Die Zeit vergeht einfach weiter, wie sie will, ganz wie immer und nimmt keine Rücksicht auf Corona oder andere Ausnahmeaspekte in unserem Leben. Das ist zu gleichen Teilen irritierend und beruhigend, finde ich. Die Dinge sind im Lot, irgendwie. Alles geht weiter, egal, was mit uns im Einzelnen passiert. Und die Freitagslieblinge gehen auch weiter. Hier und heute.

Ich lese gerade relativ viel, was mir sehr gut tut. Daher habe ich tatsächlich den Krimi von letzter Woche bereits ausgelesen, ach was sage ich – verschlungen! – und kann ein neues Buch empfehlen.

Das Lieblingsbuch der Woche für die Freitagslieblinge habe ich vor drei Tagen angefangen. Es ist quasi die Fortsetzung eines Buches, das ich vor einigen Jahren schon sehr gerne gelesen habe, Die letzten Tage von Rabbit Hayes (Amazon Partnerlink) von Anna McPartlin. Den Folgeband, Für immer Rabbit Hayes (Amazon Partnerlink) habe ich erstmal gar nicht mitgekriegt, war dann aber umso glücklicher, als ich ihn entdeckte.

Rabbit Hayes ist die alleinerziehende Mutter einer 12jährigen Tochter mit den üblichen Turbulenzen in ihrem Leben. Am Anfang des ersten Bandes wird sie mit der ungeheuerlichen Wahrheit konfrontiert, dass sie nur noch wenig Zeit zu leben hat. Tatsächlich sind es neun Tage und  in diesen neun Tagen nimmt sie bewusst Abschied, begegnet allen, die ihr wichtig sind und klärt, was noch offen ist. Mich hat das Buch unglaublich berührt, auch wenn es sicherlich keine hohe Literatur ist. Es beschäftigt sich unmittelbar und bewegend mit dem, was im Leben wirklich wichtig ist und behandelt Tod und Sterben auf eine Art und Weise,  die mir sehr nah und vertraut ist.

Für immer Rabbit Hayes | berlinmittemom.com

Der Folgeband knüpft an, wo Rabbit Hayes im ersten Band die Szene quasi verlassen hat: wir lesen jetzt, was aus ihren Liebsten wird und geworden ist, seit ihr Leben geendet hat. Wir begegnen ihren Eltern wieder, die sie so innig  geliebt haben, ihren Geschwistern und natürlich ihrer Tochter. Wie leben sie weiter nach diesem Verlust? Wie hat sie das verändert? Und wie ist Rabbit immer noch präsent, obwohl sie tot ist? Ich liebe das Buch jetzt schon.

Meine Lieblingsserie der Woche habe ich auf Amazon Prime gefunden und bin vollkommen gefesselt. Kleine Feuer überall (Amazon Partnerlink) ist eine Serie nach dem gleichnamigen Buch von Celeste Ng. Die Handlung ist in den späten 90ern angesiedelt und spielt in Shakers, einem Vorort von Cleveland. In Shakers ist alles wohlgeordnet, es gibt keine Skandale, alle laufen in der Spur – oder nicht? Reese Witherspoon spielt Elena, eine typische Shakers Mom, Mutter von 4 Kindern und Journalistin bei der Shakers Times. Sie ergeht sich in perfekten Cupcakes für Babypartys, dem richtigen Outfit zu, Schulball ihrer Töchter und der Planung der Universitätskarrieren ihrer Teenagerkinder. Dabei entgeht ihr eine Menge, was im Leben ihrer Kinder und auch sonst  um sie herum vorgeht. Als sie das Haus ihrer Eltern an die alleinerziehende Mutter Mia und ihre Teenietochter Pearl vermietet, die sich sogleich mit ihren eigenen Kindern anfreundet, beginnt es in der Blase ihrer heilen Welt zu brodeln und schon bald kommen die Dinge an die Oberfläche, die es ihrer Ansicht nach in Shakers gar nicht gibt: Alltagsrassismus (auch und vor allem ihr eigener), Sexismus, Diskriminierung, Abtreibungen usw. Und plötzlich brennt es überall… Ich kann gar nicht mehr wegschauen!

Mein Lieblingsessen der Woche war ein Blitzmittagessen, das der Herzensteenie für uns alle gemacht hat. Aus ihrem neuen Kochbuch hat sie Spaghetti Aglio  Olio gemacht und wir konnten gar nicht genug  kriegen! Wofür dieses Homeoffice-Homeschooling-wirbleibenzuhauseding doch alles gut ist…

Für 5 Personen:

  • 500g Spaghetti bissfest kochen
  • 6 Knoblauchzehen und 3 getrocknete Chilischotenschälen und fein hacken
  • 6 EL Olivenöl in der Pfanne mild erhitzen und den Knoblauch goldbraun darin garen, dann die Chilischoten dazugeben und einen Moment mitbraten
  • 3 EL gehackte Petersilie dazugeben und unterrühren
  • 2-3 EL Nudelwasser dazugeben und einmal kurz aufwallen lassen, dann die Hitze reduzieren
  • Nudeln abgießen, abtropfen lassen und in der Pfanne mit der Soße gut vermischen
  • mit Parmesan/Grana Padano bestreuen, in der Pfanne servieren

Spaghetti Aglio Olio | berlinmittemom.com

…leider geil!

Meine Inspiration der Woche habe ich bei Reisedepeschen gefunden. Valerie und Kristin erzählen gemeinsam die Geschichte ihrer Reise nach Nepal und ganz nebenbei auch die ihrer Freundschaft in wunderschönen Bildern und ebenso schönen Worten. Wenn wir schon nicht selbst verreisen können ist es umso schöner, auf diese Weise eine Reise nachzuvollziehen.

Reisedepeschen | berlinmittemom.com

Mein Lerneffekt der Woche ist ein alter Hut. Ich versuche (wieder mal), mich unabhängiger davon zu machen, was andere tun. Nicht so sehr, was sie über mich denken, eher, wie sie ihr Leben meistern. Mich schüchtert oft ein, wenn Menschen (vermeintlich) erfolgreich sind und ihr Leben so mühelos im Griff zu haben scheinen. Es hilft mir, mir wieder öfter bewusst  zu machen, dass wir alle nur mit Wasser kochen und jede*r von uns ein Päckchen zu tragen hat. Man sieht halt immer vor allem sein eigenes. Aber Perspektive ist alles und ändert so viel. Ich arbeite dran.

FRAGESTUNDE… keine Fragen bisher, ich sammele also noch eine Woche weiter.

Ich wünsche euch ein  zauberhaftes Pfingstwochenende!

^

2 Kommentare

  1. Liebe Anna,
    wie wunderbar, dass Ihr Euch ein Ferienhaus auf dem Darß eingerichtet habt! Mein Herz hat gehüpft als ich die freudige Neuigkeit in Deinen Insta Stories gesehen habe. Das bedeutet bestimmt, dass es auch in diesem Jahr wieder schöne Bilder von der Ostsee von Dir gibt Solch ein Rückzugsort an so einem Herzensplatz ist etwas, wovon bestimmt viele träumen. Mich eingeschlossen Vielleicht magst Du uns in einem Post ja mal erzählen, wie Ihr zu dem tollen Haus gekommen seid? Es ist doch bestimmt nicht ganz einfach an eine Immobilie an so einem beliebten Ort zu kommen.
    Liebe Grüße, Steffi

  2. Liebe Anna,

    wie schön dass alles langsam wieder ins Lot kommt-auch die Freitagslieblinge. Wunderbar zu lesen wie immer!

    Sag, welche Ängste treiben dich jetzt um-wo langsam die Lockerungen kommen…?
    Und wie ist die Stimmung bei euch im Kiez? Geht man weniger offen aufeinander zu? Oder hat die Berliner Schnauze „Allet nich so schlimm!, Lass dich mal drücken…“ Oberhand?

    Liebe Grüße
    Paula

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: