Habt ihr das Alltagsgekoche auch oft so satt wie ich? Schnelle, leckere Rezepte, die nicht zu ungesund sind und möglichst allen schmecken? Ich bin ständig auf der Suche nach Abwechslung und neuen Ideen. Dabei bin ich vor kurzem über dieses Rezept für cremige Blumenhkohl Pasta gestolpert, das mich anlachte. Denn tatsächlich lieben hier nicht nur alle Kinder Pasta, sondern auch Blumenkohl. Und da wir seit dem letzten Jahr dabei sind, unseren Fleischkonsum drastisch zu reduzieren, ist jedes gehaltvolle Gemüserezept, das allen schmeckt, ein Gewinn.

Blumenkohl Pasta: echter Soulfood für die Flexi-Familie

Aus unserer 5-Tage- Veggie-Challenge von 2014, angezettelt vom Sohn, ist inzwischen eine Familie von Flexitariern geworden. Wir essen seit letztem Jahr keinerlei Wurst mehr und nur noch einmal in der Woche Fleisch, das wir beim Metzger unseres Vertrauens kaufen. Daher sind Gemüserezepte, die allen schmecken hier immer hoch im Kurs – und Pasta geht ohnehin immer. Neulich bin ich auf dieses Rezept für Blumenkohl Pasta gestoßen und habe es gleich ausprobiert. Das Ergebnis war cremig und köstlich und hat die volle Punktzahl bei den Blumenkohlliebhaberchen hier erreicht. Daher teile ich es heute hier mit euch.

Vegetarische Pasta für die ganze Familie | berlinmittemom.com

Pasta mit Blumenkohl, Pecorino und knusprigem Topping

Zutatenliste für cremige Blumenkohl Pasta (für 5 Personen):

  • 500g kurze Nudeln aus Hartzweizengrieß, z.B. Tortiglioni, Penne oder Rigatoni
  • 1 mittelgroßer Blumenkohl, Blätter und Strunk entfernt, in etwa 1 cm dicke Scheiben geschnitten und grob zerteilt
  • 1 mittelgroße Zwiebel oder zwei kleine Schalotten, in feine Würfel geschnitten
  • ca. 100ml gutes Olivenöl
  • ca. 100g Pankomehl* oder Semmelbrösel
  • ca. 50g Pecorino, frisch gerieben (plus so viel, wie man hinterher pro Portion über die fertige Pasta streuen möchte)
  • ca. 220 ml Sahne oder Kochsahne
  • ca 1 EL Zitronenabrieb
  • ca. 50g fein geschnittener Schnittlauch
  • nach Belieben: Chiliflocken

Und so geht’s:

1. Pasta bissfest kochen und abgießen, ca. 250ml vom Nudelwasser abschöpfen und beiseite stellen.

2. Die Hälfte des Olivenöls in einer großen Pfanne erhitzen und die Pankobrösel oder Semmelbrösel hinein geben, mit Salz und Pfeffer würzen und unter ständigem Rühren ca 4-6 Minuten goldgelb rösten. Dann die Hälfte des geriebenenen Pecorino dazugeben und unter Rühren mitrösten, bis er leicht mit den gerösteten Bröseln verklumpt und sich der Käseduft verbreitet. Alles aus der Pfanne in eine kleine Schüssel geben und beiseite stellen.

3. Das restliche Olivenöl in die Pfanne geben und erhitzen, den „zerbröselten“ Blumenkohl und die gewürfelten Zwiebeln zusammen in die Pfanne geben und mit Salz und reichlich frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer würzen. Jetzt werden der Blumenkohl und die Zwiebelwürfel unter gelegentlichem Rühren bei mittlerer Hitze gegart, bis der Blumenkohl quasi zerfällt und mit den Zwiebeln beginnt, zu bräunen und leicht zu karamellisieren. Das kann je nach Größe der Pfanne und Hitzezufuhr bis zu 20 oder sogar 25 Minuten dauern. Wichtig ist, dass das Gemüse eine goldbraune Farbe annimmt und schön weich wird.

4. Jetzt die Sahne/Kochsahne dazu gießen und die Zitronenschale ebenfalls dazu geben, die Hitze wieder erhöhen. Alles verrühren und eine Weile köcheln lassen, bis die Sahne eindickt. Das Ganze dauert ca. 4-6 Minuten. Mit Salz und reichlich frischem Pfeffer würzen.

5. Die Hitze erneut reduzieren und die fertige Pasta, den restlichen Pecorino sowie das zuvor aufgefangene Kochwasser zum Blumenkohl dazugeben. Unter gelegentlichem Rühren für ungefähr 6-8 Minuten köcheln und eindicken lassen, bis sich sich alles zu einer cremig-glänzenden Konsistenz verbindet, die ein bisschen an Maccheroni&Cheese (oder an sehr schlotzige Käsespätzle) erinnert. Alles mit Salz, Pfeffer und ggf. Chiliflocken abschmecken.

6. Die Pfanne von der Flamme nehmen und die fertige Blumenkohl Pasta auf Schüsseln verteilen. Jetzt wird jede Portion mit der goldbraunen Pecorino-Panko-Mischung und dem Schnittlauch getoppt und mit soviel geriebenem Pecorino bestreut, wie jeder mag. Fertig ist die köstlich-cremigste Veggie Pasta aller Zeiten!

Soulfood: Rezept für Pasta mit Blumenkohl | berlinmittemom.com

Zugegeben, das ist nicht das attraktivste Gericht aller Zeiten, aber geschmacklich ist es wirklich wunderbar. Ich persönlich liebe die Kombination von cremiger Pasta und dem crunchigen Topping. Die Kinder mochten den Pecorino-Geschmack nicht so sehr („Zu ziegig, Mama!“), so dass ich die Blumenkohl Pasta beim zweiten Mal mit Grana Padano gemacht habe. Aber auch dann ist es köstlich. Und ganz ehrlich, ich glaube, ich streue diese Brösel demnächst auf alle Pastagerichte!

Was sind eure liebsten Veggie-Rezepte? Habt ihr da noch Tipps für mich? Wir sind immer noch auf der Suche und dabei, unser Repertoire zu erweitern!

 

 

13 Kommentare

  1. 2 Köpfe, der gleiche Gedanke liebe Anna. Das hört sich köstlich an und wird direkt demnächst ausprobiert. Maddin hat auch so flexitarische Anwandlungen. Da muss ich echt umdenken. Danke fürs Rezept!!!

  2. „Indisch vegetarisch“ von Meera Sodha ist ein sagenhaftes Buch. Bei uns hat es dazu geführt, dass mein 13jähriger seine Entscheidung, weder Fleisch noch Fisch mehr zu essen, noch keinen Tag bereut hat. Gemüse, Hülsenfrüchte und Reis kommen in immer neuen Varianten und – unfassbar, aber wahr – sind häufig auch sehr schnell fertig. Alles klappt wie angegeben, alles schmeckt besser als im indischen Restaurant, weil weniger soßig/verwürzt, sondern mehr nach dem, was da sonst so an Zutaten drin ist.
    Und das allermeiste ist auch noch frei von tierischen Zutaten, kommt ohne Sahne und Käse aus, und ist damit auch noch relativ kalorienarm. Der Sohn, der bis dahin im Wechsel Kartoffeln, Fischstäbchen und Nudeln mit Tomatensoße gegessen hatte, isst völlig problemlos jeden Tag große Gemüseportionen und lobt permanent das Essen.

  3. Liebe Anna, wird sofort ausprobiert!
    Bei uns gibt’s öfter Risotto für uns mit Kräutersaitlingen, die braten wir separat, weil der kleine leider kein Pilzfan ist. Mein Risotto kommt auch ohne rühren aus und ist in 20 Minuten fertig. Ich nehme immer den vom Alnatura, damit klappt’s perfekt. Mein Mann hatte letztens den vom Edeka mitgebracht. Der braucht mehr als doppelt so lange.
    Aktuell gibt es bei uns jede Woche Bärlauch Nudelsalat mit Honigtomaten. Hammer lecker und auch schnell zubereitet. Den klassischen Nudelsalat gibt es unter dem Jahr bei uns mit Mais, gekochten Eiern, den Currygürkchen vom Aldi und Zwiebeln. Mit Miracle Whip und Balsamico und etwas vom dem Gurkenwasser auch super lecker. Wir mischen auch öfter eine Dose Thunfisch mit rein (aus Delfinfreiem Fang).
    Sataras ist auch so was… aromatische rote Spitzpaprika mit Zwiebeln, Knoblauch und Tomaten in viel Olivenöl schön anrösten und mit Schafskäse und gesundem;) Weißbrot genießen. Du hast ja auch schon den italienischen Brotsalat verlinkt, da muss ich ja nix mehr zu schreiben ;)

  4. Hach, das hört sich für mich seeehr lecker an und ich werde es mal versuchen bei meinen Mädels. Die sind leider gerade essenstechnisch eine Katastrophe, die eine mag das nicht, die eine das und zu allem Übel kommen sie auch noch zu 3 verschiedenen Zeiten nach Hause. Furchtbar. Also drück die Daumen, daß es ihnen schmeckt. Oder zumindestens schon mal 2 von 3 ;-)

    GLG, Yvette

  5. Pingback: Kochbuch, Küchendienst & Klassenfahrt | Freitagslieblinge am 24. Mai 2019 | berlinmittemom

  6. Danke für das Rezept!
    Wir haben die Chiliflocken weggelassen und damit wurde es auch Kleinkindtauglich!
    Der 3jährige und die 6jährige waren begeistert und alle wurde weggeputzt!

    Das machen wir jetzt definitiv öfter!

    Liebe Grüße vom nördlichen Teil des Bötzowskiezes!

    • Oh, das freut mich sehr! Ich bin auch immer so happy, wenn ich neue alltagstaugliche vegetarische Rezepte finde und nicht immer denselben Kram kochen muss. Kochen im Kreis nenne ich das immer, das nervt… ;-)
      Liebe Grüße zurück vom Volkspark in den Norden!

  7. Hallo Anna, ich mache gerne Steirische Spinatknödel – sooo lecker. Das Rezept findest du bei Chefkoch. Ich nehme oft TK Spinat und koche es als Serviettenknödel, das gelingt immer. Dazu geschmorte karamellisierte Kirschtomaten, manchmal gebratene Pilze und ein grüner Salat. Lecker.
    Auch ein Rezept für Spinatlasagne mache ich gerne. Du stellst eine fruchtig süße Tomatensoße her aus Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen, Tomatenpassata drauf, mit Gemüsebrühe, Salz, Zucker, Pfeffer, Kräuter würzen. Dann noch eine Spunatfüllung aus Zwiebel und Knoblauch braten, gehackten TK Spinat dazu, garen lassen, würzen mit Gemüsebrühe, Salz, Pfeffer, Muskat, abkühlen lassen, viel Ricotta unterrühren (Pro 400 g Spinat ein Becher Ricotta). Dann die beiden Soßen abwechselnd mit Nudelplatten schichten. Mit Parmesan bestreuen und backen. Die Tomatensoße sollte gut flüssig sein, damit die Nudelplatten genug Wasser abbekommen.

    Beide Gerichte schmecken am nächsten Tag genausogut, die Spinatserviettenknödel brate ich dann in Olivenöl. Die Lasagne lässt sich auch portionsweise einfrieren und in der Mikrowelle wieder erhitzen.

    Alles Liebe aus Bonn, Verena

  8. Liebe Anna!
    Gestern Blumenkohl, heute Pananzella…endlich Sommer!
    Danke für Deine guten Rezepte, Du bist wirklich zu einer sicheren Bank in der Küche geworden!
    Grüße vom Bodensee
    Miriam

  9. Pingback: Spaghetti mit Zucchini und Möhren | Schnelle vegetarische Jeden-Tag-Küche

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: