Es gibt solche Rezepte, die schmecken nach Kindheit. Dass das nicht immer gleich eine gute Geschmackserinnerung sein muss, ist mir allein beim Stichwort „Sauerbraten“ sehr bewusst, aber diese Hackbällchen mit Kohlrabi, die ich an meinen Kindern getestet habe, gehörten für mich zu den schönen kulinarischen Kindheitserinnerungen.

Buletten, Frikadellen, Bällchen, Fleischklößchen, Köttbullar – ich glaube, es gibt so viele Bezeichnungen wie Macharten. Einfach gebraten oder vom Blech, geköchelt in einer leckeren Soße oder gegrillt, alles ist möglich. Was gehört in einen  Hackbällchenteig? Wie macht man Hackbällchen am schnellsten? Welches Rezept für Hackbällchen ist das beste? Ich werde zumindest die letzte Frage hier sicher nicht eindeutig beantworten können, aber für uns ist dieses Rezept hier nah dran an perfekt.

Kindheitserinnerung auf dem Teller: Hackbällchen mit Kohlrabi

„Mama, nix Grünes! Nur einmal, nix Grünes!“ Ich muss ja sagen, ich bin hier verwöhnt mit Grünesserchen, denn eigentlich mögen alle Kinder hier sehr gerne ein breites Spektrum an Gemüse. Aber als hier neulich die Minestrone aufs Ratatouille folgte und danach ein Blech Ofengemüse am Start war, hatten sie offenbar genug. Also habe ich ein altes Familienrezept meiner Mutter wiederbelebt und Hackbällchen mit Kohlrabi gemacht. Der Veggiepapa hat sich mit Falafel dazu beholfen und der Sohn hat eine Mahlzeit lang ignoriert, dass er eigentlich so gut wie kein Fleisch mehr isst – man kann also zusammenfassen: es kam gut an. (Dass ich bei der Zubereitung ständig den Song „Alles wird aus Hack gemacht“ auf Dauerschleife im Kopf hatte, habe ich den Kindern verschwiegen. Das Gegröhle und Gefeiere beim laut Abspielen und Mitsingen habe ich mir für diesmal erspart…)

Hackbällchen mit Kohlrabi | berlinmittemom.com

Leider geile Hackbällchen: Zutaten und Prozedere (4-5 Personen)

Für den Hackteig:

  • 650g gemischtes Hackfleisch, am liebsten Bio
  • 2 Eier
  • 1 1/2 große Zwiebel, fein gewürfelt
  • 3-4 TL mittelscharfer Senf
  • ca. 6-8 EL Paniermehl
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 3-4 TL getrocknete Kräuter (Oregano, Rosmarin, Thymian zB)

Außerdem:

  • 3 mittelgroße Kohlrabi
  • 1/2 Zwiebel
  • ca. 500ml Gemüsebrühe
  • ca. 250ml Kochsahne
  • dunkler Saucenbinder
  • Spritzer Zitronensaft
  • 2 TL Senf
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • Rapsöl zum Braten
  • 1 Handvoll glatte Petersilienblätter

Und so geht’s:

1. Die 1 1/2 Zwiebeln für den Hackteig fein würfeln und in einer Pfanne mit 1 EL Olivenöl glasig dünsten, beiseite stellen und kurz abkühlen lassen. Aus den Zwiebeln, dem Fleisch, Eiern, Senf, Paniermehl und Gewürzen einen Hackteig herstellen. Kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Etwa tischtennisballgroße Hackbällchen formen und beiseite stellen.

2. Kohlrabi schälen und erst in Scheiben, dann in Stifte schneiden. Petersilie waschen, zupfen und die Blättchen grob hacken. 1/2 Zwiebel fein würfeln.

3. In einer großen Pfanne Rapsöl erhitzen und die Hackbällchen bei mittlerer Hitze rundherum anbraten, so dass sie gleichmäßig gebräunt sind, ohne zu verbrennen. Mehrfach wenden. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

4. In derselben Pfanne die 1/2 Zwiebel in Würfeln kurz andünsten, dann die Kohlrabistifte dazugeben. Salzen, Pfeffern und bei mittlerer Hitze zusammen mit der Zwiebel für einige Minuten dünsten. Gemüsebrühe und Kochsahne angießen, 2 Tl mittelscharfen Senf einrühren, Deckel auflegen und die Kohlrabi für ca. 10 Minuten leise köcheln lassen.

5. Die Sauce mit dem Saucenbindern abbinden, einmal aufkochen lassen und dann die Hitze wieder reduzieren. Die Bulettchen zu den Kohlrabi in die Pfanne geben und einige Minuten auf kleiner Flamme mitköcheln lassen. Alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken, mit der Petersilie bestreuen und – fertig sind die Hackbällchen mit Kohlrabi.

Hackbällchen mit Kohrabigemüse | berlinmittemom.com

Natürlich kann man das Rezept auch mit größeren Frikadellen machen, dann dauert die Braterei entsprechend länger. Wir mögen hier aber am liebsten die mundgerechten Minibulettchen, die sich schnell braten und super portionieren lassen. Dazu passt übrigens Kartoffelstampf (hier immer gern als Kombistampf mit Möhren, so wie auf den Bildern zu sehen) und ein frischer Gurkensalat.

Mit diesem Rezept schicke ich euch in die neue Woche – da ist es auch gleich Teil des neuen Mealplans. Was ist eure liebste kulinarische Kindheitserinnerung, die ihr für eure eigene Familie ebenfalls übernommen habt?

6 Kommentare

  1. kleine Hackbällchen könnte ich auch mal wieder machen und mit Kohlrabi eine super Idee. Danke und herzliche Grüße Gaby

  2. Also, damit würd ich an Deiner Stelle bei der Küchenschlacht antreten.
    Allein schon wegen der akkuraten Kohlrabistifte!!

  3. Pingback: Time is relentless | Freitagslieblinge am 19. März 2021 | berlinmittemom

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: