{w e r b u n g} In meiner letzten Fitnesskolumne hatte ich hier ja schon ausführlich über die Bedeutung von Beckenbodentraining geschrieben und euch meine persönliche Geschichte zum Thema Beckenbodengesundheit erzählt. Darüber wie das Beckenbodentraining im Rahmen der ersten Rückbildung nach der Geburt meines ersten Kindes mich Schritt für Schritt zu einem Heilungsprozess führte. Und auch wenn er lange andauerte, er brachte mich letztlich zurück zu mir, zurück zu einem gesunden Körpergefühl und der Erfahrung, dass ich selbstwirksam sein kann.

Mit dem Beckenbodentrainer ACTICORE1 hatte ich in den letzten Wochen die Möglichkeit, meinem wöchentlichen Training mit Katarina diese spezielle Komponente des gezielten Beckenbodentrainings hinzuzufügen und bin dafür sehr dankbar.

Daher freue ich mich besonders, dass ich heute das Thema mit Jacqueline de Jong, Physiotherapeutin mit Schwerpunkt Beckenbodengesundheit, vertiefen kann und außerdem einen ACTICORE1 an euch verschenken darf.

Denn mein Wissensdurst zum Thema ist noch nicht gestillt und ich hatte noch einige Fragen zum Thema Beckenbodengesundheit, die ich unbedingt stellen musste… Ihr auch?

Was wir unbedingt über den Beckenboden wissen müssen…

… uns aber nie zu fragen trauten. Heute antwortet mir Jaqueline de Jong!

  1. Der Beckenboden gehört zu den wohl vernachlässigtsten Muskeln im menschlichen Körper. Ich habe beispielsweise erstmalig jemals von meinem eigenen Beckenboden gehört, als ich mit 28 das erste Mal schwanger war. Welche Rolle spielt der Beckenboden eigentlich genau? Und wieso ist er gerade für Frauen rund um Schwangerschaft und Geburt so wichtig?

Stimmt, die Beckenbodenmuskulatur wird oft als die verborgene Muskulatur betrachtet. Meist wird sie überhaupt erst wahrgenommen, sobald Frauen oder Männer Probleme bekommen. Wo liegen also die Beckenbodenmuskeln und welche Funktionen haben sie? Sie befinden sich zwischen dem Schambein, Steißbein und den beiden Hüftknochen und begrenzen das untere Becken. Der Beckenboden erfüllt mehrere Aufgaben. Er erfüllt eine Stützfunktion für die inneren Organe und hat eine stabilisierende Funktion für das Becken. Er ist an der Verschließfunktion der Harnröhre, der Vagina und des Anus‘ beteiligt, ist wichtig für die Kontinenz und spielt eine wesentliche Rolle für die Sexualität.

  1. Rückbildung ist eine Sache, das machen noch recht viele Frauen, weil es zeitlich so dicht an der Geburt angeboten wird und meistens auch die mit der Wochenbettversorgung betraute Hebamme die frisch entbundenen Frauen darüber informiert und ihnen dazu rät. Aber wie erhält man das Bewusstsein für die Bedeutung des Beckenbodens über diese Phase hinaus? Was sollten vor allem Frauen über ihren Beckenboden wissen und beherzigen?

Ich glaube, es ist wichtig, dass Frauen realisieren, was der Beckenboden täglich leisten muss und was für Risiken ihr Beckenboden ausgesetzt ist. Neben Schwangerschaft und Geburt sind unter anderem schwere körperliche Arbeit, Übergewicht und Alterungsprozesse wie Östrogenmangel Risikofaktoren.

  1. Inkontinenz, Blasenschwäche, Rückenbeschwerden – diese Symptome teilen viele Menschen, verstärkt ab einem gewissen Alter. Mich persönlich betreffen die Rückenbeschwerden, seit ich eine junge Frau war. Mit dem heutigen Wissen frage ich mich, ob ich mit rechtzeitigem Training des Beckenbodens da hätte entgegenwirken können. Inwiefern ist frühes Beckenbodentraining eine vorbeugende Maßnahme gegen diese Symptome?

Leider ist der Beckenboden kein Thema im Sport. Diese Muskelgruppe wird vernachlässigt. Bei Rückenschmerzen werden immer Übungen für den Rücken und Bauchmuskeln empfohlen, aber leider nicht für die Beckenbodenmuskeln. Obwohl wir wissen, dass sie zusammen mit den schrägen Bauchmuskeln und kleinen Rückenmuskeln eine stabilisierende Funktion erfüllen. Ich hoffe, dass in der Schule und in Sportvereinen künftig dem Beckenboden mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird.

  1. Ich bin 45 Jahre alt, die Regenerationskräfte meines Körpers sind wahrscheinlich limitiert. Tatsächlich aber sagt zum Beispiel meine Gynäkologin, dass der Beckenboden zu jeder Zeit und in jedem Alter trainiert werden kann und damit auch bestimmte Symptome sich eindämmen oder sogar umkehren lassen. Wie kann ich in meinem Alter durch gezieltes Beckenbodentraining meine Beckenbodengesundheit verbessern? Wieviel Zeit muss ichregelmäßig in meinem Alltag aufbringen, um Symptomen wie Blasenschwäche oder auch meinen Rückenschmerzen entgegenzuwirken?

Ihre Gynäkologin hat recht. Der Beckenboden besteht aus Skelettmuskeln und ist deswegen bis ins hohe Alter trainierbar. Täglich zehn Minuten Training reichen schon aus, um den Beckenboden aufzubauen. Das bewusste Integrieren des Beckenbodens im Alltag, zum Beispiel während wir etwas heben, lachen oder husten führt dazu, dass wir etliche Beckenbodenübungen ausführen und damit unseren Beckenboden fit halten.

  1. Ich habe meine drei Kinder jeweils (unfreiwillig) mit Kaiserschnitt bekommen. Nach der Geburt sagte eine Bekannte im Rückbildungskurs, Kaiserschnittgeburten seien ja für den Beckenboden ein Schonverfahren und Kaiserschnittmütter hätten wohl kaum mit denselben Problemen zu kämpfen, wie Frauen, die vaginal entbunden hätten. Wie groß ist der Unterschied in der Belastung des Beckenbodens tatsächlich, wenn man vaginale und Kaiserschnittgeburten diesbezüglich miteinander vergleicht?

Leider reden wir immer nur über die Geburt. Aber auch die Schwangerschaft an sich ist eine Dauerbelastung für den Beckenboden. Bei einer vaginalen Geburt ist das Risiko von Beckenbodenschäden wesentlich größer als bei einem Kaiserschnitt. Individuelle Faktoren spielen hierbei aber eine wichtige Rolle, wie Gewicht und Größe des Kindes und Dauer der Austreibungsphase.

  1. Auch Männer haben einen Beckenboden. Nur weil sie nicht schwanger werden und gebären, ist dieser Muskel für sie nicht weniger wichtig. Gibt es typische Männerbeschwerden, denen sich mit gezieltem Beckenbodentraining entgegenwirken lässt?

Ja, auch Männer haben einen Beckenboden. Die Probleme der Männer stehen oft im Zusammenhang mit der Prostata. Bei Entfernung der Prostata sind Männer vorübergehend inkontinent und leiden unter einer Erektionsstörung. Ein gezieltes Beckenbodentraining kann diese Symptome beheben.

Beschenk dich selbst: Giveaway mit ACTICORE

Jetzt, wo wir alle viel schlauer und besser informiert sind, was das Thema Beckenbodengesundheit angeht, kommen wir zur Verlosung. Ich muss sagen, ich wäre vor meiner Testphase mit ACTICORE1 nicht auf den Gedanken gekommen, so ein Beckenbodentrainer könnte ein gutes Geschenk für eine Freundin oder meine Schwester oder Schwägerin oder oder oder… sein. Aber seitdem ich mit dem Training begonnen hatte, kamen in meinem Umfeld ähnliche Fragen auf wie die, die ich oben im Interview der Expertin gestellt habe und kaum war das Tabuthema „Beckenboden und alles, was davon nicht gehalten wird“ auf diese Weise mal auf dem Tisch, hatte fast jede von uns eine eigene Geschichte beizusteuern. Denn seien wir ehrlich, die Story von der Mama auf dem Trampolin, die blitzschnell das Weite sucht, weil das Hüpfen mit voller Blase und untrainiertem Beckenboden eben doch nicht so eine gute Idee ist, ist keine von den Partygeschichten, die wir gerne in der Öffentlichkeit teilen. Aber unter uns kamen jetzt einige solche Geschichten heraus und alle waren fasziniert und angetan von der Idee, mit dem ACTICORE! Beckenbodentrainer solche Erlebnissen vorzubeugen oder sie abzustellen.

Deshalb bin ich mir sicher: wenn ihr nicht selbst diejenige seid, der ihr mit dem ACTICORE1, den es hier zu gewinnen gibt, eine Freude machen wollt, kennt ihr mit Sicherheit eine Frau in eurem Umfeld, die den Beckenbodentrainer dankbar in ihr regelmäßiges Training einbauen wollen wird. Und genau den könnt ihr genau jetzt gewinnen!

Beckenbodentrainer | berlinmittemom.com

Giveaway: ACTICORE1 für den starken Beckenboden!

Erzählt mir von dem Moment, als ihr zum ersten Mal vom Beckenboden gehört habt. War das wie bei mir in der Schwangerschaft? Oder erst danach? Und wusstet ihr gleich, was gemeint ist? Habt ihr Rückbildung gemacht und das Training für den Beckenboden wahrgenommen oder habt ihr wie so viele Frauen das ganze Thema Beckenbodengesundheit auf die leichte Schulter genommen?

Hinterlasst mir euren Kommentar hier bis zum 23.12.2018 um 21h und vergesst nicht, mir dabei eure Emailadresse zu hinterlassen, damit ich euch im Fall eines Gewinns benachrichtigen kann. Natürlich werde ich diese Adresse für nichts anderes als für die Benachrichtigung benutzen.

Unter allen Kommentator*innen wird ein ACTICORE1 per Zufallsprinzip verlost. Teilnehmen können alle volljährigen Leser*innen mit Wohnsitz in Deutschland, der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen und eine Auszahlung des Gewinns ist nicht möglich.

Ich bin gespannt auf eure Geschichten und wünsche mir, dass das Thema Beckenbodengesundheit im Sinne aller Frauen mehr Beachtung erfährt. Es geht dabei schließlich um unsere Gesundheit, um die Kraft in unserer Mitte. Und es hängt viel mehr davon ab, als viele von uns sich so vorstellen.

Passt auf euch auf!

EDIT: Die Gewinnerin des Beckenbodentrainers ist Sarah A. Ich habe sie per Zufallsgenerator ausgewählt und sie per Email benachrichtigt. Danke für eure Teilnahme am Gewinnspiel!

Letzte Aktualisierung am

70 Kommentare

  1. Liebe Anna , ich hab definitiv das erste mal was vom Beckenboden während der Schwangerschaft gehört .. während dem monatelangen Liegen.. war ich bei Kind 1 und 2 noch ein bisschen dabei habe ich es bei Kind 3. leider total vernachlässigt .. ich dachte immer der Zug wäre abgefahren oder gibt es noch Hoffnung? Das wäre ein Versuch wert … alles liebe Emma

  2. Sara mom of 3 , Frankfurt

    Bei mir hat bei Kind 1 die 2,5 stündige Austreibungsphase plus Schnitt do ziemlich alles kaputt gemacht, was kaputt zu machen geht. Das erste Jahr hab ich nicht schön in Erinnerung. Ich hab mir eingeredet rund postpartale Depression zu haben, bis mich die Therapeutin darauf brachte, dass tägliche Schmerzen etc. das Problem sind. Seit Geburt hab ich alles versucht, wieder ok zu werden. Ostheopathie war das einzige, was mir etwas Linderung verschafft hat.
    Bei Kind 2 war ich vorgewarnt und war achtsamer. Jedoch hat es die Probleme verschlimmert.
    Seltsamerweise geht es seit Kind 3 etwas besser, jedoch lange stehen und Trampolinspringen sowie Aerobic sind einfach nicht mehr drin.
    Ich würde sooo gerne dieses Gerät testen, von dem man aktuell in vielen Blogs liest.

  3. Liebe Anna,

    Zum ersten mal von meinem Beckenboden gehört habe ich in der Geburtsvorbereitung, von der Hebamme. Aber „dank“ Kaiserschnitt habe ich das Thema im ersten Jahr nicht besonders ernst genommen. Nach der zweiten Geburt, die vaginal war, hatte ich den berühmten „Trampolin-Moment“und bin eilig und etwas betreten vom Trampolin wieder runtergekrabbelt. Nach mittlerweile 3 Kindern und einem Bandscheibenvorfall nehme ich das Thema deutlich ernster Und würde mich sehr über den Gewinn freuen!!
    Beste vorweihnachtliche Grüße mit einem großen Dankeschön für Dein Blog!

  4. Hallo Anna,
    durch schon ewiges Reiten kenne ich den Beckenboden schon seit meiner Jugend. Zwei sehr schnell aufeinander folgende Schwangerschaften und Geburten haben ihm ziemlich zugesetzt und ich wäre sehr froh, ihn nun zuhause gemütlich wieder trainieren zu können!
    Liebe Grüße
    Jana

  5. Das Thema Beckenbodenschwäche begleitet mich schon seit über 12 Jahren. Verursacht durch die Saugglockengeburt meiner Tochter.
    Seither ist jeder Husten der wahre Hortortripp und ich wünschte mir nichts sehnlicher als dass ich es irgendwie schaffe wieder „normal“ zu werden. Ich fühle mich manchmal wie eine 80jährige. Schöne Weihnachten! Glg Corina

  6. soweit ich mich erinnern kann, habe ich das erste Mal davon in der SChwangerschaft gehört.
    Ich mach zwar schon Übungen aber weitere Hilfe wäre sehr willkommen. Es wird zwar nicht schlechter aber auch nicht besser.
    Falls es nichts mit dem Gewinn wird werde ich mir das Gerät trotzdem näher anschaun.
    Frohe Weihnachten.
    Lg Iris

  7. Rebekka Holler

    Liebe Anna,
    Da ich mein ganzes Leben lang Ballett gemacht habe, war mir die Muskelgrupoe meiner Körpermitte immer ein Begriff den ich aber nicht unter dem Name „Beckenboden“ kannte. Mein Gynäkologe on Teenager-Zeiten hatte mir auch stets einen sehr starken Beckennoden bescheinigt. Jetzt drei Kinder später ist Aviv leider nicht mehr o viel davon übrig und trotz Pilates etc. werde ich wohl nie mehr viele kleine Sprünge im Training machen können. Da der Kleinste erst ein gutes Jahr alt ist ins die Zeit immer knapper wird, kommt leider das Training hier viel zu kurz. Über den Gewinn würde ich mich a lso wie Bolle freuen. Hab noch einen schönen Endspurt und wundervolle Weihnachten im Kreise deiner Lieben, Rebekka

  8. Ich habe in meiner 1. Schwangerschaft davon gehört.
    Das Thema ist gerade auch sehr akut, da meine Mutter Probleme einer Blasensenkung hat. Dies hat ja auch mit dem Beckenboden zu tun. Nun steht bei ihr eine OP an, um die Blase wieder anzuheben. Auch danach wurde ihr empfohlen unbedingt Beckenbodengymnastik zu betreiben.
    Der Acticore würde für sie sicherlich sehr hilfreich sein.

  9. Guten Morgen,
    Ich habe mich schon vor meinen Schwangerschaften mit meinem Beckenboden beschäftigt, weil diese Muskulatur beim Sex total wichtig ist. Sorry intim, aber für mich macht ein trainierter Beckenboden einen wirklich großen Unterschied. Jetzt nach zwei Schwangerschaften und mit großen Schritten in die Wechseljahre würde ich mich sehr über dieses Gerät freuen! Schöne freie Tage euch allen!

  10. Christina

    Liebe Anna,

    ich habe ebenfalls erst in der Schwangerschaft von meinem Beckenboden erfahren und das man diesen nach erfolgter Schwangerschaft trainieren muss.Leider habe ich das Thema nicht so ernst genommen wie ich es hätte tun sollen und habe die Hoffnung vielleicht doch mal wieder unbeschwert mit meinem Sohn auf dem Trampolin springen zu können und nicht immer mit gekreuzten Beinen zu niesen:-)Ich würde mich sehr über einen Gewinn freuen.
    Dir und deiner Familie wünsche ich schöne und besinnliche Weihnachtstage!
    Liebe Grüße
    Christina

  11. Vom Beckenboden gehört habe ich sicherlich schon viel früher. Aber das erste Mal wirklich bewusst den Beckenboden erspürt und dann trainiert, habe ich im Rückbildungskurs nach meiner 1. (von 3) Schwangerschaften. Der Kurs wurde übrigens angeleitet von einem Mann – erst war ich zugegebenermaßen kurz irritiert, aber er hat das wirklich toll gemacht.

  12. Liebe Anna, das ist ja mal ein tolles Gerät. Das kann man viel besser in den Alltag integrieren als irgendwelche Bälle in verschiedenen Größen zum Einführen…Bitte, wer macht das regelmäßig? Leider gehöre ich nicht dazu, obwohl ich es nach zwei Riesenbabyköpfen von 38cm echt nötig gehabt hätte! Leider konnte ich damals keine Rückbildung machen, weil zuerst ich und dann mein Sohn Windpocken hatte. Notdürftig zu Hause ein paar Übungen gemacht nach dem Motto: „Wird schon“! Nun, jetzt in den Wechseljahren merke ich, was mir seit damals fehlt. Ein ordentliches Beckenbodentraining…Wie wir alle aus deinem tollen Beitrag erfahren konnten, ist es dafür aber nie zu spät!!! Würde mich sehr freuen. Für euch ein wunderbares und entspanntes Weihnachtsfest. LG PE

  13. Liebe Anna,

    Beckenboden ist MEIN Thema :-). Habe vor 1 Monat unser viertes Kind vaginal entbunden und schon bei der Abschlussuntersuchung im Krankenhaus ein „Oh, sie müssen UNBEDINGT was für den Beckenboden tun“ mitbekommen. Das Thema beschäftigt mich schon seit 15 Jahren, zum Glück legen meine Frauenärztin und meine Hebamme ebenfalls seht großen Wert auf einen gut funktionierenden Beckenboden, so dass ich neben der klassischen Rückbildung auch zusätzliche Aufbaukurse und „Krankengymnastik“ verschrieben bekommen habe. Das hat auch alles gut funktioniert, aber da die Zeit mit vier Kindern und (dann auch wieder) Berufstätigkeit knapp wird, würde ich mich riesig über das Gerät freuen! Habe schon viel darüber gelesen und bin gespannt…

    Ein schönes Weihnachtsfest für Euch!

    Und da ich gerade mal schreibe: ein wunderbarer, ehrlicher und einfach schön zu lesender Blog, liebe Anna!

  14. Liebe Anna,

    Schon im Studium habe ich erste Erfahrungen mit dem Beckenboden gesammelt, als unsere Anatomieprofessorin versucht hat den Beckenboden mit Tüchern in der Vorlesung darzustellen. Aber die außerordentliche Funktion des Muskels kann man denke ich erst selbst während der Schwangerschaft nachvollziehen. Da ich selbst eher zu der faulen Beckenbodentrainingsfraktion gehöre, würde ich mich sehr über den Hometrainer freuen.

    Frohe Weihnachten!

    Nina

  15. Ich habe mich mit dem Thema Beckenboden erst im Geburtsvorbereitungskurs beschäftigt, hatte dann auch einen ungeplanten Kaiserschnitt und war anschließend im Rückbildungskurs. Der ist nun aber schon fast zwei Jahre her und ich merke immer noch, dass mein Beckenboden nicht mehr der Alte ist. Ich versuche zwar Übungen zu machen aber ich denke mit dem Trainer als Hilfsmittel wäre es effektiver. Deshalb würde ich mich sehr darüber freuen wenn ich ihn gewinnen würde :-)

  16. Liebe Anna! Vor 21 Jahren zum ersten Mal vom Beckenboden gehoert, jetzt bin ich uralt, aber dieses Muskeltraining hoert sich gaaaaar nicht so furchtbar anstrengend an. ich wuerde mich freuen!
    LG Martina

  17. Sarah Abhöh

    Hallo Anna,

    nach meiner ersten Schwangerschaft musste ich leider auch erfahren was es heißt, seinem Beckenboden nicht genug Aufmerksamkeit gegeben zu haben. Es folgte ein Jahr Nachbehandlung mittels EMS.
    Umso mehr würde mich nun nach der 2ten Schwangerschaft ein gezieltes Training mit dem Acticore1 interessieren.
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne Weihnachtszeit mit deiner Familie und tausend Dank für deine tollen Beiträge!
    Herzliche Grüße, Sarah

  18. Hallo Anna,

    spätestens nach der Geburt meines ersten Kindes wurde der Beckenboden ein Thema. Ein weiteres Kind später bin ich noch immer keine Freundin von Trampolin und Co. Immer wieder denke ich,da müsste ich doch eigentlich mehr machen. Also würde ich mich über diesen Gewinn sehr freuen.

    Schöne Weihnachten und Deine tollen Buchtips haben meinem Teeniemädchen schon zu entspannten Lesestunden verholfen.

    Danke auch dafür.

  19. Liebe Anna,
    ich habe, wie vermutlich die meisten Frauen, das erste Mal richtig über meinen Beckenboden nachgedacht und davon gehört, als ich schwanger war und die Hebamme vom Rückbildungskurs erzählt hat. Mein erster Gedanke war: Brauch ich das?, habe es dann aber doch gemacht. Ich muss zugeben, ich war bei den Übungen etwas überfordert und mir nie sicher, ob ich das jetzt richtig mache- kann man ja auch schlecht jemandem zur Kontrolle zeigen. Vermutlich hätte man es besser machen können, denn … Unser Trampolin kennt mich immer noch nicht persönlich und auch ausgiebige Lach- oder Niesanfälle sind im falschen Moment … schwierig.
    Kurzum: ich würde mich sehr über das Gerät freuen ;-)
    Liebe Grüße
    Melanie

  20. Ich habe schon bei meiner ersten Schwangerschaft von meiner Hebamme viel über die Bedeutung des Beckenbodens und die von ihr sehr stark betonte 6wöchige Wochenbettruhe gehört („hebe nichts, was schwerer ist als ein Baby“), das aber nicht wirklich ernst genommen, weil ich keinerlei Beschwerden verspürte.
    Nach dem vierten Kind merkte ich, dass das nicht sehr schlau gewesen war und hatte einige Stunden Beckenbodentraining bei einer Physiotherapeutin, das war sehr hilfreich, überhaupt wieder spüren zu lernen, welche Übungen wichtig sind.
    Im Laufe der Jahre hörte ich mit dem Training auf, will aber jetzt wieder damit anfangen, dieses Gewinnspiel kommt wirklich zum pasenden Moment!

  21. Hallo Anna, ich glaube ich habe während eines Yoga oder Meditationskurses zum ersten mal vom Beckenboden gehört und nein, ich wusste erstmal nicht was damit gemeint ist. Inzwischen weiß ich es und würde mich sehr über das Gerät fürs Training freuen! Liebe Grüße, Amrei

  22. Liebe Anna, das Thema Beckenbodentraining beschäftigt mich auch. Nach 3 Kindern und jetzt mit Autoimmunerkrankung, die sich auch da bemerkbar macht, wird es echt Zeit, das Training in Angriff zu nehmen. Ich hatte da vor kurzem in der Klinik schon ein Erlebnis, dass beinahe peinlich geworden wäre. Ich sag nur Husten. Um Glück hielten die Vorlagen. Somit möchte ich das Gerät gern ausprobieren. Besinnliche Feiertage für euch alle.

  23. Liebe Anna,
    Während und nach allen Schwangerschaften war der Beckenboden ein wichtiges Thema. Nach 5 Geburten weiß ich wie wichtig ein gutes Training ist und jetzt Jahre nach dem jüngsten Kind merke ich, dass man es auch später weiterführen sollte.
    Liebendgern würde ich dies gerne ausprobieren und wünsche mir Glück.
    Liebe Grüße und schöne Feiertage!

  24. Liebe Anna,

    toll das Du das vorstellst. Ich habe gerade einen Trainer zuhause der eingeführt werden muss und finde das ähm nicht toll. Auch ich habe erstmals durch die Schwangerschaften davon gehört was der Beckenboden ist und ehrlich gesagt war er ziemlich kaputt und ist es noch. Deshalb finde ich speziell Deinen Trainer superinteressant. Danke das Du darüber gebloggt hast.

  25. Ich würde so gern mal wieder Trampolin springen. Das ist leider nach zwei Schwangerschaften nur schlecht möglich. Vom Beckenboden habe ich auch erst in der Schwangerschaft erfahren und würde diesen sehr gern trainieren. Viele Grüße, Ella.

  26. Auch ich kenne die Probleme mit Husten oder Niesen und voller Blase . . . . Trampolin hüpfen geht aber gut. Ich mache gerade regelmäßig Yoga und merke, wie gezielte Bewegung meinem Körper gut tut – mit dem Acticore würde ich gerne trainieren

  27. Das war zur Geburtsvorbereitung. Wir sollten da was anspannen. Und ich hab alle möglichen Körperregionen zusammen gekniffen. Nur nicht den Beckenboden

  28. Hallo Anna,
    ich habe ebenfalls während meiner ersten Schwangerschaft etwas vom Beckenboden gehört. Ich bin nach der Geburt brav zum Rückbildungskurs gegangen aber während meiner zweiten Schwangerschaft habe ich damit sehr geschludert und haben nun wirkliche Probleme von Rückenschmerzen bis hin zur Blasenschwäche. Ich machen herkömmliche Übungen soweit es die Zeit und die nötige Ruhe es erlauben aber wirklich effizient ist das nicht. Von daher würde ich mich sehr freuen den Acticore1 zu gewinnen.
    Liebe Grüße
    Bianka
    Frohe Festtage an alle da draußen.

  29. Ich würde mich sehr über den Gewinn freuen. Nach einer natürlichen Geburt in Beckenendlage und nun erneuter Schwangerschaft kommt im neuen Jahr sehr viel Arbeit in Richtung BB auf mich zu. Daher wäre der ACTICORE Gewinn für mich perfekt, denn mit zwei kleinen Kindern zur Rückbildung gehen, wird schwer.

    VG und frohes Fest.
    Trixi

  30. Bei mir war es ähnlich wie bei dir, das Thema Beckenboden ist mir das Erste Mal im Geburtsvorbereitungskurs so richtig bewusst geworden. Trotz fleißiger Rückbildung nach beiden Geburten und Pilates (hätte ich damit früher angefangen, wäre mir das Thema Beckenboden auch schon vor der Schwangerschaft begegnet ;-) ) gibt es immer wieder Momente wo sich der Beckenboden zu schwach anfühlt. Der Acticore wäre also wunderbar.

  31. Ich habe während der Schwangerschaft zumindest das erste Mal bewusst über den Beckenboden nachgedacht. Ja nach dem Rückbildungskurs, bei dem mein Baby fast die ganze Zeit weinte und die Effektivität dadurch nicht ganz so enorm war, blieb auch das weitere Training aus. Und ja, ich merke immer wieder auf dem Trampolin, dass ich ihn trainieren müsste. Daher Drücke ich mir nun selbst die Daumen. Habt schöne Weihnachtstage

  32. Hallo Anna,

    durch meine Sportlehrerin bin ich schon seit er 9. Klasse darauf getrimmt worden, wie wichtig doch ein gesunder Beckenboden sei. Damals als Teenager hat man das ganze noch belächelt, im etwas reiferen Alter von Mitte 20 sind einige Beckenbodenübungen bereits in die wöchentlichen Trainingseinheiten integriert. Denn ein gesunder Beckenboden bietet nicht wegen Schwangerschaft seine Vorteile ;-)

  33. Liebe Anna, wann der Beckenboden mir ein Begriff geworden ist, weiß ich leider nicht mehr. Aber ich weiß, dass nach drei natürlichen Geburten trotz Rückbildung mein Beckenboden nicht mehr ist wie früher. Starker Husten oder rennen… ein Albtraum! Deshalb würde ich mich riesig über das tolle Gerät freuen. Es würde bei mir bestimmt treue Dienste leisten und vielleicht kann ich dann auch irgendwann wieder mit meinen Söhnen um die Wette laufen!
    Dir und Deiner Familie frohe Weihnachten!

  34. Das ist zur Zeit genau mein Thema. die Geburten meiner Kinder liegen schon mehrere Jahre zurück und erst jetzt wo ich wieder etwas mehr Zeit habe für mich und Sport merke ich, dass ich dieses Thema bei der Rückbildung sträflich vernachlässigt habe.
    VG von Anni.

  35. Halli hallo,
    ich bin sehr neugierig auf dieses Gerät. Nach drei natürlichen Geburten ist doch nicht mehr alles wie vorher und das Thema Beckenboden doch sehr vernachlässigt bei mir. Das muss sich in 2019 ändern!!! Danke für diesen Text und die Möglichkeit diesen Trainer zu gewinnen. Frohe Weihnachten an alle

  36. Gehört vom Beckenboden habe ich tatsächlich so richtig auch erst in der Schwangerschaft. Ich bin auch zur Rückbildung gegangen, hab das Training aber eher auf die leichte Schulter genommen, weil ich ja vorher Sport gemacht habe.
    In der zweiten Schwangerschaft hatte ich dann etwas Probleme mit einem zu schwachen Beckenboden. Durch Physiotherapie ging das dann aber alles wieder und nun achte ich einfach besser drauf.
    Aber mehr Training wäre sicher trotzdem gut!

  37. MissesHeffernan

    Liebe Anna ,

    Ich habe tatsächlich wie viele Frauen erst in der Schwangerschaft vom Beckenboden gehört. Die erste Schwangerschaft verging Wirbel Bilderbuch und auch die Rückbildung glückte. Mit der zweiten Schwangerschaft wurde alles anders. Plötzlich alleine mit einem Kleinkind, der Mann hat sich in der Zeit selbstständig gemacht. Einkäufe in die Wohnung tragen, Haus ohne Fahrstuhl, trotziges Kind nach oben tragen usw. Dann kam die kleine auf die Welt mit 4,3kilo, und war ein absolutes Schreibaby. Sie musste ich dann noch 6monate in der trage den ganzen Tag und die ganze Nacht tragen. An Rückbildung war nicht zu denken. Seit dieser Zeit hängt mein Beckenboden inzwischen bis zu meinen Knien. Ich würde den Acticore so gerne mal ausprobieren, denn diese Kugeln wollte ich nicht ausprobieren. Viele Grüße auch aus Berlin

  38. Liebe Anna,
    richtig bewusst wurde mir die Funktion – bzw. das Fehlen dieser – des Beckenbodens nach der Geburt. Und richtig gut ist es leider auch 4 Jahre später immer noch nicht. Von daher würde ich mich sehr über den Gewinn freuen.
    Euch schöne Weihnachten!
    Julia

  39. DieFrauunddasPünktchen

    Liebe Anna,
    begeistert verfolge ich nun immer wieder auch bei anderen Bloggerinnen die Storys und Beiträge zu diesem Wunderteil. Wahnsinn, dass du ihn nun verlost.
    Zum ersten Mal habe ich vom Beckenbodentraining vor über 10 Jahren gehört, als eine liebe Freundin die Hebamme ist uns Mädels im Freundeskreis von ihrer Arbeit erzählt hat. Weil wir alle neugierig waren gab es einen Mädelsabend mit Beckenbodentraining und Sekt. Noch heute erinner ich mich sehr gerne an diesen Abend zurück und kann mich an einige Tipps erinnern. Nach meiner Schwangerschaft trainiere ich ihn auch heute noch leider etwas unregelmäßig aber immer mal in ner ruhigen Minute. Wie das so mit dreijährigem Wirbelwind möglich ist.

  40. Liebe Anna,

    ich habe tatsächlich das erste Mal vom Beckenboden in meinem Yoga Kurs erfahren. Meine tolle Yogalehrerin baut immer wieder Übungen ein, die auch den Beckenboden trainieren. Da ich sehr mit Rückenschmerzen zu tun habe, hat mir das glaube ich, tatsächlich auch Linderung verschafft. Leider schaffe ich es im Alltag nicht, mich ausreichend um meinen Beckenboden zu kümmern und bin als Studentin auch nicht in der Lage, mir entsprechendes Trainingsgerät zu kaufen. Daher würde ich mich riesig über diesen Beckenbodentrainer freuen!
    Frohe Weihnachten wünsche ich Dir!

  41. Liebe Anna,

    gehört hatte ich zwar auch schon vor meinen Schwangerschaften vom Beckenboden, aber mir nie großGedanken gemacht oder mich gekümmert. Auch die Rückbildung habe ich gemacht und mich soweit ganz gut gefühlt, auch wenn ich die Belastung nach dem zweiten Kind stärker gemerkt habe.
    Seit mich aber letztens meine Tante besucht hat, die jedesmal panisch eine Toilette sucht, sobald sie mal muss, da sie den Urin nicht mehr richtig halten kann, bin ich etwas unruhig, ob ich die ganze Beckenbodenthematik doch etwas zu locker nehme.

    Das Gerät würde ich gerne meiner Tante schenken, als Anstoß, dass es nicht zu spät ist, etwas für sich zu tun.

  42. Ich hörte zum ersten Mal vor den Schwangerschaften davon in Bezug auf eine bessere Sexualität. Trainiert hab ich ihn leider nie ausreichend genug, wie sich jetzt nach zwei Geburten rausstellte…

  43. Nadine Eich...

    Hallo Anne,
    Ich finde das Gerät total spannend und würde es gerne ausprobieren. Vom Beckenboden hab ich schon vor meiner ersten Schwangerschaft gehört, gespürt habe ich den Beckenboden deutlich nach der ersten Geburt, trotz Rückbildungskurse und (unregelmäßigen) Sport, geht Trampolin springen definitiv nicht.

  44. Ich erinnere mich noch genau an den Tag wo ich das erste mal mit dem Thema Beckenboden in Kontakt gekommen bin. Ich war 12 Jahre meine Mutter und ich hatten eine längere Auto fahrt mit Stau hinter uns und sie musste wirklich dringend auf die Toilette. Wir fuhren auf die Raststätte, sie stieg aus und musste niesen. Sie hat sich in die Hose gemacht! Sie weinte weil es ihr so unangenehm war. Das tat mir so unendlich Leid. Damals verstand ich nicht, dass es der Beckenboden war. Als ich dann selbst Mutter wurde und in das Misterium Beckenboden eingeweiht wurde. Viel es mir wie Schuppen von den Augen. Damals gab es bestimmt nicht so was wie Rückbildung.

  45. Ich habe Tag sächlich erst nach der Geburt meiner ersten Töchter vor 10 Jahren davon gehört. Ich habe damals mit Konen trainiert und fand es eher langweilig. Aktuell ist es so, dass ich morgens nach dem Aufstehen oder beim Niesen den Beckenboden aktiv anspannen muss damit nichts tröpfelt. Ich sollte also dringend wieder trainieren. Ab und an mache ich die Fahrstuhlübung im Auto aber das auch eher unregelmäßig.

  46. Mir geht es da ähnlich wie vielen hier – mit dem Beckenboden habe ich mich zum ersten Mal in meiner ersten Schwangerschaft vor zehn Jahren beschäftigt. Irgendwie war der Rückbildungskurs aber nicht so dolle und nie war ich ganz sicher, ob ich die Übungen so richtig mache. Dann ging es mir wieder ganz gut und mein Freund der Beckenboden ist irgendwie in den Hintergrund gerückt. Alltag eben.
    Nun bin ich mit dem dritten Kind schwanger und das Thema ist wieder präsent. Ich habe mir fest vorgenommen, diesmal achtsamer mit meinem Körper zu sein.
    Nachdem ich in mehreren Blogs über den Acticore gelesen habe, bin ich super neugierig und würde sehr gerne damit trainieren. Weihnachtliche Grüße

  47. Hallo liebe Anna,

    so richtig bewusst wurde mir der Beckenboden tatsächlich in meiner ersten Schwangerschaft – nach meinen zwei Geburten habe ich dann auch, wie bestimmt die meisten Frauen, meinen Beckenboden in der Rückbildung trainiert. Leider vernachlässige ich ihn, trotz regelmäßigem Sport … manchmal wird mir das unangenehm bewusst, wenn ich z.B. aus dem Schulterstand im Yoga in die Rückenlage zurückkehre. Und jedes Mal nehme ich mir vor, wieder mehr für den Beckenboden zu tun … leider hält das nie lange vor. Wichtig wäre es! Ich hoffe, ich bekomme das in Zukunft besser in den Griff :o)

    Liebe Grüße
    Caro

  48. Hallo Namensvetterin ,

    bei mir war es auch so, dass ich in der Schwangerschaft zum ersten Mal was vom Beckenboden gehört habe.
    Nach der Schwangerschaft war ich auch im Rückbbildungskurs und hab da viele Übungen für mich mitgenommen..
    ABER es ist echt wichtig diese auch zu Hause weiter zu machen . Das habe ich dann erst viel später, ca.1 Jahr danach gemerkt, dass ich beim Niesen und Husten mich immer zur Seite drehen musste …
    Nach der zweiten Geburt und einem weiteren Rückbildungs Kurs ist der Beckenboden im Moment voll gut.
    Ich würde diesen Trainer gerne für meine Schwester gewinnen, da sie im September ihren Sonnenschein bekommen hat und erst im April mit einem Rückbildungs Kurs beginnen kann, was ich persönlich ziemlich spät finde . Außerdem ist sie nicht unbedingt der sportliche motivierte Typ, eher kreativ ☺️.
    Näht einiges auch für meine Jungs, deshalb würde ich mich gerne mit diesem Trainer bei Ihr bedanken.
    So könnte sie quasi beim kreativ sein gleichzeitig was für ihren Beckenboden tun.

    Wünsche dir und deiner Familie frohe und gesegnete Weihnachten !
    Dein Insta Acount ist toll deine Storys auch besonders von Portugalseit dem will auch dahin..

    Liebe grüße Anna

  49. Mein lieber Beckenboden hat nach drei Schwangerschaften schon ein wenig gelitten und so richtig richtig bewusst geworden und intensiver mit dem Thema beschäftigt habe ich mich erst nach der dritten Schwangerschaft. Klar hat man in der Rückbildung immer fleißig trainiert,aber das große Ganze nicht so richtig erfasst. Jetzt versuche ich ab und an ein paar Übungen im Sport mit einzubauen,vernachlässige das aber auch immer ganz schön. Deshalb wäre ein Trainer für zuhause eine super Unterstützung!

  50. Liebe Anna,

    Auch ich habe in meiner ersten Schwangerschaft das erste mal so richtig was vom beckenboden gehört. Nach zwei schweren Kindern und sehr langen Geburten habe ich nun deutliche Einschränkungen die ich mit normalem Training irgendwie nicht in den Griff bekomme. Ich würde mich soooooo so so so sehr freuen. Das wäre das schönste Weihnachtsgeschenk…

  51. Es ist ja fast ein wenig tröstlich, dass so viele Mütter Probleme mit ihrem Beckenboden haben. Jetzt fühle ich mich gleich nicht mehr so allein damit. Wer spricht schon gern offen darüber? Auch mir würde das Thema nach der ersten (von insgesamt drei) Geburten bewusst. Ich träume schon lange von ausgedehnten Joggingrunden mit meinem starken Beckenboden. Die Realität sieht leider anders aus und ich fühle mich irgendwie alt mit dem Zustand meines Beckenbodens. Ich würde mich so über den Gewinn freuen und bin sicher, dass ich damit endlich den inneren Schweinehund besiegen könnte…
    Danke für deinen so liebevoll gestalteten Blog!

  52. Liebe Anna,

    Ich denke, mir geht es wie den meisten hier. Das Bewusstsein für den Beckenboden kam bei mir auch erst während und nach der ersten Schwangerschaft. Aber da meine Muskulatur recht gut war, war ich schnell wiederhergestellt. Die zweite Geburt ging dann so rasend schnell, dass ich im Anschluss dachte, mit dem Kind ist auch die Muskulatur aus mir ausgezogen. Die Regeneration hier hat schon länger gedauert, zumal ich erstmal gar nichts mehr gemerkt habe. Dieses Jahr habe ich unser drittes Würmchen auf die Welt gebracht, und ich habe den Eindruck, mein Beckenboden ist noch lange nicht mehr so, wie er mal war. Eine solche Trainingshilfe wäre großartig, so dass ich irgendwann wieder die Muskulatur gestärkt habe.

    Viele Grüße, Julia

  53. Hey, ja ich gehöre auch zu den Unwissenden. Ich hatte zwar schon vor meiner ersten Schwangerschaft vom Beckenboden gehört aber irgendwie das Gefühl das hätte nur was mit Babys zutun. Naja drei Kinder später bin ich schlauer und wünschte schon viel früher was getan zu haben. Zumal ich immer das Gefühl habe falsch zu trainieren.
    Alles Liebe Juli

  54. Hallo liebe Anna,
    vom Beckenboden habe ich in meinem Geburtsvorbereitungskurs gehört, zusammen mit der Empfehlung eines Rückbildungskurses. Nach der Geburt zeigte mir meine Hebamme erste Übungen und ich meldete mich zu einem Kurs an. Dieser war Vormittags mit Babys. Leider hatte mein Baby so gar keine Lust auf diesen und schrie ununterbrochen, ich stillte, lief herum, versuchte alles, bis ich dann jedes Mal aufgab und den Kurs vorzeitig verließ. Das machte ich vier Kursstunden mit und brach dann den Kurs ab. Ich meldete mich nie wieder zu einem Kurs mit Baby an und zu einem Rückbildungskurs auch nicht. Leider machte ich auch daheim keine Übungen und dachte es wird schon alles gut sein. Tja und jetzt 2 Jahre nach der Geburt, lässt mich ein heftiger Nieser feststellen, dass wohl doch nicht alles so gut ist. Daher würde ich mich wirklich sehr über den Trainer freuen….
    Lg Bini

  55. Liebe Anna,

    zugegebenermaßen müsste ich dringend was für meinen Beckeboden tun und würde mich sehr über den Gewinn freuen.

  56. Liebe Anna,

    wie die meisten hier, habe ich nach den Schwangerschaften davon gehört und im Rahmen der Rückbildung auch trainiert. Nach Kind vier habe ich jetzt leider immer wieder kleinere Probleme und ich glaube regelmäßig zu trainieren würde das Problem sicher beheben. Ich würde wirklich gerne gewinnen, da mir das Gerät leider im Moment zu teuer ist.

    Liebe Grüße Katrin

  57. So richtig bewusst über den beckenboden bin ich wohl in meiner ersten Schwangerschaft informiert worden. in der zweiten Schwangerschaft erwartete ich Zwillinge und seitdem versuche ich meinen Beckenboden immer wieder zu trainieren und merke schon mit wenig Training die Verbesserung. Aber als berufstätige Mutter mit drei Kindern kommt ein bewusstes Training immer wieder zu kurz.

  58. Hallo. Ich habe schon vor meiner Schwangerschaft etwas über den Beckenboden in der Schule gelernt. Mit meinem Beckenboden habe ich mich aber erst nach der Geburt meiner Tochter befassen müssen. Meine Tochter kam ziemlich „raketenartig“ auf die Welt. Was im ersten Moment gut war, weil ich nicht lange in den Wehen liegen musste, aber im Nachhinein hatte ich ziemliche Probleme das Wasser zu halten. Rückbildung habe ich gemacht, allerdings konnte ich meinen Beckenboden fast gar nicht spüren. Nun, nach fast 5 Jahren habe ich nur noch Probleme beim Niesen, Husten und Trampolin springen. Es wäre natürlich super wenn das auch noch weg gehen würde. Ich wünsche schöne Weihnachten und ein gesundes Jahr 2019. Viele Grüße

  59. Habe das Thema leider auf die leichte Schulter genommen und nun bekomme ich die Quittung. Besonders die Rückenschmerzen sind fies. Würde gern etwas dagegen tun!

  60. Vor der Schwangerschaft kannte ich den Beckenboden nicht. Ich habe einen Rückbildungskurs gemacht und meine Hebamme hat mir Übungen gezeigt. Allerdings war ich mir nie sicher ob ich die richtigen Stellen anspanne. Auf Dauer habe ich die Übungen leider auch nicht beibehalten. Daher würde ich mich sehr über den Gewinn freuen.
    Liebe Grüße

  61. Ich hörte mit Mitte 20 das erste Mal vom Beckenboden als eine Arbeitskollegin erzählte, dass sie den nun trainiere und das auch für junge Frauen schon interessant sei. Davor war es mir auch ein Begriff, aber ich habe dem keine größere Beachtung geschenkt. Nach der Schwangerschaft sah das ganz anders aus. Seit 2 Jahren ist es für mich ein Dauerthema, auch mein Gynäkologe ist da sehr hinterher.
    Leider fiel mein Rückbildungskurs nach 3 Wochen dauerhaft aus. Weil mein Baby sehr stillintensiv war und sich nicht ablegen ließ, kam ein Kurs mit Baby nicht in Frage. Zuhause klappte es leider aber auch nicht so richtig. Ich versuchte es immer Mal wieder mit DVDs, aber da das eher sporadisch und es war eben niemand da, der mit sagte, ob das richtig ist, was ich mache.
    Etwa 1 Jahr nach der Schwangerschaft begann ich mit Konen und Liebeskugeln gezielter zu trainieren. Dazu Übungen, die ich anwende, wenn es mir einfällt. Einen richtigen Kurs würde ich immer noch gerne machen, aber es fehlt die Zeit. Ebenso für umfassende Trainings :( daher würde ich mich wirklich unfassbar über diese Hilfe freuen. Auf, dass der Beckenboden wieder halte!

  62. Liebe Anna!

    Mein Beckenboden muss wohl vor den Schwangerschaften schon nicht der stärkste gewesen sein, denn jetzt nach zwei Schwangerschaften habe ich oft Probleme mit den üblichen Beckenbodensymptomen. Ich versuche oft zu trainieren und bin auch vom klassischen Beckenbodentraining bei Cantienica gelandet, das das nachspüren im Körper sehr ungewöhnlich und spannend gestaltet. Allerdings ist diese Methode natürlich sehr zeitaufwendig und auch finanziell ein ordentlicher Brocken, wenn man es ernsthaft und mit viel Feedback, ob man die Übungen richtig ausführt, angeht. Deshalb würde ich mich wahnsinnig über diesen Gewinn freuen :-))

    Liebe Grüße
    Laura

  63. Liebe Anna!

    Ich habe erst in meiner ersten Schwangerschaft was von der Beckenbodenmuskulatur gehört und dass man sie gezielt trainieren kann. Aber nach den zwei Schwangerschaften nicht mehr diese trainiert. Das ist eine gute Gelegenheit wieder anzufangen zu trainieren. Vielen Dank für diesen Gewinnchance.

  64. Liebe Anna!

    Ich habe erst in meiner ersten Schwangerschaft was von der Beckenbodenmuskulatur gehört und dass man sie gezielt trainieren kann. Aber nach den zwei Schwangerschaften nicht mehr diese trainiert. Das ist eine gute Gelegenheit wieder anzufangen zu trainieren. Vielen Dank für diesen Gewinnchance.

    Yessica

  65. Christine

    Liebe Anna,
    auch ich habe das erste Mal in der Schwangerschaft vom Beckenboden gehört. Die ganzen Begriffe und Übungen dazu haben mir am Anfang überhaupt nichts gesagt. Nach insgesamt drei Schwangerschaften und immer wieder Problemen mit der Blase würde ich mich sehr über dieses Gerät freuen.
    Ich wünsche dir und deiner Familie besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch.
    Liebe Grüße,
    Christine

  66. Durch meine Arbeit als Hebamme gehört die Beckenbodenmuskelatur zu meinem Berufsalltag.
    Die Schwangerschaften und Geburten meiner drei Kinder waren dann die beste Weiterbildung… Gerne würde ich den Acticore testen, für mich selber, aber auch um ihn ggfs. weiterzuempfehlen.

  67. Kirsten Anna Sophie

    Liebe Anna,
    Ebenfalls habe ich erst in der Schwangerschaft vom Beckenboden gehört. Trainiert habe ich diesen fast noch nie, da ich zwei Schreikinder hatte und nach mehreren Versuchen die Rückbildung abgebrochen habe. Es war für mich so schlimm jedes Mal die Mama mit dem endlos schreienden Kind zu sein. Daher würde ich mich so sehr über den Gewinn freuen.

    Liebste Grüße
    Kirsten Anna Sophie

  68. Liebe Anna,

    Meine Mutter hatte mir schon als ich noch recht jung war, erklärt, welche Aufgaben der Beckenboden hat. Sie hat mir auch erklärt, wie ich ihn trainieren kann. Als ich dann schwanger wurde, war ich sehr dankbar, dass das Thema Beckenboden für mich nicht neu war. Leider komme ich neben Kindern, Beruf und Haushalt viel zu wenig zum Trainieren. Dafür wäre der Acticore super.

  69. Gehört habe ich schon in meiner Jugend vom Beckenboden, Stichwort Callanetics. Jetzt nach drei vaginalen Geburten müsste ich dringend was tun, aber ich finde die Übungen so langweilig. Vielleicht hätte ich mit diesem Gerät mehr Motivation.

  70. Hallo,
    wie ich sehe, kann ich mich hier nur vielen vielen Frauen anschließen. Ehrlich gesagt, dachte ich noch dem ersten Kind noch: geht doch!Aber nach 9 Monaten km der Heuschnupfen wieder und dann… musste ich einsehen, das Training wichtig ist.
    Dann Arbeit, Kind Nr zwei und existentielleSorgen, Krankheit… nun letztens bei der Frauenärztin habe ich erst fest gestellt, das ich gar kein Gefühl mehr haben!
    Mehr Training heißt leider nicht Aerobic aber so ein Helferleibn hilft vielleicht wirklich mehr?!…

    Tolles Gewinnspiel in jedem Fall!

%d Bloggern gefällt das: