Heute kommt kein Tagebuchblogeintrag im herkömmlichen Sinn. Oder interessiert euch, was wir essen, wann wir arbeiten und wie unsere Routinen so laufen? Dann gehe ich da gerne wieder drauf ein? Aber heute soll es um ganz praktische Tipps gehen, ich habe nämlich wieder Buchtipps für Kinder gesammelt, die ich heute hier teilen möchte.

Im Heimknast liegen schnell die Nerven blank und zumindest hier ist zwar der Vormittag gut ausgelastet mit Schularbeiten, dafür dehnen sich Nachmittage und Abende gerade seeeeehr aus. Zum Glück sind meine Kinder alle Leseratten, daher beschäftigen sie sich alle gern mit ihren aktuellen Büchern.

Neben unserem Buchclub, über den ich hier schon mal schrieb und den wir gerade noch aufsetzen (was lesen wir, wie lesen wir, wieviel am Tag, zu festen Zeiten oder nicht, laut oder leise…), lesen wir also alle weiterhin unser eigenen Bücher und so kann ich unsere aktuellen Lieblingsbücher aus der Quarantäne hier vorstellen.

Schöner lesen im Heimknast: Buchtipps für Kinder ab 10

Im Moment beschäftigen sich hier alle Kinder mit dem Dritten Reich. Die Große hat anlässliche des 70. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz viel dazu gelesen und Dokumentationen gesehen, so dass das Thema hier viel besprochen wurde. Dann haben wir als Familie alle „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ im Kino gesehen und jetzt haben sowohl der Bub als auch das Goldkind jeweils Bücher in der Mache, die verschiedene Aspekte aus der Zeit des Naziregimes behandeln.

„Das Tagebuch der Anne Frank: Graphic Diary“* (von Ari Folman und David Polonsky) hat das Goldkind gerade in der Mache. Dabei handelt es sich um eine Bearbeitung des Originaltextes (Tagebuch der Anne Frank*) als Graphic Novel. Da das Goldkind von jeher Comics liebt und auch ein bisschen Respekt vor der unmittelbaren Beschäftigung mit der Thematik im geschriebenen Text hatte, ist das für sie die perfekte Annäherung. Das Graphic Diary ist wunderbar gezeichnet und beinhaltet sowohl wörtliche Passagen aus dem Originaltagebuch, als auch natürlich die Texte zu den einzelnen Bildern im Comicstil. Das Goldkind taucht so in die Geschichte ein und entdeckt immer wieder neue Details. Ich glaube, sie liest es jetzt zum wiederholten Mal und spricht immer wieder mit uns darüber.

Das Tagebuch der Anne Frank, Graphic Diary | berlinmittemom.com

Wo die Freiheit wächst  von Frank M. Reifenberg (Leseempfehlung ca. ab 14) ist ein Buch über die Edelweißpiraten, einere widerständige Jugendbewegung im Dritten Reich, das der Bub vor kurzem bekommen hat. Der Roman spielt 1942/43 im von Bombenangriffen erschütterten Köln, wo die 16jährige Lene eine Ausbildung in einem Friseursalon macht. Je mehr Todesopfer der Krieg fordert und je mehr ihrer jüdischen Freund*innen verschwinden, umso mehr hadert und zweifelt Lene an dem System und den Glaubenssätzen der Nationalsozialisten. Als sie dann Erich kennenlernt und sich in ihn verliebt, kommt sie direkt in Berührung mit der Widerstandsbewegung der Edelweißpiraten, zu denen Erich gehört. Während Lene also in Berührung mit einer Jugendbewegung kommt, die regimekritische Flugblätter verteilt und Anti-Naziparolen an die Häuserwände schmiert, ist ihr jüngerer Bruder gleichzeitig glühender Hitler-Verehrer.

Buchtipps für Kinder: Wo die Freiheit wächst | berlinmittemom.com

Der Roman ist in Briefform geschrieben, was das Leseerlebnis sehr unmittelbar und persönlich macht. Wir lesen vor allem die Briefe von Lene und ihrer Freundin Rosi, die auf dem Land lebt, aber auch Briefe von Erich an Lene und Briefe von Franz, Lenes älterem Bruder, der an der Ostfront kämpft und nach Hause schreibt. Es entsteht also nicht nur ein Abbild der Zeit mit allen Aspekten des Krieges, sondern durch die Briefe vor allem ein sehr persönliches Bild davon, wie das Leben von Jugendlichen in diesen Jahren Deutschland gewesen sein muss. Wir lesen tatsächlich gerade gemeinsam in diesem Buch und fühlen uns da sehr ein.

Marinka. Die Reise nach Dazwischen – ein ganz anderes Buch, das beim Goldkind auf dem Nachttisch liegt und darauf wartet, in Besitz genommen zu werden. Der märchenhafte Stoff wird Kenner*innen von Weltmärchen begeistern, denn hier wird ein klassisches Motiv aus russischen Märchen aufgegriffen: die Baba Yaga, die Hexe, die in ihrem „hühnerbeinigen“ Häuschen wohnt. Sowohl das Haus als auch die Hexe selbst spielen die zentrale Rolle, es handelt sich nämlich hierbei um die Großmutter der Titelheldin Marinka und ihr Zuhause – das mobile Haus auf Füßen.

Buchtipps für Kinder: Marinka | berlinmittemom.com

Marinkas Leben ist ungewöhnlich. Nicht nur entscheidet das Haus selbständig, wann es sich wohin bewegt und kann dabei nicht oder kaum beeinflusst werden. Die Großmutter, die wie gesagt eine Yaga ist, hat die Aufgabe, die Verstorbenen ins Jenseits zu führen und außerdem Marinka in diese Tätigkeit einzuführen. Denn Marinka soll die nächste Yaga werden und muss lernen, die Verstorbenen durch die Pforte zu geleiten. Im Verlauf der Geschichte versucht sie, ihren eigenen Weg zu finden – aber das ist gar nicht so einfach.

Ich habe das Buch schon quergelesen und bin gespannt, wie es dem Goldkind gefällt. Es ist eigentlich eine klassischen Entwicklungsgeschichte, in der ein Mädchen vom Kind zur Jugendlichen wird und versucht, sich zu emanzipieren. Die Thematik ist ungewöhnlich und auch ein bisschen düster, denn natürlich spielen Tod und Sterben permanent eine Rolle. Aber ich mag die Sprache, nicht zu süßlich und nicht zu dramatisch. Ich würde denken, dass das Mindestlesealter mit 10 gut passt, aber ein Lesekind sollte offen für die Grundthematik sein und dafür eine gewisse emotionale Reife mitbringen.

Young Sherlock Holmes – Der Tod liegt in der Luft ist unser vierter Buchtipp für Kinder. Der Bub hat es gerade bekommen und freut sich riesig auf die Lektüre. Schon die Große hatte es sich in seinem Alter mal irgendwo ausgeliehen und es sehr gerne gelesen, jetzt ist er an der Reihe. Passenderweise liest er im Englischunterricht gerade die klassischen Sherlock Holmes-Geschichten von Arthur Conan Doyle und hat mit einem Freund angefangen, die BBC-Serie „Sherlock“ zu schauen (allerdings schaut da immer ein Erwachsener mit, denn die Serie ist zwar FSK 12, ist aber doch ganz schön spannend und auch zum Teil brutal), so dass die Thematik ihn gerade besonders interessiert.

Buchtipps in der Quarantäne: Young Sherlock Holmes | berlinmittemom.com

Young Sherlock Holmes ist eine Reihe für Leser*innen ab 12 und beschreibt die Jugend des berühmten Detektivs, dessen Wirkungskreis im London des späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wir alle kennen. In Band 1 schickt sein älterer Bruder Mycroft ihn in den Ferien aufs Land, wo er vor allem Langeweile erwartet. Stattdessen ist er schon bald in die Aufklärung eines Mordes verwickelt und versucht, aufzuklären, was es mit dem bösen Baron auf sich hat. Dabei schließt er Freundschaft mit einem trickreichen Straßenjungen und der klugen Tochter seines Hauslehrers. Die Story ist spannend geschrieben, temporeich erzählt und wirklich fesselnd. Ich hoffe, sie kommt beim Sohn so gut an, wie ich erwarte – dann folgen nämlich noch mehrere Bände, das ist hier immer gut.

Als mein Bruder ein Wal wurde befasst sich aus Kindersicht mit dem schwierigen Thema von Tod und Sterben, aber anders als bei Marinka hat diese Geschichte nichts Märchenhaftes oder Mystisches. Bela, aus dessen Perspektive das Buch geschrieben ist, hat zusammen mit seiner Familie Schreckliches erlebt. Sein großer Bruder Julius liegt nach einem Unfall im Wachkoma und während alle um ihn herum hoffen, dass es ihm bald besser geht, verschlechtert sich sein Zustand immer mehr. Bald steht die Familie vor der schweren Entscheidung: soll Julius weiterleben? Würde er das so wollen? Was ist richtig und was ist falsch?

Als mein Bruder ein Wal wurde | berlinmittemom.com

Bela hat darauf keine Antworten. Da bringt ihn seine neue Freundin Marta auf die Idee, zum Papst zu fahren, der sollte genau wissen, was in so einem schwierigen Fall zu tun ist. Die beiden hauen also ab und machen sich auf die Reise nach Rom, um Hilfe zu finden und Belas Familie zu retten. Während ihrer Reise, die sich abenteuerlich gestaltet, befassen die beiden sich immer wieder mit dem, was passiert ist (auch Marta hat so ihre Erfahrungen mit dem Tod und damit auch selbst einen Grund für ihre Reise zum Papst) und wir erfahren, wie sie über Tod und Sterben denken.

Ein Buch mit Tiefgang, das vom Leselevel sicher gut von ca 10jährigen bewältigt werden kann, das aber meiner Meinung nach unbedingt begleitet gelesen werden sollte.

Das Geheimnis des Schlangenkönigs ist ein klassischer Fantasyroman für Kinder, wie ihn hier eigentlich alle lieben. Als Auftakt zu der Reihe Kiranmalas Abenteuer, wird in diesem ersten Band die Protagonistin vorgestellt. Kiranmala ist ein ganz normales Mädchen, sie glaubt weder an Magie noch an Prinzessinnen, bis an ihrem zwölften Geburtstag plötzlich ihre Eltern verschwunden sind. Stattdessen findet sie in ihrem Vorgarten einen sabbernden und sehr hungrigen Dämon, ein Rakkhosh. Als nächstes tauchen gleich zwei Prinzen auf, die zu ihrer Rettung geeilt kommen. Mit den beiden macht Kiran sich dann schließlich auf die Reise in ein magisches Reich, denn sie ist nicht nur selbst tatsächlich eine Prinzessin, sie muss auch ein das Königreich des Schlangenkönigs aufsuchen, um ihre Eltern zu finden und wieder sicher nach Hause zu bringen.

Lesen mit Kindern im Lockdown | berlinmittemom.com

In der magischen Dimension, die hier aus einer Mischung von indischen Göttersagen und Dämonenglauben zusammengestellt wurde, gibt es unfassbar viel Chaos, verrückte Gestalten und unwahrscheinliche Zusammenhänge. Das Ganze ist wie eine Art indische Version von Percy Jackson, daher fiel die Story hier gleich auf fruchtbaren Boden, denn hier sind vor allem die beiden „Kleinen“ große Rick Riordan Fans. Dem Goldkind gefiel vor allem, dass wir hier mit einer Heldin die Abenteuer durchstehen, außerdem mochte sie die Prinzendichte in der Geschichte auch ganz gern.

Fantasievoll, bunt, wild und auch ein bisschen poppig – ein schönes und witzig geschriebenes Fantasybuch für Kinder ab 10.

Mit Willa of the Wood – Das Geheimnis der Wälder  bleiben wir gleich in dem Genre Fantasy. Nur sind hier die Fabelwesen und Held*innen anderen Kontexten entnommen und führen uns nicht in die indische Mythologie, sondern in eine Art parallele Naturwelt, zu einem Waldvolk, das tief verborgen vor den Augen der Menschen im Einklang mit den Bäumen und Pflanzen lebt. Willa ist das letzte Kind ihres Volkes, der Faeran, ihren Zwilling und ihre Eltern hat sie verloren, ihre Welt wird bestimmt durch das Leben im Sinn der Gemeinschaft und ihrer Glaubenssätze. Das Tagvolk ist der Feind, nichts Gutes ist von ihnen zu erwarten, denn sie, die Menschen, zerstören die Natur, mit der die Faeran im Einklang leben, immer mehr. Und doch werden Willas Überzeugungen infrage gestellt, als sie Nathaniel trifft und entdeckt, welchen Preis ihr Volk fürs Überleben tatsächlich zahlt…

Eine fantastische Geschichte mit wunderschönen Naturschilderungen, die den wertschätzenden Blick auf die Natur und ihre Bedeutung für das Fortbestehen allen Lebens schärft. Und im Mittelpunkt der Geschichte steht Willa, ein mutiges Mädchen, das sich zwischen dem, womit sie aufgewachsen ist und der neuen Perspektive auf alles, an was sie bisher geglaubt hat, neu orientieren und finden muss. Flüssiger und direkter Schreibstil, gut lesbar für Kinder ab 10.

Willa of the Woods | berlinmittmom.com

Das sind fürs Erste unsere aktuellen Buchtipps für Kinder, Leseempfehlungen für die Quarantäne, Lieblingsbücher und Empfehlungen fürs Lesen im Lockdown.

Ansonsten beschäftigen wir uns hier tatsächlich mit Schulkram, Sport und Bewegung im Garten, Fahrradfahren, Trampolinspringen (auf einem kleinen Trampolin, für ein großes ist hier kein Platz) und probieren allerhand „distance“-taugliche Draußenspiele aus. Interessiert euch das auch mal? Dann würde ich da mal eine Liste zusammenstellen.

Als Nächstes verblogge ich als praktische Inspiration für leise Beschäftigungen zu  Hause mal wieder ein paar Lieblingsserien, sowohl für Große als auch für Kinder. Wär das was?

Bleibt gesund und haltet durch!

 

 

9 Kommentare

  1. Liebe Anna,ich hoffe,dass dein wertvoller Blog viele Menschen erreicht.
    Danke!

  2. Liebe Anna
    Danke-es sind wieder tolle Tipps dabei.
    Der Große liest gerade Wilderwald-gefällt ihm auch gut.
    Spiele für draußen auf Distanz wären auch super
    Lg

  3. Liebe Anna,
    vielen Dank für deine tollen Tipps und euren schönen Podcasts. Der berietet mir wirklich gute Laune. Gerade war ich auf der Suche nach dem Lokalen (Berliner) Buchhandlung, bei der ihr online bestellt habt? Die stelle mich zu doof an, die Shownotes unterm Podcast zu finden
    LG Kerstin

  4. Pingback: Post birthday feels | Freitagslieblinge am 10. April 2020 | berlinmittemom

  5. Pingback: Rise Together Through These Clouds | Freitagslieblinge am 17. April 2020 | berlinmittemom

schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: