Manche Freitage sind besser als andere, dieser ist besonders gut – aber die Freitagslieblinge kommen (so gut wie) immer! Ich sitze quasi auf gepackten Taschen und freue mich auf ein Freundinnen- und Kolleginnenwochenende in der Uckermark, aber vorher vollende ich diesen Artikel und stelle ihn online.

Mein Lieblingsbuch der Woche ist einer meiner Klassiker: ein Weihnachtsbuch!

Meine Leserin Victoria wollte letzte Woche in den Kommentaren übrigens gerne wissen, wann ich all die Bücher lese und ob ich Schnell- oder Querleserin bin. Ich lese tatsächlich sehr schnell und bei Sachbüchern auch gerne quer, daher ist mein Pensum einigermaßen groß. Allerdings habe ich auch immer wieder Phasen, wo ich nicht so viel „schaffe“. Das sind dann eher die Zeiten für Bild- und Reisebände oder Lieblingskochbücher. Davon stelle ich ja auch immer mal welche vor.

Weihnachtskochbuch, Jamie Oliver | berlinmittemom.com

Diese Woche habe ich tatsächlich nichts gelesen, ich hab es einfach nicht geschafft. Dafür zeige ich euch ein Lieblingsweihnachtskochbuch, das ich schon seit Jahren habe. Jamie Olivers Weihnachtskochbuch ist für mich als Fangirl natürlich sowieso ein Muss, aber ich mag es auch einfach, immer wieder in den Rezepten und schönen Fotos zu stöbern, mich in Weihnachtskoch- und -backstimmung zu bringen und neue Impulse zu kriegen. Das gehört für mich zur Vorweihnachtszeit genauso dazu wie das uralte White Christmas-Album von Bing Crosby, das mein Vater in meiner Kindheit immer gehört hat, während er den Truthahn für das Weihnachtsessen zubereitet hat.

Meine Lieblingsserie der Woche habe ich gerade erst angefangen, aber ich habe so sehr darauf gewartet, dass es jetzt schon mein Hit ist. Netflix hat endlich die 3. Staffel von The Crown veröffentlicht und ich habe schon eine Folge aus dieser wunderschön erzählten Serie über das Leben von Queen Elizabeth gesehen.

The Crown, Staffel 3 | berlinmittemom.com

Wer The Crown noch nicht kennt, dem kann ich die Netflix Originals Serie nur ans Herz legen. Hier wird die Lebensgeschichte der Queen nacherzählt, bisher widmet sich jede Staffel ungefähr einer Dekade in ihrem Leben. Es geht in Staffel 1 los mit Kindheit, Jugend und der frühen Prägung auf den Job als Königin sowie mit der Liebesgeschichte zu Philipp. Jetzt in Staffel 3 sind wir mitten in den 70er Jahren angekommen und es fängt vielversprechend an.

Was ich besonders mag: die ruhige, ausführliche Erzählweise. Keine schnellen Schnitte, die Effekte sind erzählerisch und nicht vordergründig technisch und – es wird hervorragend gespielt. Mein Highlight in Staffel 3 bisher: Helena Bonham Carter als Prinzessin Margaret. Ich freu mich auf mehr!

Mein Lieblingsessen der Woche für die Freitagslieblinge habe ich mit einer lieben Freundin beim Lieblingsvietnamesen eingenommen. Wir hatten beide unangenehme und angstbesetzte Termine hinter uns gebracht und uns dann spontan dort zum Mittagessen getroffen. Frischer Minztee, vegetarische Frühlingsrollen und ein gutes Gespräch mit einer vertrauten Person – das war ein echtes Highlight im Novembergrau.

Lielingsvietnamese | berlinmittemom.com

Meine Inspiration der Woche habe ich bei meine Freundin Märry von Frau Raufuß gefunden. Ähnlich wie Jette und auch ich letzte bzw vorletzte Woche, fragt sie sich, inwiefern Elternsein sich durch den ständigen Konsum von „Eltern Role Models“ im Internet verändert hat. Sie stellt ein paar kluge Beobachtungen an, wie ich finde. Ein lesenswerter Artikel zum Stand der Dinge in Sachen Elternsein in Zeiten des Internets und Social Media.

Elternsein im Internet - Frau Raufuss | berlinmittemom.com

Mein Lerneffekt der Woche ist kurz und knackig: ich kann und muss es nicht allein recht machen. Und ich will es auch gar nicht! Wer mich dissen will, wird immer einen Anlass finden, wer mich verurteilen will, wird immer einen Grund finden, das zu tun. Dazu sage ich nur: go ahead, folks! Wenn ich der Blitzableiter sein soll für eure verkackten Leben und unerreichten Träume oder Hoffnungen, wenn mein Leben oder meine Entscheidungen euch so triggern, dass das Niedrigste und Gemeinste in euch zum Vorschein kommt – fire away! Es prallt an mir ab. Ich weiß, wer ich bin. Ich kenne auch meine Schwächen, aber vor allem kenne ich meine Stärken. Und mit eurer inneren Leere und Hässlichkeit müsst nur ihr selbst leben, euch abends damit schlafen legen und morgens in den Spiegel schauen. Good luck with that.

Morgenkaffee | berlinmittemom.com

FRAGESTUNDE… 

Nach vielen Fragen in der Woche zuvor, gab es diesmal nur eine Frage, die ich oben beim Buch der Woche schon beantwortet habe. Ich werde ab jetzt die Fragestunde immer nur jede zweite Woche als Kategorie hier mit reinnehme, dann habt ihr mehr Zeit für Fragen und es macht mehr Spaß.

Damit sind die Freitagslieblinge für diese Woche komplett und ich mache mich auf den Weg in zwei Tage schöne Freundinnenzeit und wünsche euch allen ein schönes Wochenende. Macht es euch schön!

Letzte Aktualisierung am

3 Kommentare

  1. Liebe Anna,

    ich finde Ihren Blog wunderbar. Und ich hoffe, dass Sie bald wieder öfter schreiben.
    1. Toll, dass Sie den Mut haben, auch politisch zu werden und Ihre Meinung kundzutun. In Zeiten von erstarkender AFD und vielen Mauern, die wieder in den Köpfen hochgezogen werden, ist das so wichtig.
    2. Ich mag ihren liebevollen Blick auf Ihre Kinder und die ganze Familie. Es ist alles durchdrungen von einer großen Liebe zum Leben, zum guten Leben, ohne den Anderen zu vergessen.
    3. Ihre Blogbeiträge sind oft einfach nur SCHÖN. Oder tiefgreifend. Voller guter Gedanken. Mal lustig. Mal traurig. Prall wie das Leben.
    4. Ich möchte Ihnen Mut zum Schreiben machen. Ich stelle es mir gar nicht so einfach vor, nun wieder neue Themen zu finden. Ihr Blog ist ein Familienblog, aber die Kinder werden immer grösser und Vieles wandelt sich. Ich habe Ihren Blog entdeckt, als mein Kleiner ein Baby war ( meine Jungs sind fünf und acht) und ich mit einer Angina im Bett lag . Da hatte ich ein bisschen Zeit und habe berlinmittemom entdeckt. Das Goldkind war da vier Jahre alt.

    Noch eine Frage: Wie gehen Ihre Kinder mit der Präsenz im Intetnet um? Ich stelle mir das nicht immer so einfach vor.
    Als wir im Familienurlaub auf dem Darss waren, habe ich Sie mit ihrem Sohn gesehen, Sie sind am Waffelmann ( da war ich oft….) mit Ihrem Sohn an uns vorbeigelaufen. Erst wollte ich Sie ansprechen, aber das ging so schnell, und schwupps waren Sie wieder weg. Und ich hatte meine Jungs dabei, die in verschiedene Richtungen wollten. Jedenfalls wollte ich Sie nun fragen, wie Sie mit dieser Bekanntheit umgehen. Werden Sie oft angesprochen? Wie ist es, wenn quasi die halbe Welt ( theoretisch zumindest) die eigene Wohnung kennt, das Zimmer der Kinder etc?
    Ist es nicht ab einem bestimmten Alter so, dass das den Kindern bewusst wird und diese das nicht mehr wollen? Das wäre meine Frage für die Freitagslieblinge.

    Das ist keine Kritik, einfach nur eine Frsge über den Umgang mit Öffentlichkeit und Privatheit.

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: