealplan der Woche | berlinmittemom.com

Mein Lieblingsmoment der Woche ist ein eiskalter und windiger Sonntagsbesuch in den Gärten der Welt. Die Frage danach, warum wir auf die Idee kamen, an einem völlig sonnenfreien Tag dorthin zu fahren, zu einer Jahreszeit, in der noch nichts blüht, sondern alles noch winterlich kahl aussieht, kann ich nur mit „Corona!“ beantworten. Wir sind lockdownmüde und wollten was anderes machen. Rausgehen, aber nicht in den immer selben Park (obwohl wir ihn lieben). Irgendwohin, wo wir noch nicht waren und ja, tatsächlich waren auch der Mann und ich nach 18 Jahren in Berlin zum ersten Mal dort. Und was soll ich sagen? Wir haben eine schöne Runde gedreht, uns darauf gefreut, bei schönem Wetter wiederzukommen und unverhofft im Christlichen Garten goldene Schätze aus Worten gefunden, die uns ein Gefühl von Geborgenheit und Aufgehobensein schenkten. Ein guter Sonntag.

Gärten der Welt | berlinmittemom.comChristlicher Garten, Gärten der Welt | berlinmittemom.com

Lerneffekt der Woche…? Ach, ehrlich gesagt – keine Ahnung. Und vielleicht ist das mein Lerneffekt: dass man nicht immer in allem eine sinnvolle Erkenntnis finden kann, nicht mal eine kleine. Dass man nicht immerzu begreifen kann, wozu all diese Dinge gut sind, mit denen wir uns in unseren Leben auseinandersetzen müssen. Dass nicht alles immer eine Lektion sein muss oder auch sein kann, sondern dass manche Dinge einfach – sind.

FRAGESTUNDE…

Keine Fragen, keine Antworten – ich sammele also noch eine Woche länger euren Input und freue mich auf Fragen und Anregungen. An dieser Stelle auf jeden Fall von Herzen Danke für eure vielen Kommentare, für die Ermutigungen, die ihr mir zukommen lasst und fürs Lesen hier und woanders.

Damit möchte ich euch ins Wochenende schicken: genießt es, versucht, eure freie Zeit zu genießen. Und passt auf euch auf.

1 Kommentar

  1. Hallo Anna,
    Vielen Dank für die Freitagslieblinge. Ja, die Zeit rast erschreckend schnell. So geht es mir auch.
    Ich habe wieder ein paar Fragen. Es sind alles Themen, die bei uns auch in absehbarer Zeit aktuell werden.
    (Wie) feiern Deine Kinder im Lockdown oder unter Coronabedingungen Geburtstag? Ich meine jetzt weniger in der Familie, sondern die Feier mit Freunden?!
    Feierst Du selbst gerne Deinen Geburtstag? Ich nämlich gar nicht. Ich plane und mache und tue alles für die Geburtstage in der Familie, aber bei meinem eigenen bin ich froh, wenn er unter den Tisch fällt. Manchmal hab ich eine solche Aversion, dass ich nicht mal ans Telefon gehen möchte, wenn jemand anruft.
    Dann würde mich interessieren, ob Deine beide jüngeren Kinder auch einen Auslandsaufenthalt planen, wie die Älteste, die ja vor ein paar Jahren in Neuseeland war?
    Und zu guter Letzt: habt ihr Pläne für die Osterferien?
    Viele Grüße und einen schönen Sonntag wünscht Anni

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: