Gestern war Zeugnistag und wir freuen uns alle wie verrückt: endlich Sommerferien! Und weil bei uns zur Ferienzeit immer große Bücherstapel gehören und ich euch außerdem die aktuelle Lieblingslesesliste meiner Großen versprochen habe (die letzten Buchtipps für die Sommerferien sind schon ein Jahr alt), kommen hier heute unsere liebsten 5 Bücher für Teenager, die einen wunderbaren Lesesommer garantieren. Es sind Jugendbücher, die bewegen, die sich unterschieden, einen mitreißen und nicht mehr loslassen.

Der Herzensteenie hat die Liste zusammengestellt und mir ein bisschen Input zu den einzelnen Titeln gegeben, die sie in den letzten Monaten gelesen hat. Uns beiden gefällt die Mischung sehr, da ist für alle etwas dabei.

Unser Lesesommer: 5 Bücher für Teenager

1. Die Romantische Sci-Fi-Liebesgeschichte mit überraschendem Ende

Der Sommer in dem die Zeit stehen blieb* von Tanya Stewner ist die Geschichte von Juli, einem superschlauen und leicht nerdigen Mädchen, die sich zum Nachdenken gerne auf „ihre“ Lichtung zurückzieht. Sie verbindet eine sehr besondere Freundschaft mit ihrer Freundin Whoopie, während sie bei ihren Eltern eher nicht findet, was sie mitunter sucht – Verständnis, Liebe, Wärme.

Und eines Tages trifft sie auf ihrer Lichtung Anjano, einen schönen und rätselhaften Jungen, der ihr vorkommt, als sei er nicht wirklich. Nicht von dieser Welt. Die romantische Verbindung wird immer offenbarer, gleichzeitig wächst die Frage: wer oder was ist Anjano eigentlich? Erzählt wird nicht nur eine unwahrscheinliche Liebesgeschichte zwischen zwei Welten, auch die Bedeutung von Freundschaft wird thematisiert, denn Whoopie ist für Juli etwas ganz Besonderes. Wer Tanya Stewners Kinderromanreihe Liliane Susewind kennt, findet die Themen, die ihr wichtig sind, auch in diesem Roman wieder: Freundschaft, Zusammenhalt, Loyalität, der Kampf um Anerkennung der eigenen Persönlichkeit und die Sehnsucht, geliebt zu werden, so wie man ist. Ein schöner Roman mit offizieller Leseempfehlung ab 12.

Der Sommer in dem die Zeit stehenblieb | berlinmittemom.com

2. Über Rassismus und seine Folgen: das mitreißende politische Jugendbuch

The Hate U Give* von Angie Thomas ist für den Jugendliteraturpreis 2018 nominiert – und das zu recht. Aber nicht deshalb gehört es unbedingt in unsere Sommerleseliste der 5 Bücher für Teenager. In diesem kraftvollen, eindrücklichen und starken Text, wird niemand geschont: nicht die Charaktere, um die es geht und schon gar nicht wir, die Leser*innen, die in ihre Geschichte eintauchen.

Starr ist die Hauptfigur, ein Mädchen aus einem armen schwarzen Viertel, in dem Drogen und Gewalt an der Tagesordnung sind, das aber eine Privatschule besucht, in der es fast die einzige Schwarze ist. Sie trennt diese beiden Welten oder versucht es zumindest und es scheint ihr zu gelingen, in beiden gut zu (über)leben, bis etwas Unfassbares und zugleich furchtbar Alltägliches geschieht: ihr bester Freund Khalil wird vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen, wie es in den USA leider immer wieder passiert. Starrs Welten kollidieren und sie begreift, dass sie etwas unternehmen, dass sie den Mund aufmachen muss.

Ein wichtiges Buch, das oft über die Schmerzgrenze hinausgeht und die jugendlichen Leser*innen fordert, sich diesen Wahrheiten zu stellen: es gibt Rassismus in unserer Welt, immer noch und immer wieder, es gibt den Hass, der denjenigen entgegenschlägt, die sich unterscheiden, durch ihre Hautfarbe, ihre Religionszugehörigkeit, ihre Sexualität oder sonst ein Zeichen, das sie von der „Norm“ unterscheidet. Es gibt viel zu wenige Bücher wie dieses in einer Welt wie der unseren.

The Hate U give | berlinmittemom.com

 

3. Ein echter John Green über Panikattacken und den Kampf um das eigene Leben

Schlaft gut ihr fiesen Gedanken* stammt aus der Feder des von offenbar allen jungen Menschen rund um den Erdball geliebten Autors John Green, der sich auch „The Fault in our stars“ und „Eine wie Alaska„* ausgedacht hat. Mein Herzensteenie liebt seine Bücher, umso mehr hat sie sich gefreut, als sie zum Geburtstag sein neuestes Werk als Hardcover auf ihrem Geburtstagstisch vorfand. Ein Platz in ihrer persönlichen Top 5 Bücher für Teenager war dem Buch sicher!

Und es wäre kein John Green, wenn es einfach nur eine seichte leichte Geschichte wäre. Es wäre kein John Green, wenn nicht eine durch und durch außergewöhnliche Figur uns ab Seite 1 in den Bann ziehen und in ihre ganz eigene und spezielle Welt mitnehmen würde. Wir erinnern uns an die krebskranke Hazel Grace*, an die wilde Margo* und an Alaska*, auf deren Spuren wir gingen. Jetzt begegnen wir Aza, einer besonderen Sechzehnjährigen, die ich sonst so noch nirgends gelesen habe: Aza leidet an einer Zwangs- und Angststörung, die ihr ganzes Leben bestimmt. Sie ist zwanghaft damit beschäftigt, über die Abläufe in ihrem Körper nachzudenken, sie wird von Depressionen und Panikattacken heimgesucht und ist sozial ziemlich zurückgeworfen auf eine Freundin aus Kindertagen, die das genaue Gegenteil von ihr zu sein scheint – Daisy. Während das Leben um sie herum ansich ziemlich unaufgeregt zu sein scheint, kämpft Aza jeden Tag mit ihren fiesen Gedanken. Aber eines Tages verschwindet der reiche Nachbar, ein Milliardär und Daisy will unbedingt, dass sie und Aza sich an der Suche beteiligen. Denn der Nachbar hat einen Sohn und den kennt Aza ganz gut…

Es wäre auch kein John Green, wenn es keine romantische Verwicklung gäbe, aber vor allem wäre es keiner, wenn die Geschichte keinen Tiefgang hätte und nicht ein ganz und gar anderes Thema für ein Jugendbuch anpacken würde. Aber zum Glück ist es ja ein John Green, sagt der Herzensteenie.

John Green: Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken | berlinmittemom.com

4. Bruder & Schwester und eine Geschichte über das Leben nach dem (selbstgewählten) Tod

Seit ich dem Kind „Den Mund voll ungesagter Dinge„* geschenkt habe (das ich vor genau einem Jahr hier mal für euch rezensiert habe und das ebenfalls für den Jugendliteraturpreis 2018 nominiert ist), sind wir beide Fans von Anne Freytag. Daher habe ich dem Osterhasen diesen Buchtipp gegeben und der Herzensteenie konnte mit einem Jubelschrei das neue Buch einer ihrer Lieblingsautorinnen aufschlagen und darin versinken: „Nicht da und nicht weg„*. Und natürlich muss es mit auf die Liste unserer liebsten 5 Bücher für Teenager für einen unvergesslichen Lesesommer.

Was ist eigentlich ein gutes Jugendbuch? Eins, das unterhält? Eins, das bildet? Eins, das Fragen stellt? Oder welche beantwortet? Anne Freytag nimmt sich jedenfalls kein leichtes Thema vor, um all diese Dinge zu versuchen in ihrem aktuellen Buch – und es gelingt ihr. In Nicht da und nicht weg* geht es um Luise, die sich der Welt verschließt, nachdem ihr Bruder sich das Leben genommen hat. Und um Jacob, der von ihr fasziniert ist und den sie dennoch nicht nahe kommen lässt. Bis plötzlich Emails von ihrem toten Bruder eintrudeln und sie all ihre Gefühle, die schönen und die schrecklichen, nicht mehr unterdrücken kann.

Ein berührendes und großartig erzähltes Buch, das trotz der schweren Thematik oder gerade deshalb ein wunderbares Stück Jugendliteratur ist.

Anne Freytag: Nicht weg und nicht da | berlinmittemom.com

5. Breakfast Club oder Highschoolklischee? Der Highschoolthriller unter den Jugendbüchern

Als letzter Titel auf unserer Sommerliste und das fünfte der 5 Bücher für Teenager, steht ein Highschoolkrimi, wie man ihn sich nicht spannender wünschen könnte. Zumal das Personal der Geschichte alles aufbietet, was wir schon seit „The Breakfast Club“ über amerikanische Highschools wissen: es gibt die Schulschönheit, den Supersportler, den Schlauen und  den Bad Guy, einen angehenden Kleinkriminellen und Dealer. Diese vier müssen zum Nachsitzen. Aber hier gibt es noch Simon, den fünften im Bunde, der auf einem Blog alle Geheimnisse seiner Mitschüler ausplaudert oder zumindest damit droht. Damit ist er der bestgehasste Mann der Schule. Als er beim Nachsitzen mit den vier anderen zusammenbricht und dann stirbt, steht der Mordverdacht im Raum. Alle hätten ein Motiv denn alle haben etwas zu verbergen, das Simon zu enthüllen drohte.

Im Verlauf des Thrillers wird die Geschichte aus den verschiedenen Perspektiven der vier Verdächtigen erzählt, was die Leser*innen für sie einnimmt und ihnen Einblicke in ihre Leben, ihre Probleme und Geheimnisse gibt. Bis zum Schluss bleibt offen, was eigentlich geschehen ist und die Geschichte nimmt gegen Ende noch mal gehörig Fahrt auf. Viel mehr kann man auch nicht erzählen, ohne zu spoilern, nur so viel: man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, bis man endlich die Wahrheit kennt!

5 Bücher für Teenager: one of us is lying | berlinmittemom.com

So viel von uns und unseren Jugendbuchtipps für einen unvergesslichen Lesesommer: unsere 5 Bücher für Teenager 2018. Wenn ihr euren Kindern nur 5 Bücher gönnen möchtet in diesem Jahr – das sollten sie sein. Also an uns liegt es jedenfalls nicht, wenn eure Teenies diesen Sommer nicht wissen, was sie lesen sollen!

Was ich aber gerne von euch wissen würde: welche Themen interessieren eure Kinder am meisten, wenn sie sich Bücher aussuchen? Wäre auf unserer Sommerleseliste etwas dabei, das passen könnte?

Ich wünsche fröhliches Schmökern!

 

*Amazon-Partnerlink

schreibe einen Kommentar