Wir sind heavy user, wenn es um das Streamen von Filmen und vor allem Serien geht. Netflix und Amazon Prime gehören hier zur Nutzung im Alltag und es gibt lange Listen von Lieblingsserien von allen Familienmitgliedern. Ich habe ja schon mehrfach Lieblingslisten mit Serien verbloggt, einmal auch schon eine Liste mit Serienempfehlungen für Teenager, und eine mit Mystery- und Scifi-Serien, aber seitdem ist einige Zeit vergangen und ich habe weiterhin gesammelt. Heute also das Update oder eher Teil zwei mit den besten Netflix Serien für Teenager.

Netflix-Serien für Teenager von Mystery bis Mord

Die Auswahl ist natürlich sehr subjektiv und beinhaltet vor allem Serien, die im Highschool-Milieu angesiedelt sind. Und da gibt es allerhand, unterschiedlich gut, mit verschiedenen Schwerpunkten. Es geht um Verbrechen oder Mystery, um erste sexuelle Erfahrungen, Drogenexperimente oder Lebensmodelle in den verschiedensten sozialen Milieus. Aber allen Serien gemeinsam ist der Fokus auf das, was wahrscheinlich in dieser Zeit des Jungseins am Zentralsten für alle Teenager ist: die Frage der Selbstfindung und danach, wer man eigentlich ist oder sein möchte.

Pretty Little Liars (7 Staffeln, 2010-2017)

Pretty Little Liars ist eigentlich schon ein Klassiker unter den Netflix Serien für Teenager. Die ursprünglich von Freeform produzierte Serie zeigt das Leben der vier Freundinnen Spencer, Hannah, Emily und Aria, nachdem ihre gemeinsame Freundin Alison auf mysteriöse Weise spurlos verschwunden ist. Die Handlung spielt in Rosewood, einem fiktiven Vorort von Philadelphia und die Haupthandlungsorte sind die Schule und das jeweilige Zuhause der vier Freundinnen. Aria, die nach dem Verschwinden von Alison ein Jahr in Island gelebt hat, kehrt mit ihrer Familie zurück nach Rosewood. Mit ihrer Rückkehr beginnt eine Serie von anonymen Drohbotschaften und Erpressungsversuchen, die eine gewisse Person „A“ an jede der Freundinnen schickt. Nachdem sie sich gegenseitig eingestanden haben, dass sie unter Druck gesetzt werden, setzen sich die Vier zum Ziel, „A“ zu enttarnen und aufzuklären, was mit Alison passiert ist.

Netflix Serien für Teenager: Pretty Little Liars | berlinmittemom.com
Die besten Netflix Serien für Teenager, Riverdale, Skins, Pretty Little Liars, Gossip Girl, Atypical, Sex Education, Serienjunkies, Binge Watcher, Teenager Serien, Streaming für Teenager, Netflixserien

Was zu Beginn der ersten Staffel wie eine Crimestory im Highschoolmilieu wirkt, bei der nach und nach die Geheimnisse der diversen Beteiligten ans Licht kommen (nicht nur die Teenager selbst haben Geheimnisse, die sie bewahren wollen, auch die jeweiligen Eltern und auch Lehrer haben einiges zu verbergen), entwickelt sich mit jeder Staffel mehr in ein Teenage-Drama, in dem es vor allem um Manipulation und Selbstdarstellung geht, die nach und nach entlarvt werden. In den verschiedenen Staffeln kommen die (mitunter durchaus unwahrscheinlichen) Geheimnisse der Protagonistinnen und ihrer Liebsten nach und nach ans Licht und dennoch nähert man sich immer noch nicht der Identität von „A“. Zugegeben, zwischendurch ist das Setup ziemlich verstiegen, aber es bleibt immer spannend und die Anflüge von Mystery in der düsteren Parallelstadt Ravenswood machen bei aller Unwahrscheinlichkeit Spaß. Inzwischen gibt es ein Spin-Off der Serie,„The Perfectionists“, das in den USA im März 2019 gestartet und in Deutschland noch nicht verfügbar ist.

Lieblingsfakt: es kommen sehr selbstverständlich LGBTQ-Charaktere vor. Eine der vier Hauptcharaktere, Emily, outet sich früh als lesbisch. Ihr Outing sowie der Umgang mit ihrer Sexualität und den sich entwickelnden Liebesbeziehungen bleiben durch alle Staffeln Thema.

Gossip Girl (6 Staffeln, 2007-2012)

Wenn Pretty Little Liars ein Klassiker unter den Netflix Serien für Teenager ist, ist Gossip Girl das Urgestein. Abgesehen davon, dass Gossip Girl älter ist als PLL, kann man in den intriganten Figuren dieser Serie durchaus Inspiration für die manipulativen Charaktere in PLL sehen, auch wenn die Story eine andere ist.

Gossip Girl spielt in der Welt der oberen Zehntausend an der Upper East Side von Manhattan, die jugendlichen Protagonist*innen und ihre Familien sind zumeist materiell grenzenlos verwöhnt und verfügen über einen Überfluss an Dingen und Macht – dafür mangelt es ihnen an Empathie, Menschlichkeit und ganz grundsätzlich an einem Gefühl für Verantwortung. Im Mittelpunkt der Serie stehen Serena van der Woodsen, Blair Waldorf, Nathaniel Archibald und Chuck Bass sowie die jeweiligen einflussreichen Familien – und das Gossip Girl, die anonyme New Yorker Bloggerin, die alle Fehltritte, Ereignisse, Gerüchte und Handlungen öffentlich macht und kommentiert. Sie ist offensichtlich eine Indsiderin und macht vor allem Blair das Leben schwer, während sie selbst dabei unerkannt bleibt.

Gossip Girl - Lieblingsserien für Teenager auf Netflix | berlinmittemom.com

Die Themen der Serie bewegen sich zwischen Freundschaft, Intrigen, Verrat und Liebe, den Themenkreisen des klassischen Dramas, behandeln aber auch Depressionen, Selbstmord sowie Alkohol- und Drogenmissbrauch und selbstverständlich Mobbing. Selbst wenn die Geschichten um Blair und Serena in einem höchst unwahrscheinlichen sozialen Milieu angesiedelt sind, sind doch viele der Probleme, mit denen sie kämpfen, typische Teenagerprobleme. Ansonsten tragen die Intrigen und Verwicklungen die Handlung wie bei jeder gut geschriebenen Telenovela oder Soap.

Lieblingsfakt: Natürlich das Gossip Girl! Die Tatsache, dass jemand den luxusverwahrlosten Kids der Upper East den Spiegel vorhält und ihre Intrigen entlarvt, macht es spannend und fügt dem Ganzen immerhin eine Minimalebene der Moral hinzu.

Riverdale (FSK 16, aktuell 3 Staffeln, 4. Staffel bestellt, seit 2017-)

Riverdale ist eine Produktion von CBS und Warner Bros Television und die Verfilmung der Archie – Comics. Gibt es bei Pretty Little Liars wenigstens noch einen Anker in der realen Welt, drehen sich die Geschichten um Archie Andrews, Betty Cooper, Jughead Jones und Veronica Lodge um die unwahrscheinlichsten Szenarien aus den Comics. Riverdale, die fiktive Stadt, wird nämlich in Norden und Süden unterteilt und es gibt soziale Schichten, die gegeneinander kämpfen. Die Serpents sind die Underdogs in Riverdale und werden von den Normalos gefürchtet, von den Teenagern aber auch bewundert für den Zusammenhalt untereinander und den Willen, füreinander einzustehen. Außerdem gibt es inzestuöse Verstrickungen von mächtigen Familien, von Nonnen in einem Kloster gegen ihren Willen festgehaltene rebellische Teenager, einen Serienkiller ohne ersichtliches Motiv, einen mächtigen und durch und durch bösartigen Mafioso, der dazu noch der Vater einer der Hauptfiguren  ist und natürlich einen korrupten Polizeiapparat. Die Schauplätze sind die  Schule, ein Diner’s, die Redaktion der Lokalzeitung und die Wohnorte der jeweiligen Protagonist*innen. Da ist alles dabei von Herrenhaus bis Trailerpark.

Die besten Netflix Serien für Teenager | berlinmittemom.com

Während die Welt um die Teenagerclique herum mehr und mehr in die Brüche geht, sie Verschwörungen aufdecken, Mörder in ihren eigenen Familien überführen, Korruption und Intrigen entlarven und Familienmitglieder aus Sekten, Klöstern, Gefängnissen und Irrenanstalten befreien, geht es letztlich immer darum, selbst integer zu bleiben. Sie sind verliebt und in Versuchung, sie kämpfen für ihre Selbstbestimmung (wie alle Teenies) und wollen ihre Welt verbessern, aber eigentlich sind sie vor allem damit beschäftigt, im Kampf gegen das Böse selbst authentisch und auf der richtigen Seite zu bleiben.

Lässt man sich einmal auf die Plots ein, die in der krassen Darstellung von gegensätzlichen schwarz-weißen Welten an die Plots von Marvel-Serien wie Jessica Jones oder Luke Cage erinnern, dann sind die Geschichten spannend erzählt und die Figuren stringent. Die Teenager-/Highschool-Komponente verankert das  Ganze in der Erlebniswelt eines „normalen“ Teenagers und macht die Serie bei vielen Kids zwischen 13 und 17 zur Kultserie.

Lieblingsfakt: Die Themen, die angesprochen werden, sind vielfach relevant für das Leben heutiger Teenies in einer diversen Gesellschaft. Daran ändert auch das natürlich unrealistische Setup nichts. Homosexualität, Drogenmissbrauch, erste sexuelle Erfahrungen, die erste Liebe, Abnabelungsprozesse von den Eltern, die Signifikanz von stabilen Beziehungen zu Freund*innen und letztlich der Kamp darum, die eigene erwachsene Persönlichkeit zu entwickeln, werden hier intensiv behandelt. Das macht die Serie so fesselnd für Kids in diesem Alter.

The Chilling Adventures of Sabrina (FSK 16, 2 Staffeln, seit Oktober 2018)

Ebenso wie Riverdale ist die Serie um Sabrina, halb Hexe, halb Sterbliche, eine leicht düstere Comicverfilmung  aus dem  Hause Archie Comics und kein Remake der 90er Serie „Sabrina – total verhext!“, die eher als Familien-Sitcom angelegt ist. Die „Chilling Adventures“ sind tatsächlich für ein älteres Publikum gedacht und zeigen nicht nur okkulte Praktiken, sondern auch im wörtlichen Sinn Mord und Totschlag. Außerdem wird sich hier ganz klar am Horrorgenre orientiert, so dass doch so einige Szenen sicher nichts für jüngere Teenies oder gar Kinder sind.

The Chilling Adventures of Sabrina | berlinmittemom.com

Nichtsdestotrotz ist die Serie sehr gelungen und auch für erwachsene Fans von Horrorserien gut gemachte Unterhaltung. Die Handlung rankt sich um Sabrina, deren Eltern eine sogenannte Mischehe führten: der Vater war ein mächtiger Hexer, die Mutter eine Sterbliche. Eigentlich ist das in der magischen Welt von Sabrina Spellman nicht vorgesehen und sie muss sich zwischen den beiden Welten ihrer Eltern zurechtfinden und definieren, was sie sein will: Hexe oder Mensch, Gut oder Böse. Sie wächst bei ihren Hexentanten auf und hat bis zu ihrem sechzehnten Lebensjahr ein ziemlich normales Leben, wenn man von der Tatsache absieht, dass ihre Tanten ein Beerdigungsunternehmen im Haus führen und Zaubersprüche, Tränke und Auferstehung von den Toten zum Alltag gehören. In der Schule ist sie beliebt,  niemand weiß, dass sie eine  Hexe ist, alles ist  durchschnittlich. Aber zu ihrem sechzehnten Geburtstag steht ihre Satanische Taufe an und sie soll die Akademie der Dunklen Künste besuchen. Jetzt muss sie sich entscheiden, wer sie sein will, Sabrina, die Hexe oder Sabrina, das Mädchen?

Gleichzeitig hat der Dunkle Lord ganz eigene Pläne mit ihr und setzt eine mächtige Hexe auf sie an, die Sabrina dazu bringen soll, sich für die dunkle Seite zu entscheiden.

Lieblingsfakt: Die Spellman-Schwestern, die Tanten von Sabrina, sind hexische Feministinnen, wenn man genau hinschaut. Sie lassen sich nicht einschüchtern, beschützen ihre Nichte, koste es was es wolle und treffen ihre eigenen unpopulären Entscheidungen. Ziemlich gute Rolemodels, bei aller Teufelsanbetung und düsterem Zauberkram.

Atypical (FSK 12, aktuell 2 Staffeln, 3. Staffel bestellt, seit 2017)

Atypical ist ein Netflix Original, das erstmalig 2017 ausgestrahlt wurde. Im Mittelpunkt der Handlung steht Sam Gardener, ein Teenager mit Autismus. Während die Handlung einsetzt wie in jeder typisch amerikanischen Serienfamilie mit Vater, Mutter und zwei Teenagern, wird in Atypical schnell klar, dass es um ganz andere Schwerpunkte geht und dass die Familie Gardener mit anderen Herausforderungen kämpft, als wir das aus der klassischen Serienfamilie kennen.

Denn Sams Leben ist geprägt von seinem Autismus, alle Abläufe in der Familie sind auf ihn und seine Besonderheit abgestimmt und das verlangt allen Familienmitgliedern viel ab. Sehr gelungen wird in zwei Staffeln dargestellt, wie es ist, wenn man „im Spektrum“ ist oder mit jemandem lebt, der es ist: die Normalität ist eine andere, die Wünsche und Sehnsüchte sind gleich. Die ganze Familie ist beständig bemüht, für sich selbst und für Sam eine Art Normalität zu etablieren – nur er selbst nimmt sich meist nicht als anders wahr. Er ist wie er ist und lebt damit mal besser, mal schlechter, während er durch die Welt der Anderen navigiert und die Dinge tun möchte, die alle Teenager tun: zum Beispiel Freunde haben, sexuelle Erfahrungen machen, Anerkennung bekommen.

Lieblingsserien für Teenager: Atypical | berlinmittemom.com

Seine Familie unterstützt ihn immer, geht aber sehr unterschiedlich mit seiner Besonderheit um. Das ist für das Zusammenleben oft anstrengend, zumal sowohl die Eltern als auch die jüngere Schwester jeweils mit eigenen Herausforderungen umgehen müssen. Von der außerehelichen Affäre über die erste Liebe der Teenietochter bis hin zu dem Versuch, die Ehe zu retten, ist alles dabei, was das Leben so bietet. Eine besondere und außergewöhnliche Serie, wirklich eine der besten Netflix Serien für Teenager.

Lieblingsfakt:  Da große Teile der Serie in der Ich-Perspektive durch Sam erzählt werden, ist der Einblick in seine Welt für die Zuschauer*innen unmittelbar und intensiv. Dadurch wächst nicht nur das Verständnis für ein Leben im Spektrum des Autismus (und eine große Sympathie für die Hauptfigur Sam), es wird auch nebenbei permanent das hinterfragt, was man automatisch als Norm begreift. Eine Serie, die das eigene Bewusstsein definitiv erweitert.

Sex Education (FSK 16, aktuell 1 Staffel, 2. Staffel bestellt, seit 2019)

Sex Education„, eine britische Netflix-Produktion, die im Januar diesen Jahres Premiere hatte, befasst sich mit dem Thema, das wohl alle Teenager dieser Welt früher oder später gleichermaßen bewegt: Sex. Im Mittelpunkt der Handlung steht der 16jährige Otis, Sohn der eher freizügig lebenden Sexualtherapeutin Jean Milburn. Während seine Mutter anderen Menschen hilft, ihre sexuellen Probleme zu lösen, schafft Otis es nicht einmal, sich selbst zu befriedigen. Er ist eher der schüchterne Typ und gänzlich unerfahren in Punkto Beziehung oder gar Sex.

Beste Netflixserien für Teenager | berlinmittemom.com

Nur zufällig hilft er einem Klassenkameraden bei einem Sexproblem, wodurch Maeve, ein Mädchen, das mit ihm zur Schule geht, sein Potential in Sachen Sexualtherapie entdeckt. Fortan starten die beiden ein Geschäft mit der Sextherapie und verdienen gemeinsam Geld damit, dem Sexleben ihrer Mitschüler*innen beratend zur Seite zu stehen. Ein Schuljahr lang helfen also die beiden anderen Teens bei ihren Sexproblemen und dabei kommt allerhand auf den Tisch: von Orgasmusproblemen über die nicht öffentlich bekannte Homosexualität, die Angst vor Nähe und die ungewollte Schwangerschaft.

Auch zwischen Otis und Maeve entwickeln sich die Dinge – nur nicht immer so, wie gewünscht. Es geht um Freundschaft, Loyalität, um Selbstfindung und die erste Liebe. Und am Ende schafft Otis, der Sextherapeut wider Willen, es endlich, sich selbst zu befriedigen.

Lieblinsgfakt: Otis‘ Mutter, die Sexualtherapeutin Jean, wird grandios gespielt von Gillian Anderson, für deren offen gelebte Promiskuität und lässige Lebensart man sich sofort begeistert. Eine coole Mom! Auch wenn klar ist, dass das aus der Sicht von Otis nicht unproblematisch ist.

Skins (FSK 16, 7 Staffeln, 2007-2013)

Die britische Produktion erzählt in sieben Staffeln und über drei verschiedene Generationen von Protagonist*innen das Leben von befreundeten Teenagern in Bristol. Sehr britisch und teilweise sehr skurril und auch schonungslos werden hier die Geschichten der einzelnen Figuren erzählt. Es geht um deren Verbindungen untereinander und die teilweise krassen Erfahrungen mit Drogenexzessen, Sex, Essstörungen, Depressionen und um Alkohol- und Medikamentenmissbrauch. Auch um die familiären Hintergründe spielen eine Rolle, wobei eins ganz deutlich wird: die Beziehungen zu den Gleichaltrigen sind in dieser Lebensphase unendlich viel wichtiger für die jugendlichen Protagonist*innen, als die familiären  Bindungen.

Skins - Lieblingsserien auf Netflix | berlinmittemom.com

Beeindruckend dargestellt sind aus meiner Sicht die Extreme, die die Jugendlichen fühlen: der absolute Wille zur Loslösung von der Kindheit und der Welt der Erwachsenen auf der einen Seite und dem gegenübergestellt die Suche nach Halt und die Angst davor, alleingelassen zu werden und es nicht zu schaffen.

Lieblingsfakt: Der britischen Humor und das Skurrile, das manchmal fast philosophisch wird.

On My Block (FSK 16, 2 Staffeln, 3. Staffel bestellt, seit 2018)

In einem gänzlich anderen Milieu spielt die Netflix-Serie On My Block, die im März 2018 erstmalig verfügbar war. Die Handlung dreht sich um vier Teenager, die in einem von Verbrechen und Gangaktivitäten geprägten armen Viertel von L.A. leben. Sie sind schon seit ihren Kindertagen eng befreundet und sehen jetzt gemeinsam ihrem ersten Highschooljahr entgegen. Dabei müssen sie nicht nur mit den üblichen Herausforderungen durchschnittlicher Highschoolkids klarkommen, sondern sehen sich zusätzlich noch ganz anderen Schwierigkeiten gegenüber: ihr Kumpel César lebt bei seinem älteren Bruder, einem gefährlichen Gangmitglied und sein Schicksal scheint besiegelt – er wird seinem Bruder folgen müssen und seine Freunde wollen das um jeden Preis verhindern.

Es gibt Schießereien, Überfälle und Schlägereien, aber es gibt auch erste Lieben, ersten Sex und die Beständigkeit von Freundschaft unter widrigen Umständen und bei der Suche nach Wurzeln und Identität. Trotz des ungewöhnlichen Setups ist die Serie gleichzeitig witzig und auch tiefgründig. Die Geschichten, die erzählt werden, sind berührend und die Figuren sind teilweise unglaublich komisch.

Riverdale: Lieblingsserien für Teenager | berlinmittemom.com

Lieblingsfakt: Die Serie zeigt nicht das Leben privilegierter weißer Vorstadtkids wie beispielsweise in Pretty Little Liars  oder Gossip Girl. Hier sind die Protagonist*innen Latin*os/as und PoC, sie sind braun und schwarz und meistern ihre  Leben unter ganz anderen Umständen.

Fürs Erste ist das der zweite Teil der besten Netflix Serien für Teenager hier auf dem Blog, aber wir schauen natürlich weiter und sammeln Tipps. Diese Serien für Teenager haben wir noch auf dem Zettel und werden berichten, sobald wir uns ein Bild machen können.

  • The Society (1 Staffel, 2019)
  • Derry Girls (2 Staffeln, 3. Staffel bestellt, seit 2018)
  • Baby (1 Staffel, 2018)
  • Elite (aktuell 1 Staffel, 2. Staffel bestellt, seit 2019)

Übrigens: natürlich habe ich alle diese Serien ebenfalls geschaut, nicht nur mein Herzensteenie. Insofern sind das hier echte Empfehlungen (übrigens unbezahlt und nicht gesponsort) und nicht nur Hörensagen.

Jetzt hätte ich noch eine Liste mit LGTBQ-Serien bzw solchen, die das Thema irgendwie aufbringen, eine Liste mit Familienserien und eine mit History und Kitsch. Habt ihr Lust?

 

6 Kommentare

  1. Nur der Vollständigkeit halber: Sabrina bekommt lt. Serienjunkies eine dritte und vierte Staffel.

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: