Die ganze Woche kein neuer Artikel und heute schon wieder Freitagslieblinge? Tatsächlich gibt es gute (und sehr schmerzhafte ) Gründe für die Stille hier, also werde ich heute ein bisschen was erklären. Damit sind es keine klassischen Freitagslieblinge, denn ich habe nichts gekocht und kein Essen fotografiert und gelesen habe ich auch nichts. Aber eins nach dem anderen.

Freitagslieblinge: Zwangspause

Manchmal haut das Leben einen von den Füßen, in einigen Fällen geschieht das heftiger als in anderen, in so gut wie allen Fällen zwingt eine solche Situation einen dazu, vieles zu verändern oder zumindest anzupassen. In meinem Fall hat es sich schon einige Wochen lang angekündigt – und ich habe es ignoriert. Der Rücken.

Aber wie ist es mit uns selbständigen Frauen so oft? Oder vielleicht mit den Müttern? Wir ignorieren die Warnzeichen so lange es geht und gehen darüber hinweg. Eine liebe Freundin sagte gestern zu mir: „Du hast sehr wohl Frühwarnzeichen von deinem Körper bekommen, aber du hast dich entschieden, sie zu ignorieren. Du musst besser darauf hören, besser auf dich aufpassen!“ Und sie hat recht.

Ich habe nicht gut auf die Warnsignale gehört und habe die Quittung gekriegt: was als fiese Rückenschmerzen in der Osterwoche begann, hat sich bis letztes Wochenende zu einer schrecklichen Spirale aus Schmerzspitzen und der Einnahme von Schmerzmitteln hochgeschraubt, so dass ich am Montag in einem Zustand, den man nur als desolat bezeichnen kann, notfallmäßig im MRT landete. Die gute Nachricht: ich habe k e i n e n Bandscheibenvorfall. Dennoch ist meine Rückensituation therapiewürdig, und ich beschäftige mich die ganze Woche mit Übungen, Sitzungen bei meinem Bonesetter aka manueller Therapeut und gehe und gehe und gehe. Zuerst an zwei Krücken, dann mit einer, inzwischen wieder ganz ohne, allerdings noch sehr vorsichtig.

All das bringt mich zur Zwangspause. Im echten Leben wie auch hier auf dem Blog und in Social Media. Ich bin auf Hilfe angewiesen, Hilfe im Haus, Hilfe mit den Kindern (und auch durch die Kinder zum Glück), Hilfe bei mehr oder weniger allen Alltagsverrichtungen. Auch dieser Artikel entsteht mit Hilfe, denn ich kann nicht sitzen und arbeiten. Ich stehe an einer Art improvisiertem Stehpult, das meine Tochter für mich gemacht hat. Und die Fotos für diesen Beitrag hat meine Freundin Fee für mich gemacht.

Ich muss also langsam machen. Mich um mich kümmern. Und ich stelle fest, dass ich darin nicht gut bin. Ich bin schlecht in Selbstfürsorge, das muss ich üben. Mein Blog leidet darunter, das macht mich nervös. Ich muss außerdem Anfragen ablehnen und Aufträge absagen, Verabredungen canceln und mir für alle möglichen Dinge Unterstützung von außen holen. Auch das fällt mir schwer. Aber es hilft nichts.

Und so sind die Freitagslieblinge heute nur für die lieben Kolleginnen, die sich verlinken möchten, die es diese Woche geschafft haben, Inspirationen zu sammeln und in Fotos festzuhalten, so wie ich es sonst auch jede Woche tue. Aber nicht heute. Eine schöne Neuigkeit habe ich aber dennoch…

Kaffee Stulle Gin - der Berliner Podcast für erwachsene | berlinmittemom.com

Ich habe nämlich eine aufregende Ankündigung zu machen, über die ich mich sehr freue und die ich schon lange gerne teilen möchte. Denn, wenn ich auch nicht schreiben kann zur Zeit, kann ich doch reden! Und das tue ich ab jetzt zusammen mit meiner Freundin Imke: wir podcasten unter Kaffee.Stulle.Gin – Der Berliner Podcast für erwachsene Frauen und haben diese Woche unseren Teaser online gestellt, den ihr auf Soundcloud hören könnt. Und ab nächster Woche geht es los! Das ist tatsächlich etwas, worauf ich mich wahnsinnig freue und hoffe, ihr begleitet uns bei diesem neuen Abenteuer ein bisschen. Habt ihr Lust?

Passt auf euch auf!

 Loading InLinkz ...

59 Kommentare

  1. Liebe Anna, ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung!
    Eines muss ich aber noch los werden: auch als nicht selbstständige, lohnarbeitende Frau ist es oft nicht leicht, auf die Sinale des Körpers zu hören und sich wichtige und notwendige Schonung zu gönnen.

  2. Ohje, liebe Anna, das klingt nicht gut – und ich kann’s dir leider nachfühlen, denn ich hatte vor kurzem eine ähnliche Situation. Mit Stehpult (Kiste auf dem Wohnzimmertisch) und 2 Tagen komplettem Sitzverbot. Auch ich habe vorher Warnungen meines Körpers bekommen, und beschlossen, dass ich keine Zeit habe, mich um mich zu kümmern. Tja.

    Gute Besserung, und alles Liebe!
    Christine

  3. Uiuiui, liebe Anna, das klingt ja gar nicht gut! Gute Besserung, meine Liebe! Mach langsam und pass auf dich auf!

    Ja, die Selbstfürsorge … Soll eines meiner nächsten Blogthemen werden (wenn ich doch nur mal dazu käme …). Bei mir sind es eher depressive Schübe und Stimmungsschwankungen statt Rückenschmerzen, macht’s auch nicht besser …

    Freue mich auf den Podcast!

    Erhol dich gut, liebe Anna! Lass dich verwöhnen!

  4. Gute Besserung! Das klingt nicht schön – und dennoch toll, dass du das als Anlass nimmst, an der Fürsorge für dich selbst zu arbeiten.

    Erhol dich gut und pass auf dich auf.

    Liebe Grüße

  5. Ach Mensch! Dann nimm dir alle Zeit und ich wünsche dir eine gute Genesung…
    Ich hatte kürzliche die geiche Situation: Ich habe einen beginnenden Infekt komplett
    verdrängt und ließ ihn nicht zu… Zu viel Arbeit, zu wenig Zeit ;) Ja, bis dann der Krankenwagen mit Blaulicht
    vor der Tür stand… Da musste ich dann wohl dieses sehr eindeutige Zeichen annehmen und 100 Gänge zurück-
    schalten. Mir fällt es auch zu schwer, Hilfen einzufragen, zu deligieren, anzunehmen… Auch liegen und krank
    sein kann ich nur schwer… Ich reize das immer aus, bis es gar nicht mehr geht.
    Schlussendlich tat mir aber die Auszeit gut und die abgesagten Aufträge und die Blogpause… Tja, ging leider nicht
    anders. Ich hoffe, ich lerne daraus ;)

    Herzliche Grüße zu dir!
    Julia

    • Liebe Julia, das hört sich ganz schön krass an bei dir – da wünsch ich dir auch weiterhin alles Gute mit der Selbstfürsorge und den notwendigen Pausen. Ich merke gerade, wie schwer das ist und habe doch leichtfertig solche Schlagworte ausgegeben wie „Auszeit“ und „Achtsamkeit“ – wenn es einen selbst trifft, merkt man erst, wie gut man darin tatsächlich selber ist. Oder wie schlecht…
      Alles Liebe für dich und danke für die Genesungswünsche!

  6. Pingback: #Freitags5 – 5 Tage 5 Fotos im April #02 - Heldenhaushalt

  7. Liebe Ana,
    auch von mir gute Besserung! Selbst ich erinnere mich an die Warnzeichen, die Dein Körper Dir letztes Jahr schon sendete – aber auch ich war lange Zeit sehr gut darin, solche Warnzeichen zu ignorieren. Inzwischen habe ich es gelernt – Auslöser war bei mir erst ein Bandscheibenvorfall und letztes Jahr dann ein gebrochener Ellbogen. Ich habe damals tatsächlich 4 Wochen gebraucht, um Tempo rauszunehmen, meine Ansprüche an mich zu senken und Hilfe nicht nur annehmen, sondern tatsächlich auch „genießen“ zu können. Ich wünsche Dir schnelle gute Besserung – und viel Muße bei der Selbstfürsorge!

    • Ist manchmal leider alles schwieriger als man in der Theorie so denkt – die Erfahrung muss ich gerade schmerzhaft machen. Und ich stelle fest, wie schlecht ich in solchen Dingen bin wie Geduld, Aufmerksamkeit für mich selbst, Selbstfürsorge… Solange man „funktioniert“ merkt man das gar nicht, aber wehe, da passt was mal nicht. Dann merkt man gleich, wo man wirklich steht und was man tatsächlich umsetzen kann… LIebe Grüße und danke dir für die Besserungswünsche!

  8. Auweia, Rückenschmerzen sind wirklich furchtbar und beeinträchtigen alles! Du arme, ich wünsche dir schnelle gute Besserung und einen gelungenen Start mit dem Podcast!
    Grüße aus Berlin nach Mitte,
    Viola

  9. Liebe Anna, ich wünsche dir von Herzen, dass du es schaffst, deinen Frieden damit zu schließen, dass hier jetzt erst einmal nichts mehr los ist. Tief Durchatmen, Achtsamkeit und Ruhe sind jetzt angesagt. Es kommen auch wieder andere Zeiten.
    Ganz herzliche Grüße
    Silke

  10. Ach, wie Kacke! Gute Besserung, tu langsam! Und freu dich über all die, die dir helfen. Umgekehrt hast du es sicherlich auch lang getan.
    Und beim nächsten Zwicken in meinem Rücken denk ich an dich… und geh vielleicht doch mal zum Arzt…
    Ganz liebe Grüße! Yvette

  11. Ach Anna du Arme! I feel you!

    Das mit den Warnzeichen verdrängen kenne ich. Bei mir war es damals ein Bandscheibenvorfall. Ich drück dir ganz feste die Daumen und wünsche schnelle Schmerzfreiheit ohne Schmerzmittel. Der Rest kommt dann von selber. Mit der Zeit. Und die nimmst du nun eben so viel wie du brauchst!!!!!!!!!

    Wir warten hier geduldig auf Dich!
    Simone

  12. Ojeoje, liebste Anna!

    Seufz, Mütter und ihre Pausen, nicht wahr?!

    Rückenschmerzen sind wirklich schlimm. Ich denke an Dich!

    Komm mal schnell wieder auf die Beine!

  13. gute besserung anna. hier im letzten jahr der nrt befund: drei vorfaelle an der hws u vier an der lws. klar, zwei quirlige kinder verhaeltnismaessig spaet, zwei kompletter haussanierungen innerhalb von vier jahren, schlechte einstellung zu sport u gymnastik (morgen u ab montag….). also op am hals. nun anders: nur wenn es mir gesundheitl gut geht dann wuppt auch das konstrukt familie. nur wenn i auf m achte dann koennen alle familienmitglieder dieses leben fuehren, das wir so lieben. spaete erkenntnis, aber hilft. mein mann u ich besprechen regelmaessig, was uns wichtig ist, was wir (ganz f uns) tun moechten u muessen u sehen zu, dass wir uns d moeglichkeiten dazu einraeumen. die lebensqualitaet verbessert sich, und wir wissen wieder, wie wertvoll es ist, gesund miteinander zb skifahren zu gehen. an der luft, mit den kindern, nicht uebertrieben, aber zwei stunden bewusstes geniessen u bewegen. u danach dankbar fuer diese momente ein bisschen zur ruhe zu kommen…..

    • Danke dir für deinen Erfahrungsbericht, liebe Gabi. Ja, ich muss da auch umdenken und werde da sicher noch den ein oder anderen Reminder brauchen in den nächsten Wochen. Gut zu wissen, dass ich damit nicht alleine bin. Dir weiter alles Liebe und Gute auf deinem neuen Weg. Liebe Grüße!

  14. Oh wehhhh…
    Der Rücken kann furchtbar schmerzhaft sein, dass tut mit echt wahnsinnig leid, dass du es auf die harte Tour erfahren musstest. Ich wünsche dir eine sehr schnelle Besserung.

    Ganz doll die Daumen gedrüpcktt.
    Liebe Grüße,
    Alina

  15. Oh weh! Schnelle Besserung wünsche ich dir und pass auf dich auf!

    Ich bin gespannt auf die Podcasts.
    Deine Stimme hätte ich mir ganz anders vorgestellt!

    • Wie lustig, das habe ich jetzt schon öfter gehört. Wie denn dann? Ich danke dir für deine lieben Wünsche und freu mich auch auf den Podcast. Liebe Grüße!

  16. Pingback: Freitagslieblinge am 13. April - x-mal anders seinx-mal anders sein

  17. Liebe Anna! Auch aus dem Ruhrgebiet gute Besserung! Ich wünsche dir: Dass Dir jemand etwas leckeres kocht! Z.B. von all den Gerichten und Kuchen hier auf deinem Blog, die mich schon so oft erfreut haben! Alles Liebe!

  18. Pingback: Freitagslieblinge: Bunter Kuchen, Brot und Bücher | motzmama

  19. Gute Besserung!! Mach langsam und nimm dir genug Zeit, um dich wieder zu erholen. Alles Gute!

  20. Wieso Selbstständige? In deinem Blog macht es eher den Eindruck, dass du wesentlich mehr Zeit für dich, deine Familie und für deine Regeneration hast als wir angestellten Mütter in Vollzeit.

  21. Liebe Anna,

    wie gut kann ich das verstehen. Ich hab grad 3 Monate Zwangspause hinter mir. Zweimal Bandscheibenvorfall, OP und komplettes Reha-Programm.
    Bitte pass gut auf dich auf, mach deine Übungen, hör auf den Doc (DAS war echt schwierig für mich).

    Ich wünsch dir alles erdenklich Gute und vor allem baldige Genesung !
    Liebe Grüße
    Carola

    • Liebe Carola, danke dir für deine lieben Wünsche! Und dir wünsch ich auch weiterhin alles Liebe und gute Genesung auf deinem Weg – wir können uns ja gegenseitig erinnern, dass wir besser auf uns achten müssen. Liebe Grüße!

  22. Liebe Anna,
    ich wünsche dir gute Besserung und ganz viel Geduld. Und dann, ja Zeit und die Kraft auf dich und deinen Körper zu hören. Glaub mir, ich weiß wie schweirig das ist. Auch wenn ich mittlerweile immer besser darin bin und was für andere das eingeschränkte Programm ist, für mich schon zu viel. Dieses akzepttieren und gleichzeitig aufmerksam sein, wann wieder Stopp ist, ist ein echter Kraftakt und für sich einzustehen erfordert wirklich viel Disziplin, Gedudl, eine liebvolle Familie und gute Freunde. Aber das hast du alles und du schaffst das. Ich umarme dich vorsichtig- Liebste Grüße

    • Du Liebe… ich danke dir von Herzen für deine lieben Worte, die für sich schon heilsam sind. Dass du dich mit diesen Dingen gut auskennst, ist mir klar, und es hilft wirklich, auf Menschen zu treffen, die verstehen, wovon ich spreche. Danke dir und alles Liebe für dich – Umarmung zurück!

  23. Pingback: Kirschblüten, Reisestart & Freitag der … | 5 Freitagslieblinge am 13. April 2018 – Fräulein Kassandra

  24. Alles Gute Anna -lass dich pflegen … Versuch das beste draus zu machen
    Gute Heilung … fühl dich gedrückt-aber nicht zu fest ❤️

  25. Stephie Richter Antworten

    Liebe Anna, danke, dass Du Dich gemeldet hast! Obwohl wir uns nicht kennen, in verschiedenen Städten und vielleicht Welten leben, hat man Teil an Eurem Leben und sorgt sich schon so ein bisschen (Mama halt) wenn plötzlich Ruhe ist. Gute Besserung und vor allem, dass Du Dir die Zeit und Ruhe nehmen kannst, bis die Besserung auch da ist.
    Freue mich mega auf den Podcast und finde schon den Titel großartig.

    Viele liebe Grüße
    Stephie

    • Danke dir, liebe Stephie! Dein Mitgefühl und deine lieben Worte tun gut. Und ich freu mich auch auf den Podcast! Yay! Liebe Grüße zurück, Anna

  26. Hallo,

    schon einmal an einen Osteopathen oder einen sehr guten Manualtherapeuten gedacht????
    Das Ausrichten von Muskulatur ist und kann sehr schmerzhaft sein. Schröpfen ist auch gut. Kann die verspannte Muskulatur weicher machen – ist aber mitunter eine „Pferdekur“.
    Dann Yinyoga machen bzw. generell auf Yoga und Pilates umsteigen. Wenn laufen – dann aber nur gehen. Rennen und Laufen kann stauchen… Die Faszien müssen aufgedehnt werden. Das ist nicht „nett“!!!! sondern sehr anstrengend und mitunter sehr schmerzhaft. Und die Themen, die auf verhärteter Muskulatur liegen müssen geklärt werden.

    Hab`da so meine Erfahrungen. Bei mir ist es nicht nur der Rücken. Habe mir vor vielen Jahren ganzheitliche Hilfe geholt – und bin immer noch am Machen und Tun. Alles braucht seine Zeit. Mein Therapeuten-Netzwerk ist groß bzw. ich hatte an Osteopathen und Physiotherapeuten auch einen gewissen „Verschleiß“. Gute Therapeuten sind eine gewisse Rarität!!!!!!!!!!!. Und ich habe sehr viel selbst bezahlt, obwohl da die Krankenkasse dafür da sein müßte…..

    Alles Gute und viel Besserung wünscht

    Sybilla

    • Danke dir für deine Tipps und deine Erfahrungen und ja, ich habe genau so einen wunderbaren Manuellen Therapeuten und Osteopathen, der mich seit Jahren betreut. Der hat mir auch jetzt auf genau die (schmerzhafte!) Weise geholfen, die du beschreibst. Ich muss wirklich einfach besser auf mich achten und Frühwarnzeichen schneller beantworten. Alles Liebe für dich und danke dir noch mal, Anna

  27. Sara-Mom-of-3, Frankfurt Antworten

    Oh nein! Gute Besserung! Bin ganz bei dir! Mich hat ein unverschuldeter Skiunfall am Jahresanfang lahm gelegt bis Mitte März und wird mich noch weiter beschäftigen …. da freust du dich über jeden Schritt, der wieder geht… und jeden Gang den du ohne Hilfe von anderen mit drei Kids bewältigst.
    Jaja, wir Mütter und die Achtsamkeit!

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: