Werbung | Es ist Plätzchenzeit! Alle backen um mich her und ich sehe täglich in meinem Instafeed und auf den Blogs, denen ich folge, die köstlichsten Weihnachtsplätzchen und Gebäckinspirationen. Und normalerweise würde ich in diese Backfreuden einstimmen und selbst meine Lieblingssorten backen, aber da wir in wenigen Tagen bereits auf dem Weg nach Neuseeland sein werden, muss ich meine Plätzchenbackliebe zügeln. Ich habe mir stattdessen etwas anderes Adventliches ausgedacht, das ich für die Familie zu Nikolaus gebacken habe: weihnachtliche Schoko-Marzipan-Schnecken mit einem Orangen-Mandel-Guss.

Schoko-Marzipanschnecken mit Orangen-Mandel-Guss | berlinmittemom.com

Anders als für die klassischen Mürbeteige der Plätzchenzeit musste hier nicht lang mit der Hand geknetet und dann der Teig stundenlang gekühlt werden. Ich habe nämlich einen Hefeteig gemacht und dafür wie immer die meiste Arbeit meiner Küchenmaschine überlassen.

Die Kinder waren eifrig mit bei der Sache und haben Zutaten abgewogen und in die Rührschüssel gegeben und dann den fertigen Teig zum Gehen in den leicht warmen Backofen gestellt. Ist zwar nicht dasselbe wie Plätzchen ausstechen, aber Spaß hat es ihnen dennoch gemacht. Backen mit Kindern ist einfach immer eine Freude. Und die Schoko-Marzipan-Schnecken sind wirklich leicht zu machen, da können Kinder wunderbar mittun.

Schoko-Marzipan-Schnecken mit Orangen-Mandel-Guss | berlinmittemom.com

Hefeteige gehören ja seit Jahren zu meinen leichtesten Übungen, aber dieses Mal habe ich ein kleines Experiment gemacht. Statt der bewährten Butter habe ich nämlich raffiniertes Rapsöl genommen. Tatsächlich nehme ich für Salate, Dips und Marinaden schon lange immer gerne auch mal kaltgepresstes Rapsöl, da ich für den typisch nussigen Geschmack sehr mag, aber seit einem Jahr, seitdem ich beim Kochen und Backen auf den Cholesteringehalt von Ölen und Fetten achte, benutze ich auch vermehrt das geschmacksneutrale raffinierte Rapsöl. Denn nicht nur für mich möchte ich auf einen stabilen Blutcholesterinspiegel achten, auch für Kinder empfiehlt beispielsweise das Forschungsinstitut für Kinderernährung die Verwendung von Rapsöl. Die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren tragen es zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutcholesterinspiegels bei. Zusätzlich besitzt es einen hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren in Form der Ölsäure. Ersetzt Ölsäure gesättigte Fettsäuren in der Nahrung, trägt auch sie zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutcholesterinspiegels bei. Grund genug für mich, auf andere gesättigte Fettarten beim Braten und Kochen weitgehend zu verzichten und stattdessen öfter raffiniertes Rapsöl zu nehmen.Beim Backen habe ich es aber bisher tatsächlich noch nie verwendet – bis ich das Rezept für die Schoko-Marzipanschnecken in einem Backbuch fand, das ich von meiner Mutter geerbt habe. Die gehen nämlich mit Rapsöl, also habe ich das auch streng nach Rezept so gemacht. Und sie waren ein Gedicht!

Weihnachtliche Schoko-Marzipan-Schnecken mit Mandel-Orangen-Guss

Die Zutaten sind denkbar einfach und nicht besonders exotisch, daher konnten wir die Schoko-Marzipan-Schnecken auch relativ spontan machen und mussten nicht noch zig komplizierte Zutaten kaufen.

Zutaten für ein Blech Schoko-Marzipan-Schnecken

Für den Teig

  • 500g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 220ml lauwarme Milch
  • 80g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • Abgeriebene Schale einer Bio-Orange (vorher die Orange heiß abwaschen)
  • 4-5 EL raffiniertes Rapsöl
  • 1 Prise gemahlener Kardamom

Für die Füllung

  • 4 EL Orangensaft
  • 2 EL raffiniertes Rapsöl
  • 3 EL Kakaopulver (Backkakao)
  • 4 EL Puderzucker
  • 120g Zartbitterschokolade
  • 100g Marzipan

Für den Guss

  • 4 EL Puderzucker
  • 4 EL Orangensaft
  • 2 TL Mandelmus

Und so geht’s

1. Hefe zerkrümeln und mit Mehl, Zucker, Milch, Rapsöl, Ei, Salz und der Orangenschale mit den Knethaken des Handrührgerätes zu einem Teig verkneten, der sich gut vom Rührschüsselboden lösen lässt. Den Teig mit den Händen zu einer glatten Kugel formen und die Schüssel mit einem sauberen Küchenhandtuch zudecken. Dann den Teig für mindestens 30-40 Minuten (wenn nötig länger) an einem warmen Ort gehen lassen. TIPP: ich stelle den Teig bei 40° in den Ofen, nicht wärmer, aber das ist perfekt.

2. Währenddessen die Schokolade für die Füllung grob hacken und mit dem Rapsöl und dem Orangensaft in einem kleinen Topf sachte schmelzen lassen. Das Marzipan grob reiben. Dann das Kakaopulver, den Puderzucker und das Marzipan nach und nach unter die flüssige Schokoladenmasse rühren. Dabei immer warten, bis sich die aktuelle Portion aufgelöst hat und dann die nächste Portion hinzufügen. Am Ende entsteht eine schokoladig-marzipanige streichfeste Paste.

3. Den aufgegangenen Hefeteig für die Schoko-Marzipanschnecken nochmal durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsfläche oder einer Lage Backpapier mit dem Nudelholz zu einem großen Rechteck von ca. einem halben Zentimeter Dicke ausrollen und dann mit der Schoko-Marzipanpaste bestreichen.

4. Nun den fertig präparierten Hefeteig der Länge nach zu einer großen Rolle aufrollen und mit einem scharfen Messer in etwa 2cm dicke Schnecken schneiden. Ich habe die fertigen Schnecken in zwei Pieformen gesetzt, eine kleine und eine große, man kann sie aber auch auf einem mit Backpapier belegten Blech dicht aneinander setzen. Jetzt die Schnecken noch mal mit einem Tuch abdecken und 15 Minuten gehen lassen

5. Während die Schnecken noch mal gehen, wird der Backofen auf 180° Umluft vorgeheizt und der Guss vorbereitet. Dafür Puderzucker durchsieben und mit einem kleinen Schneebesen mit dem Orangensaft vermischen. Zuletzt das Mandelmus hinzufügen und alles zu einer glatten Paste verrühren.

6. Die Schnecken 12-15 Minuten backen und dann abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen mit dem Guss überziehen und nach Lust und Laune mit Puderzucker und geraspelter Schokolade verzieren – fertig sind die weihnachtlichen Schoko-Marzipanschnecken mit Orangen-Mandel-Guss.

Schoko-Marzipan-Schnecken mit Orangen-Mandel-Guss | berlinmittemom.comSchoko-Marzipan-Schnecken mit Orangen-Mandel-Guss | berlinmittemom.com

Am besten schmecken sie ganz frisch, aber wenn die Familie es nicht schafft, alle Schoko-Marzipanschnecken auf einmal zu essen, kann man sie auch wunderbar einfrieren und später wieder aufbacken, dann schmecken sie noch mal wie frisch gebacken.

Für uns war das eine schöne Alternative zu den klassischen Plätzchen für unsere verkürzte Adventszeit und ich werde diese kleinen köstlichen Leckerchen mit Sicherheit wieder machen. Die schmecken doch bestimmt auch nach Weihnachten noch, wenn wir wieder da sind. Oder?

Wer in der Vorweihnachtszeit mehr Lust auf klassische Plätzchen hat als auf Schoko-Marzipan-Schnecken, der wird vielleicht hier fündig: hier verlinke ich euch meine Rezepten für Husarenknöpfe, Mandelherzen, Marzipan-Mürbeteig-Plätzchen und meine liebsten: die Schoko-Orangen-Sterne.

Ich wünsche euch einen schönen zweiten Advent!

 

<Schoko-Marzipan-Schnecken mit Orangen-Mandel-Guss | berlinmittemom.com>

4 Kommentare

  1. ooooh anna!!! das klingt lecker! ich backe auch ab und an mit rapsöl, wenn ich vergessen habe, butter einzukaufen und spontan was backen will. das hat mir schon oft den arsch gerettet und ich finde, das schmeckt man gar nicht groß raus und je nach rezept, wird es schon auch fluffiger. is ne schöne alternative finde ich!
    und diese schnecken sind ja der kracher!! das muss ich mir unbedingt merken! orange marzipan ist ne kombi, die schmeckt mir sehr!
    ich wünsch euch nen schönen 2. advent!

  2. Hui, liebe Anna – das klingt ja megalecker! Und die Idee, einmal Rapsöl statt der üblichen Butter zu nehmen finde ich sensationell, das werde ich beim nächsten Mal auch einmal probieren. Dein Rezept ist jedenfalls schon abgespeichert – vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße,
    Renaade

  3. Yammi yammi! Anna, das sieht sooo lecker aus! Ich würde am liebsten gleich rein beissen… <3

    Liebste Grüsse
    Swana

  4. tastesheriff Clara Antworten

    Liebe Anna,

    Die sehen echt soooo.. lecker aus! Sind da eventuell noch welche übrig? 😉
    Ich bin sowieso grade total im Backfieber, da es ja auch die passende Jahreszeit dafür ist und freue mich über jedes neue Rezept! Danke für die tolle Idee, ist total mein Ding!

    Liebste Grüsse Claretti

schreibe einen Kommentar